Konflikte, Autonomie

Katalonien ist die wirtschaftsstärkste Region Spaniens.

08.09.2017 - 06:40:05

Entscheidung in Madrid - Verfassungsgericht stoppt katalanisches Referendums-Gesetz. Viele Bürger sehnen sich nach staatlicher Unabhängigkeit. Entsprechende Bestrebungen gibt es schon lange, doch nun steuert der Konflikt auf einen Showdown zu.

Madrid/Barcelona - Das spanische Verfassungsgericht hat die Pläne für ein Unabhängigkeitsreferendum am 1. Oktober in Katalonien vorerst gestoppt. Einen Tag nach der Verabschiedung des umstrittenen Gesetzes im Regionalparlament hoben es die Richter in Madrid am Donnerstagabend wieder auf.

Die Entscheidung fiel in einer Dringlichkeitssitzung, wie spanische Medien meldeten.

Ministerpräsident Mariano Rajoy, der strikt gegen die geplante Volksbefragung über eine Abspaltung der Region von Spanien ist, hatte zuvor erklärt, er werde das Referendumsgesetz vor dem Verfassungsgericht anfechten. Der konservative Regierungschef hat wiederholt gesagt, er werde alles tun, um die Befragung und die Unabhängigkeit der wirtschaftsstärksten Region des Landes zu verhindern. Er warnte die Separatisten, nicht «weiter Richtung Abgrund zu marschieren». 

Der Chef der separatistischen Regionalregierung Kataloniens, Carles Puigdemont, hatte am Mittwochabend nach der Verabschiedung des Gesetzes in Barcelona das geplante Dekret zur Ausrufung der für den 1. Oktober geplanten Volksabstimmung unterzeichnet. Das Ergebnis der Befragung werde verbindlich sein, erklärte er.

Das Verfassungsgericht hatte das Referendum bereits in früheren Urteilen für nichtig erklärt. Puigdemont betonte hingegen, das Referendum werde «so oder so» stattfinden.

Die Separatisten planen im Falle eines Sieges am 1. Oktober eine Unabhängigkeitserklärung sowie die Einleitung eines verfassunggebenden Prozesses innerhalb von zwei Tagen.

Das Referendumsgesetz - die rechtliche Grundlage für die Abstimmung - war mit 72 Ja-Stimmen bei elf Enthaltungen angenommen worden. Es gab keine Gegenstimme, weil die Abgeordneten der meisten Oppositions-Parteien - die Konservativen, die Sozialisten und die Liberalen - die Abstimmung boykottierten und vor dem Votum den Saal verließen. 

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Katalonien-Konflikt - Madrid befürchtet heimliche Rückkehr von Puigdemont. Man wittert nun einen neuen Trick des vor bald drei Monaten abgesetzten katalanischen Regionalpräsidenten. Bei der Suche nach einer neuen Regierung in Katalonien läuft derweil eine Frist bald ab. Auch im Exil hält Separatisten-Chef Puigdemont Madrid weiter auf Trab. (Politik, 23.01.2018 - 18:00) weiterlesen...

«Einziger Anwärter» - Puigdemont soll Katalonien wieder regieren. Nun soll der alte Regionalchef auch der neue werden. Zwangsverwaltung, Festnahmen, Neuwahl - alle Maßnahmen der spanischen Regierung, um die Separatisten in Katalonien unter Kontrolle zu bringen, haben scheinbar nichts genützt. (Politik, 22.01.2018 - 15:36) weiterlesen...

Puigdemont soll Katalonien wieder regieren. Der nach Brüssel geflohene Politiker sei der «einzige Anwärter» für den Posten. Das teilte der neue katalanische Parlamentspräsident Roger Torrent von der separatistischen Partei ERC mit. Allerdings wird sich das im Falle Puigdemonts schwierig gestalten, da ihm bei einer Rückkehr nach Spanien die sofortige Festnahme droht. Barcelona - Der Separatist Carles Puigdemont ist gegen den Widerstand der Zentralregierung in Madrid erneut zum Kandidaten für das Amt des Regionalpräsidenten von Katalonien ernannt worden. (Politik, 22.01.2018 - 15:14) weiterlesen...

Katalonien - Puigdemont erneut Kandidat für Regionalpräsidentschaft Barcelona - Carles Puigdemont ist gegen den Widerstand der Zentralregierung in Madrid erneut zum Kandidaten für die Regionalpräsidentschaft Kataloniens ernannt worden. (Politik, 22.01.2018 - 11:52) weiterlesen...

Puigdemont in Kopenhagen - Staatsanwaltschaft beantragt Haftbefehl. Bei seiner Landung auf dem Flughafen Kopenhagen wurde der 55-Jährige von Kamerateams empfangen. Die spanische Staatsanwaltschaft hatte gestern angekündigt, den europäischen Haftbefehl gegen Puigdemont wieder aktivieren zu lassen, sollte dieser sein Exil in Belgien verlassen. Am Morgen reichte sie einen entsprechenen Antrag beim Obersten Gericht in Madrid ein. Das berichtet die Zeitung «El País» unter Berufung auf Justizquellen. Kopenhagen - Die Reise des katalanischen Ex-Regionalchefs Carles Puigdemont nach Dänemark hat großes Interesse bei Medien und Öffentlichkeit ausgelöst. (Politik, 22.01.2018 - 09:52) weiterlesen...

Streit um Abspaltung - Neuer Chef der Regionalregierung Kataloniens gesucht Barcelona - Der neue Präsident des katalanischen Parlaments, Roger Torrent, will am Vormittag den Kandidaten für das Amt des Chefs der Regionalregierung ernennen. (Politik, 22.01.2018 - 04:54) weiterlesen...