Gesundheit, Krankheiten

«Keinen Milimeter weichen»: Bundesinnenministerin Nancy Faeser sagt den Extremisten hierzulande den Kampf an.

17.12.2021 - 13:22:08

Bundesinnenministerin - Faeser kündigt hartes Vorgehen gegen Extremisten an. Sie verfolgten ihre eigenen Ziele, die überhaupt nichts mit der Corona-Pandemie zu tun haben.

Berlin - Die neue Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) will entschieden gegen Extremisten vorgehen. Bei den Protesten gegen die Corona-Maßnahmen seien «in vielen Fällen Rechtsextremisten unterwegs, die versuchen, eine Krise auszunutzen», sagte sie dem «Spiegel».

«Einige sind gewalttätig, es geht ihnen um Krawall und Einschüchterung. Sie verfolgen ihre eigenen Ziele, die überhaupt nichts mit der Pandemie zu tun haben. Gegen diese kleine Gruppe müssen wir mit aller Härte vorgehen, mit jedem Mittel des Rechtsstaates. Da darf man keinen Millimeter weichen.»

In der Debatte um eine Impfpflicht dürfe der Staat keine Rücksicht auf Extremisten nehmen, erklärte Faeser. «Wenn wir zu der Überzeugung kommen, dass wir ohne diesen Schritt nicht aus der Pandemie herauskommen, dürfen wir uns nicht von einer radikalen Minderheit einschüchtern und davon abhalten lassen», sagte sie.

Den auch bei Extremisten beliebten Messenger-Dienst Telegram will Faeser stärker in die Pflicht nehmen. «Dort wird offen Hass und Hetze verbreitet», sagte sie. «Es kann nicht sein, dass ein App-Betreiber unsere Gesetze ignoriert.» Das Ministerium prüfe derzeit, ob man über Plattformen wie Google oder Apple den Druck erhöhen könne. «Diese Unternehmen haben die Telegram-Anwendung in ihren App-Stores und könnten sie aus dem Angebot nehmen, wenn Telegram permanent gegen Regeln verstößt.» Zudem könne die Bundesrepublik mit anderen europäischen Staaten auf die Vereinigten Arabischen Emirate zugehen, wo Telegram seinen Sitz hat.

Gleichzeitig müsse im Inland der Ermittlungsdruck gegen Online-Hetzer erhöht werden. «Es muss für alle klar sein: Wer im Netz Hass und Hetze verbreitet, bekommt es mit der Polizei zu tun», sagte Faeser. «Der Fahndungsdruck gegen Extremisten muss in ganz Deutschland gleich hoch sein.»

© dpa-infocom, dpa:211217-99-419870/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Maßnahmen - FDP-Fraktionschef will Diskussion über Öffnungsperspektive. Dennoch gibt es Rufe nach Öffnungen und weniger Maßnahmen. In den Fokus rücken die Kliniken. Ein Bundesland setzt am Freitag Lockerungen um. Die Corona-Zahlen schnellen in die Höhe. (Politik, 28.01.2022 - 09:48) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Was wir über Genesene wissen - und was nicht Die Entscheidung, dass Genesene nur noch knapp drei Monate als geschützt gelten, sorgt vielfach für Unmut und Unverständnis. (Politik, 28.01.2022 - 06:38) weiterlesen...

Pandemie - Dürr zu Corona-Krise: Öffnungsperspektive jetzt diskutieren. Dennoch gibt es Rufe nach Öffnungsperspektiven. In den Fokus rücken die Kliniken. Ein Bundesland setzt am Freitag Lockerungen um. Die Corona-Zahlen schnellen in die Höhe. (Politik, 28.01.2022 - 05:20) weiterlesen...

RKI-Fallzahlen - Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 1073,0. Es gibt 190.148 Corona-Neuinfektionen und 170 weitere Todesfälle. Mit einem Wert von 1073,0 erklimmt die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland erneut einen Höchststand. (Politik, 28.01.2022 - 05:14) weiterlesen...

Pandemie - Deutschlands Impfpflicht-Debatte - Was machen die EU-Länder?. Gesundheitsminister Lauterbach sagt: «Wir müssen handeln.» In etlichen anderen EU-Ländern sieht man das deutlich gelassener. Impflicht ja oder nein? Darüber hat der Bundestag stundenlang debattiert. (Politik, 28.01.2022 - 04:50) weiterlesen...

Pandemie - Omikron, und dann? Forschende spekulieren über neue Mutanten. Doch der Erreger wird sich weiter verändern. Ein Blick in die Glaskugel. Alpha, Beta, Gamma, Delta und Omikron - im Moment listet die WHO diese Coronavirus-Varianten als besorgniserregend auf. (Wissenschaft, 28.01.2022 - 04:16) weiterlesen...