Parteien, Regierung

Keine Ampel, kein Jamaika.

27.10.2017 - 19:18:06

Keine Ampel-Koalition - FDP und Grüne in Hannover stellen sich auf Opposition ein. Lange wollten sich die Parteien in Niedersachsen alles offen halten. Nun gibt es wohl doch keine Alternative zur großen Koalition. Die Kleinen, FDP und Grüne, entdecken plötzlich eine Gemeinsamkeit.

Hannover - Grüne und FDP in Niedersachsen richten sich darauf ein, in die Opposition zu gehen. «Es gibt eine gewisse Wahrscheinlichkeit für eine große Koalition. Das bringt uns wiederum in eine gemeinsame Interessenslage», sagte FDP-Landeschef Stefan Birkner nach einem Gespräch mit den Grünen.

Deren Landesvorsitzende Meta Janssen-Kucz sagte, man habe sich darüber ausgetauscht, wie man als Opposition künftig handeln könne. Dazu zähle auch, dass die kleineren Oppositionsfraktionen eine Stärkung der Minderheitenrechte erreichen wollten.

Zwei Wochen nach der Landtagswahl vom 15. Oktober stehen die Zeichen auf Bildung einer großen Koalition aus SPD und CDU. Bei der Wahl hatte die regierende SPD gesiegt, es reichte aber nicht für eine Fortsetzung der rot-grünen Koalition. Die CDU war zweitstärkste Kraft geworden. Die Regierungsbildung wird durch die Haltung der kleinen Parteien erschwert: Die Liberalen wollen keine Ampel-Bündnis mit SPD und Grünen, die Grünen wiederum lehnen eine Jamaika-Koalition unter Führung der CDU ab. Auch das Treffen von FDP und Grünen am Freitag änderte daran nichts. Beide Parteien vereinbarten für die kommende Woche ein weiteres Gespräch.

Zuvor hatte sich die Führung der Liberalen mit einer Delegation der CDU getroffen. Der CDU-Landesvorsitzende Bernd Althusmann lobt das gute, freundschaftliche Gespräch mit der FDP, mit der die CDU bis vor knapp fünf Jahren eine gemeinsame Koalition in Niedersachsen gebildet hatte. Althusmann sagte, man habe die Lage und die Frage analysiert, welche Regierungsbildung möglich sei. «Ziel soll es sein, dass wir noch in diesem Jahr eine Regierungsbildung hinbekommen. Eine Minderheitsregierung halte ich zumindest für die CDU für die denkbar schlechteste Variante.» CDU und FDP sei bewusst, dass man gemeinsam keine Mehrheit habe.

Birkner sagte, es müsse nun erst einmal abgewartet werden, wie die Unterredungen zwischen SPD und CDU liefen. Die Liberalen hätten sich mit der CDU auch darüber ausgetauscht, wie die Arbeit der Opposition aussehen könnte, sollte diese einer großen Koalition gegenüber stehen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

«Besser als befürchtet» - Nahles setzt bei SPD-Votum auf ein Ja zur großen Koalition. Doch es gibt auch deutliche Kritik. Die designierte SPD-Chefin buhlt im Finale der Regionalkonferenzen um Stimmen der Mitglieder in Ostdeutschland - dort ist man optimistisch für ein Ja zur großen Koalition. (Politik, 24.02.2018 - 20:00) weiterlesen...

Vor dem CDU-Parteitag: Union ringt um ihren künftigen Kurs. Vor allem Vertreter der CSU verlangen ein deutlich konservativeres Profil der Union. In der CDU wird vor allem über die Frage debattiert, wie sich die Union in den nächsten drei bis vier Jahren unter Parteichefin und Kanzlerin Angela Merkel erneuern und verjüngen kann. Über die Annahme des Koalitionsvertrags wird für die CDU an diesem Montag ein Sonderparteitag in Berlin entscheiden. Berlin - Vor der Bekanntgabe der CDU-Minister im neuen Kabinett und dem am Montag stattfindenden CDU-Parteitag ist in der Union eine heftige Debatte um den künftigen Kurs ausgebrochen. (Politik, 24.02.2018 - 17:50) weiterlesen...

Kritik von Groko-Kritikern - SPD-Spitze rackert für große Koalition. Doch es gibt auch deutliche Kritik. Die designierte SPD-Chefin Nahles buhlt im Finale der Regionalkonferenzen um Stimmen der Mitglieder in Ostdeutschland - dort ist man optimistisch für ein Ja zur großen Koalition. (Politik, 24.02.2018 - 17:40) weiterlesen...

Kurs-Debatte in der SPD - Sigmar Gabriel geht auf Juso-Chef Kühnert zu Berlin - Der geschäftsführende Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat an seine Partei appelliert, den Juso-Vorsitzenden und entschiedenen GroKo-Gegner Kevin Kühnert stärker einzubinden. (Politik, 24.02.2018 - 12:32) weiterlesen...

Gabriel geht auf Juso-Chef Kühnert zu. In der Sache sei er anderer Meinung als der Juso-Chef, sagt Gabriel dem «Spiegel». Aber ihn beeindrucke das Engagement der Jungsozialisten um Kühnert. «Da kämpfen tolle junge Leute. Was will eine Partei mehr?», sagte Gabriel. Kühnert steht an der Spitze der Gegner einer erneuten GroKo. Bis kommenden Freitag läuft dazu noch der SPD-Mitgliederentscheid. Berlin - Der geschäftsführende Außenminister Sigmar Gabriel hat an seine Partei appelliert, den Juso-Vorsitzenden und entschiedenen GroKo-Gegner Kevin Kühnert stärker einzubinden. (Politik, 24.02.2018 - 11:44) weiterlesen...

Nahles: Diskussion um Koalition wird sachlicher. «Wir gehen zuversichtlich da ran», sagte die designierte SPD-Bundesvorsitzende kurz vor Beginn einer Regionalkonferenz mit mehreren Hundert Mitgliedern in Potsdam. Brandenburgs SPD-Partei- und Regierungschef Dietmar Woidke sagte, Ziel sei es nun, das beste Ergebnis für Deutschland und für die SPD zu erreichen. Das Treffen in Potsdam findet unter Ausschluss der Presse statt. Potsdam - Die Diskussion in der SPD um eine neue große Koalition wird nach Einschätzung von Fraktionschefin Andrea Nahles sachlicher. (Politik, 24.02.2018 - 10:50) weiterlesen...