Energie, Klima

Kerpen - Selbst mit ausgebreiteten Flügeln ist die Bechsteinfledermaus nicht viel größer als eine menschliche Hand.

05.10.2018 - 15:10:05

Hintergrund - Kleine Tiere, große Wirkung: Fledermäuse im Hambacher Forst. Doch das kleine Tier hat enormen Einfluss: Auch ihm zuliebe haben Richter vorerst die umstrittene Rodung des Hambacher Forstes gestoppt.

Der Wald beheimate seltene Tierarten und müsse deshalb geschützt werden, argumentierte das zuständige Oberverwaltungsgericht Münster.

Die sieben bis zwölf Gramm leichte Bechsteinfledermaus gehört dem Naturschutzbund (Nabu) zufolge zu den besonders gefährdeten Arten. Das liegt auch daran, dass sie gern wandert und daher nirgendwo gehäuft auftritt. Mit ihren großen Ohren ist sie zwar nicht sonderlich schnell, aber dafür umso wendiger beim Manövrieren.

Auch das Große Mausohr gehört zu den seltenen Fledermäusen im Hambacher Wald, die die Richter geschützt sehen wollen. Laut Nabu hält sie sich außer im Wald auch gern auf den Dachböden von Kirchen oder Schlössern auf. Mit einer Flügelspannweite von rund 40 Zentimetern ist sie etwas größer als die Bechsteinfledermaus.

Die Rodung des Hambacher Forsts ist nicht das erste Projekt, bei dem Fledermäuse zum Politikum werden: In Baden-Württemberg etwa stritt die Bahn sich mit Naturschützern um die Nutzung eines Tunnels, der als Rückzugsort für die Tiere diente. Vor rund zehn Jahren musste außerdem der Ausbau der Autobahn 44 gestoppt werden, weil der geplante Bauabschnitt Lebensraum seltener Arten war.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Anstieg um über zwei Prozent - Projektion: Weltweiter CO2-Ausstoß steigt weiter. Klimaschützer hatten gehofft, dass es schon so weit sein könnte. Aber während in Polen gerade die UN-Klimakonferenz läuft, gibt es schlechte Nachrichten. Um den Klimawandel zu bremsen, müssen Wirtschaftswachstum und Treibhausgas-Ausstoß entkoppelt werden. (Politik, 06.12.2018 - 13:44) weiterlesen...

Anstieg um über zwei Prozent - Projektion: Weltweiter CO2-Ausstoß steigt weiter. Klimaschützer hatten gehofft, dass es schon so weit sein könnte. Aber während in Polen gerade die UN-Klimakonferenz läuft, gibt es schlechte Nachrichten. Um den Klimawandel zu bremsen, müssen Wirtschaftswachstum und Treibhausgas-Ausstoß entkoppelt werden. (Politik, 05.12.2018 - 21:36) weiterlesen...

Präsident Duda: «Lasse polnischen Bergbau nicht ermorden». Kattowitz - Während Delegierte aus aller Welt bei der UN-Klimakonferenz in Polen über den Klimaschutz debattieren, ergreift Präsident Andrzej Duda für die Kohlenutzung im Gastgeberland Partei. «Solange ich in Polen Präsident bin, lasse ich nicht zu, dass irgendjemand den polnischen Bergbau ermordet», sagte er vor Kumpeln in Brzeszcze. «Kohle ist unser größter Schatz», so Duda. Das Gastgeberland der bis zum 14. Dezember dauernden 24. UN-Klimakonferenz in Katowice bezieht knapp 80 Prozent seines Stroms aus Kohle und gilt deswegen bei Umweltschützern als Klimasünder. Präsident Duda: «Lasse polnischen Bergbau nicht ermorden» (Politik, 04.12.2018 - 15:02) weiterlesen...

Emissionen auf Rekordhoch - Dramatische Warnungen zum Auftakt der Klimakonferenz. Jahrhunderts. Die 20 wärmsten Jahre seit Beginn der Wetteraufzeichnungen lagen in den vergangenen 22 Jahren. Unsere Welt hat sich schon um rund ein Grad aufgeheizt im Vergleich zur vorindustriellen Zeit Mitte des 18. (Politik, 03.12.2018 - 15:09) weiterlesen...

Unter Strom Rot erleuchtete Kräne reihen sich hinter dem Battersea-Kraftwerk am Südufer der Themse im Zentrum Londons auf. (Media, 03.12.2018 - 15:02) weiterlesen...

Klimakonferenz in Polen - UN-Generalsekretär: Erderhitzung «Frage von Leben und Tod». Notwendig wären radikale Maßnahmen. Mit dem Pariser Klimaabkommen von 2015 wollte die Weltgemeinschaft gegen die Erderhitzung ankämpfen, doch die Maßnahmen reichen bisher bei weitem nicht aus. (Politik, 03.12.2018 - 11:08) weiterlesen...