Prozesse, Urteile

Karlsruhe - Weder der Freistaat Bayern noch die Bundesrepublik müssen einem afghanischen Flüchtling eine Entschädigung für einen knappen Monat in Abschiebehaft zahlen.

18.04.2019 - 11:44:07

Urteil - Flüchtling bekommt keine Entschädigung für Abschiebehaft

Die Anordnung der Haft sei in seinem Fall rechtmäßig gewesen, entschied der Karlsruher Bundesgerichtshof (BGH) am Donnerstag. (Az. III ZR 67/18)

Menschen, die unrechtmäßig in Haft saßen, haben nach Artikel 5 der Europäischen Menschenrechtskonvention Anspruch auf Schadenersatz.

Im Fall des Afghanen hatte das Landgericht München I im Jahr 2013 nach 27 Hafttagen den Vollzug ausgesetzt und die Freiheitsentziehung für rechtswidrig erklärt. Weil Bayern an diesem Verfahren nicht beteiligt war, ist diese Feststellung für den Entschädigungsprozess aber nicht bindend, wie die BGH-Richter nun urteilten.

Anders als das Landgericht halten sie die Anordnung der Abschiebehaft für nachvollziehbar: Der Mann habe gesagt, dass er keinesfalls zurück in die Slowakei wolle, wo er zuerst Asyl beantragt hatte. Gegen die Bundesrepublik hat er trotz Beteiligung der Bundespolizei keine Ansprüche, weil die Haft von Landesrichtern angeordnet worden war.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Demonstrationen nach Urteil im Köthen-Prozess. Etwa 180 Teilnehmer einer rechtsgerichteten Spontandemonstration, darunter 70 bis 80 bekannte Rechtsextreme, gingen in Richtung des Tatorts, an dem im September ein 22-Jähriger zu Tode gekommen war. Das sagte Oberbürgermeister Bernd Hauschild. Für eine Gegendemonstration des Bündnisses «Dessau Nazifrei» versammelten sich zunächst rund 25 Menschen am Bahnhof der Stadt in Sachsen-Anhalt. Laut Polizei gab es keine Zwischenfälle. Köthen - Nach dem Urteil im Prozess um den Tod eines jungen Mannes sind in Köthen Rechte und Gegendemonstranten auf die Straße gegangen. (Politik, 19.05.2019 - 18:58) weiterlesen...

22-Jähriger stirbt nach Streit - Köthen-Prozess: Angeklagte schuldig gepsrochen. Ein 22-Jähriger stirbt nach einem nächtlichen Streit auf einem Spielplatz. Nun folgt das Urteil. Acht Monate ist es her, dass der Fall die Kleinstadt Köthen in Aufruhr versetzte. (Politik, 17.05.2019 - 13:45) weiterlesen...

Frau und Enkel totgefahren: Zweieinhalb Jahre Haft. Dafür wurde er zu einer Haftstrafe von zweieinhalb Jahren verurteilt. Die Kammer des Amtsgerichts Rastatt befand ihn unter anderem der fahrlässigen Tötung für schuldig und verurteilte ihn zudem wegen Fahrerflucht und Trunkenheit am Steuer. Das Gericht ging mit dem Strafmaß zwei Monate über die Forderung der Anklagebehörde hinaus. Rastatt ? Ein 48-jähriger Autofahrer hat eine Frau und deren kleinen Enkelsohn auf dem Gehweg totgefahren und danach Fahrerflucht begangen. (Politik, 17.05.2019 - 12:54) weiterlesen...

Angeklagte schuldig gesprochen - Urteil im Köthen-Prozess löst Tumult im Gerichtssaal aus. Ein 22-Jähriger stirbt nach einem nächtlichen Streit auf einem Spielplatz. Nun folgt das Urteil. Acht Monate ist es her, dass der Fall die Kleinstadt Köthen in Aufruhr versetzte. (Politik, 17.05.2019 - 12:38) weiterlesen...

22-Jähriger stirbt nach Streit - Köthen-Prozess: Angeklagte schuldig gesprochen. Ein 22-Jähriger stirbt nach einem nächtlichen Streit auf einem Spielplatz. Nun folgt das Urteil. Acht Monate ist es her, dass der Fall die Kleinstadt Köthen in Aufruhr versetzte. (Politik, 17.05.2019 - 12:06) weiterlesen...

Haftstrafen im Köthen-Prozess. Sie seien der Körperverletzung mit Todesfolge schuldig. Das Gericht verhängte gegen den 17 Jahre alten Angeklagten eine Strafe von einem Jahr und fünf Monaten. Sein 19 Jahre alter afghanischer Landsmann wurde zusätzlich wegen zwei weiterer Taten zu einem Jahr und acht Monaten verurteilt. Bei einem Streit auf einem Spielplatz war ein 22-Jähriger an einem Herzinfarkt gestorben. Der Fall hatte rechtsgerichtete Demos und Gegenproteste ausgelöst. Dessau-Roßlau - Rund acht Monate nach dem Tod eines herzkranken 22-Jährigen in Köthen hat das Landgericht Dessau-Roßlau die beiden Angeklagten verurteilt. (Politik, 17.05.2019 - 11:38) weiterlesen...