Energie, Klima

Kerpen - Im Braunkohlerevier Hambacher Forst wollen die Behörden noch heute mit der Räumung der Baumhäuser von Aktivisten beginnen.

13.09.2018 - 07:30:05

Behörden wollen mit Räumungen im Hambacher Forst beginnen. Das bestätigte eine Sprecherin der zuständigen Stadt Kerpen auf Anfrage. Das nordrhein-westfälische Bauministerium hatte die Stadt gester Abend angewiesen, die Baumhäuser unverzüglich zu räumen. «Die Weisung wird jetzt umgesetzt», sagte die Stadtsprecherin. In der Nähe des Waldgebietes, das zu einem Symbol des Widerstands gegen die Braunkohle geworden ist, formierte die Polizei am Morgen massive Kräfte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gutachten - Greenpeace: Rodung in Hambach ist erst ab Herbst 2019 nötig. RWE habe noch ein Jahr Zeit, heißt es dort. Die Umweltschützer werfen RWE sogar vor, die bundesweite Kohlekommission belogen zu haben. Müssen die Bäume im Hambacher Forst wirklich kurzfristig fallen? Ein Greenpeace-Gutachten sagt Nein. (Politik, 24.09.2018 - 14:42) weiterlesen...

Polizei unterstützt Räumung - Umweltaktivisten blockieren Kohlebahn im Tagebau Hambach Kerpen - Umweltaktivisten haben am Montag eine Kohlebahn im Tagebau Hambach blockiert und so die Kohle-Zufuhr in zwei nahegelegene Kraftwerke unterbrochen. (Politik, 24.09.2018 - 14:30) weiterlesen...

Polizei unterstützt Räumung - Neue Barrikaden im Hambacher Forst. Die Barrikaden von Rodungsgegnern waren nach Angaben des NRW-Innenministeriums am Wochenende aufgebaut worden. Kerpen - Im Hambacher Forst hat die Räumung neu errichteter Barrikaden begonnen. (Politik, 24.09.2018 - 10:42) weiterlesen...

Studie - Welt-Klimaziele werden trotz globaler Energiewende verfehlt. Doch das wird nicht gelingen, meinen die Experten eines fachkundigen Technologie-Konzerns. Und sie sind nicht die einzigen. Um die Folgen des Klimawandels beherrschbar zu halten, darf die globale Temperatur um höchstens zwei Grad steigen. (Wirtschaft, 24.09.2018 - 07:18) weiterlesen...

Kohle-Kommission: Zukunft des Mitteldeutschen Reviers. Es sollen zahlreiche Experten und Interessenvertreter aus dem Mitteldeutschen Braunkohlerevier gehört werden, sagte Sachsen-Anhalts Regierungssprecher Matthias Schuppe. Für das Revier, das sich im Süden Sachsen-Anhalts und im Westen Sachsens erstreckt, gehe es um realistische Perspektiven und Ersatz-Arbeitsplätze in der Region. Erst danach könnten konkrete Ausstiegsszenarien aus der Kohle diskutiert werden. Die Kohlekommission soll bis Jahresende ein Ausstiegskonzept erarbeiten. Halle - Die Kohlekommission kommt heute in Halle zusammen. (Politik, 23.09.2018 - 23:56) weiterlesen...

Klavierspiel für den Forst Ein Teilnehmer der Demonstration gegen die Rodung des Hambacher Forsts sitzt im Wald und spielt im Regen Klavier. (Media, 23.09.2018 - 17:00) weiterlesen...