Kriminalität, Nordrhein-Westfalen

Karlsruhe / Köln - Der inhaftierte Tunesier, in dessen Kölner Wohnung hochgiftige Rizin-Substanzen gefunden wurden, ist laut Bundesanwaltschaft «dringend verdächtig, vorsätzlich biologische Waffen hergestellt zu haben».

14.06.2018 - 11:32:05

In Kölner Wohnung - Ermittler: Tunesier wollte biologische Waffen herstellen

Wie die Justizbehörde in Karlsruhe weiter mitteilte, gibt es jedoch keine Anhaltspunkte für eine «konkretisierte Anschlagplanung» oder eine Mitgliedschaft des Beschuldigten in einer terroristischen Vereinigung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vater droht Kind aus Fenster zu werfen. Die fünfköpfige albanische Familie sollte am frühen Morgen abgeschoben werden - daraufhin eskalierte die Situation in der Flüchtlingsunterkunft. Verletzte gab es nicht. Als Mitarbeiter des Ausländeramts der nordrhein-westfälischen Stadt die Abschiebung vollstrecken wollten, hatte der 30-Jährige sie mit einem Messer bedroht. Später ging er auf den Balkon im dritten Stock und drohte damit, ein Kind in die Tiefe zu werfen. Krefeld - Spezialkräfte der Polizei haben in Krefeld einen 30-Jährigen Mann festgenommen, der damit gedroht hatte, eines seiner Kinder vom Balkon zu werfen. (Politik, 19.09.2018 - 13:00) weiterlesen...

Vater droht Kind aus Fenster zu werfen - Polizeieinsatz in Krefeld. Ein Spezialeinsatzkommando war deswegen im Einsatz. Auslöser soll die versuchte Abschiebung der Familie durch das Ausländeramt gewesen sein. Der Mann ist mit einem Messer bewaffnet. Das Ausländeramt und die Polizeikräfte, die die Abschiebung vollstrecken wollten, zogen sich zurück. Zur Nationalität des Mannes machte die Polizei noch keine Angaben. Krefeld - In einer Krefelder Flüchtlingsunterkunft hat ein Mann damit gedroht, eines seiner Kinder aus dem Fenster im dritten Obergeschoss zu werfen. (Politik, 19.09.2018 - 11:52) weiterlesen...

In drei Bundesländern - Razzien und eine Verhaftung nach G20-Ausschreitungen. Nun durchsucht die Polizei Objekte in mehreren Bundesländern. Ein Mann wird verhaftet, nach weiteren mutmaßlichen Randalierern europaweit gefahndet. Vor mehr als einem Jahr wurde der G20-Gipfel in Hamburg von schweren Ausschreitungen überschattet. (Politik, 18.09.2018 - 16:46) weiterlesen...

In drei Bundesländern - Durchsuchungen nach G20-Ausschreitungen Hamburg - Die Polizei durchsucht im Zusammenhang mit den Ausschreitungen beim G20-Gipfel vor mehr als einem Jahr seit den frühen Morgenstunden Objekte in Hamburg, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen. (Politik, 18.09.2018 - 08:04) weiterlesen...

Nach G20-Krawallen - Durchsuchungen in drei Bundesländern. Im Fokus stehen Tatverdächtige, die bei der «Welcome to Hell»-Demonstration in Hamburg Straftaten begangen haben sollen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Dabei handelt es sich um schweren Landfriedensbruch, Widerstand gegen Polizeibeamte und tätlichen Angriff auf Vollstreckungsbeamte. Hamburg - Die Polizei durchsucht im Zusammenhang mit den Ausschreitungen beim G20-Gipfel vor mehr als einem Jahr seit den frühen Morgenstunden Objekte in Hamburg, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen. (Politik, 18.09.2018 - 07:48) weiterlesen...

Verurteilter Vergewaltiger von Camperin erneut vor Gericht. Die Richter müssen darüber befinden, ob der Mann bei der Tat im April 2017 vermindert schuldfähig war. Falls ja, könnte seine Strafe reduziert werden. Im Oktober hatte das Landgericht den abgelehnten Asylbewerber aus Ghana wegen besonders schwerer Vergewaltigung und räuberischer Erpressung zu elfeinhalb Jahren Haft verurteilt. Der Angeklagte legte Revision ein. Der Bundesgerichtshof hob das Urteil dann in Hinblick auf das Strafmaß auf. Bonn - Der verurteilte Vergewaltiger einer jungen Camperin in der Siegaue bei Bonn steht ab heute erneut vor dem Bonner Landgericht. (Politik, 18.09.2018 - 04:58) weiterlesen...