Klima, UN

Kattowitz - Auf der Weltklimakonferenz im polnischen Kattowitz (Katowice) wird der neue Klima-Risiko-Index der Entwicklungsorganisation Germanwatch vorgestellt.

04.12.2018 - 05:32:06

Stürme, Starkregen, Hitze - Klima-Risiko-Index beleuchtet Wetterschäden auf UN-Gipfel. Der jährlich erscheinende Index vergleicht Schäden durch Extremwetter wie Stürme, Starkregen, Hitze und Dürre.

Klimaforscher warnen, dass solche Ereignisse wegen der Erderwärmung in Zukunft öfter vorkommen und heftiger werden. Im vergangenen Jahr hatte der Index die Aufmerksamkeit besonders auf die Verwundbarkeit ärmerer Länder gelenkt. Inwiefern Industriestaaten nicht nur Klimaanpassung und -schutz unterstützen sollen, sondern auch bei Schäden helfen, ist ein Streitpunkt in der Klimadiplomatie.

Beim 24. UN-Klimagipfel verhandeln Vertreter aus knapp 200 Staaten zwei Wochen lang darüber, wie die als historisch eingestuften Beschlüsse der Pariser Klimakonferenz von 2015 durch klare Regeln zur Umsetzung und Überprüfung ergänzt werden können. In Paris war beschlossen worden, die Erderwärmung auf unter 2 Grad Celsius, möglichst sogar auf 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Niveau zu begrenzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Arme Staaten mit bitterer Bilanz der Klimapolitik. «Nichts haben wir erreicht», sagte Mohamed Nasheed auf der UN-Klimakonferenz im polnischen Katowice mit Blick auf die zunehmende Erderwärmung. Der Gipfel soll Freitag enden. Auch nach elf Tagen sind zentrale politische Streitpunkte ungelöst. Die Verhandler der Bundesregierung äußerten sich dennoch vorsichtig optimistisch. Ziel: ein Regelwerk für die praktische Umsetzung des Pariser Klimaabkommens. Kattowitz - Der Ex-Präsident des vom Untergang im Ozean bedrohten Inselstaats Malediven zieht eine vernichtende Bilanz der seit einem Vierteljahrhundert laufenden Weltklimakonferenzen. (Politik, 13.12.2018 - 15:20) weiterlesen...

UN-Konferenz in Polen - Arme Staaten ziehen bittere Klima-Bilanz: «Nichts ereicht». Seit einem Vierteljahrhundert wird auf UN-Klimakonferenzen nach einer Lösung gesucht. Doch die Wende bleibt aus. Da packt manche die Wut. Schon jetzt hat sich die Erde um rund ein Grad erwärmt, die Ozeanspiegel steigen und bedrohen Inselstaaten in ihrer Existenz. (Politik, 13.12.2018 - 14:48) weiterlesen...

Schulze und andere für neue Klimazusagen schon bis 2020. Das Bündnis kam damit im polnischen Kattowitz einer zentralen Forderung der von der Erderwärmung bedrohten Länder und Klimaschutz-Organisationen entgegen. Konkrete Klimaschutz-Versprechen enthält die Erklärung der sogenannten High Ambition Coalition (Koalition für großen Ehrgeiz) aber nicht, es handelt sich auch nicht um eine Zusage der gesamten Bundesregierung. Kattowitz - Im Endspurt der Weltklimakonferenz hat Umweltministerin Svenja Schulze sich mit Vertretern vieler anderer Staaten dafür ausgesprochen, bis 2020 ehrgeizigere Klimaschutzpläne vorzulegen. (Politik, 12.12.2018 - 20:54) weiterlesen...

Greenpeace will kämpfen - Sorge vor Abkehr Brasiliens vom Klimaschutz. Der Rechtspopulist Bolsonaro tritt sein Amt als Präsident im Januar an. Der Ex-Militär will weitere Rodungen im Regenwald zulassen. Umweltaktivisten sind in Alarmbereitschaft. (Politik, 12.12.2018 - 10:00) weiterlesen...

Erderhitzung kein Fake - Heiße Phase der UN-Klimakonferenz in Polen. Schon jetzt ist die globale Durchschnittstemperatur um rund ein Grad gestiegen. Die 20 wärmsten je gemessenen Jahre lagen in den vergangenen 22 Jahren. Die Erderhitzung ist keine Fiktion und kein Fake. (Politik, 10.12.2018 - 13:04) weiterlesen...

Erderhitzung kein Fake - Entscheidende Phase der UN-Klimakonferenz in Polen beginnt. Schon jetzt ist die globale Durchschnittstemperatur um rund ein Grad gestiegen. Die 20 wärmsten je gemessenen Jahre lagen in den vergangenen 22 Jahren. Die Erderhitzung ist keine Fiktion und kein Fake. (Politik, 10.12.2018 - 10:38) weiterlesen...