Energie, Klima

Kerpen - Im Braunkohlerevier Hambacher Forst wollen die Behörden noch heute mit der Räumung der Baumhäuser von Aktivisten beginnen.

13.09.2018 - 07:30:05

Behörden wollen mit Räumungen im Hambacher Forst beginnen. Das bestätigte eine Sprecherin der zuständigen Stadt Kerpen auf Anfrage. Das nordrhein-westfälische Bauministerium hatte die Stadt gester Abend angewiesen, die Baumhäuser unverzüglich zu räumen. «Die Weisung wird jetzt umgesetzt», sagte die Stadtsprecherin. In der Nähe des Waldgebietes, das zu einem Symbol des Widerstands gegen die Braunkohle geworden ist, formierte die Polizei am Morgen massive Kräfte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sicherheit der Stromversorgung - Altmaier beim Kohleausstieg für Überprüfungsdatum um 2030. Viel ist aber noch strittig - etwa, ob es einen fixen «Fahrplan» für das Abschalten von Kraftwerken geben soll. In ein paar Tagen soll die Kohlekommission ihr Konzept für den Kohleausstieg vorlegen. (Politik, 19.01.2019 - 08:52) weiterlesen...

Kohleländer können mit mehr Geld vom Bund rechnen. Das wurde nach einem Spitzentreffen von Ministerpräsidenten der Kohleländer mit Kanzlerin Angela Merkel deutlich. Dazu könnten im Zuge des anstehenden Strukturwandels neue Jobs etwa in der Lausitz durch die Ansiedlung von Bundesbehörden geschaffen oder die Verkehrsinfrastruktur verbessert werden. Ein konkretes Maßnahmenpaket gibt es noch nicht. Es gehe um tausende neue Arbeitsplätze, sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier der dpa. Berlin - Beim Kohleausstieg können die betroffenen Regionen und die Braunkohle-Kumpel langfristig mit einer milliardenschweren Unterstützung des Bundes rechnen. (Politik, 16.01.2019 - 18:16) weiterlesen...

Energiewende - Kohleländer können mit mehr Geld vom Bund rechnen. Der Bund machte eine langfristige Finanzzusage. Nun ist erst einmal wieder die Kohlekommission an der Reihe. Das Spitzentreffen zum geplanten Kohleausstieg brachte zwar keine konkreten Ergebnisse, aber immerhin Fortschritte. (Politik, 16.01.2019 - 07:32) weiterlesen...

Kohleländer bekommen mehr Geld vom Bund für Strukturwandel. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff sagte nach einem Spitzentreffen der Kohleländer mit Kanzlerin Angela Merkel und mehreren Bundesministern: Strukturhilfen seien notwendig über viele Jahre, es müsse sich um «erhebliche Mittel» handeln. Der Bundesfinanzminister habe dafür auch klar eine langfristige Finanzzusage sicher zugesagt. Berlin - Beim geplanten Kohleausstieg können die betroffenen Regionen wie die Lausitz mit langfristigen Finanzhilfen des Bundes rechnen. (Politik, 16.01.2019 - 04:14) weiterlesen...

Haseloff: Bund sagt Finanzhilfen bei Kohleausstieg zu. Das habe Bundesfinanzminister Olaf Scholz bei einem Spitzentreffen im Kanzleramt deutlich gemacht. Es müssten aber nun zunächst «Leitplanken» für den Kohleausstieg gesetzt werden. Strukturhilfen seien notwendig über viele Jahre, es müsse sich um «erhebliche Mittel» handeln. Berlin - Der Bund hat beim Kohleausstieg nach den Worten von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff langfristige Finanzhilfen für die betroffenen Regionen zugesagt. (Politik, 16.01.2019 - 00:02) weiterlesen...

Wirtschaft stellt Forderungen - Vor Spitzentreffen: Warnung vor teurem Kohleausstieg Wie teuer wird der Kohleausstieg - und wofür genau wird das Geld ausgegeben? Vor einem Spitzentreffen im Kanzleramt stellen Wirtschaft und Arbeitnehmer Forderungen. (Politik, 15.01.2019 - 16:24) weiterlesen...