Prozesse, Urteile

Karlsruhe in Karlsruhe in letzter Instanz entschieden.

12.07.2018 - 11:25:19

Karlsruhe - BGH: Eltern dürfen Facebook-Konto der toten Tochter einsehen

Auch Briefe und Tagebücher gingen an die Erben über, sagte der Vorsitzende Richter Ulrich Herrmann bei der Urteilsverkündung. Es bestehe kein Grund, digitale Inhalte anders zu behandeln. Die Tochter habe mit Facebook einen Nutzungsvertrag geschlossen, und die Eltern seien als Erben in diesen Vertrag eingetreten. (Az. III ZR 183/17)

Die Richter hoben ein Urteil des Berliner Kammergerichts auf, das die Sperre unter Verweis auf das Fernmeldegeheimnis bestätigt hatte. Die Eltern erhoffen sich von den privaten Inhalten der Seite Aufschluss über die Todesumstände der 15-Jährigen. Das Mädchen war Ende 2012 in Berlin vor eine U-Bahn gestürzt. Ob es ein Suizid war, ist unklar.

Facebook hatte die Seite nach dem Tod des Mädchens im sogenannten Gedenkzustand eingefroren. Die Eltern konnten sich deshalb auch mit Passwort nicht mehr anmelden. Der US-Konzern wollte die Konto-Inhalte nicht freigeben, weil die Freunde des Mädchens darauf vertraut hätten, dass die ausgetauschten Nachrichten privat blieben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Faktencheck - Ist die generelle Kritik am Rundfunkbeitrag berechtigt?. Das stößt auch auf Kritik. Einige sprechen sogar von staatlich verordneter Berichterstattung. Jeder Haushalt in Deutschland ist verpflichtet, seinen Beitrag für die öffentlich-rechtlichen Radio- und Fernsehsender zu zahlen. (Politik, 13.12.2018 - 15:30) weiterlesen...

Gericht: Airbnb muss Daten illegaler Ferienwohnungen nennen. Wie das Verwaltungsgericht München mitteilte, haben die Richter eine Klage des US-Unternehmens gegen eine entsprechende Anordnung der Stadt abgewiesen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Behörden können somit die Daten aller privaten Unterkünfte bei Airbnb anfordern, die länger als acht Wochen im Zeitraum von Januar 2017 bis einschließlich Juli 2018 als Ferienwohnung angeboten worden sind. München - Der Online-Unterkunftsvermittler Airbnb muss der Stadt München die Namen und Adressen von Anbietern illegal genutzter Ferienwohnungen preisgeben. (Politik, 13.12.2018 - 13:32) weiterlesen...

Bis zu 500.000 Euro Bußgeld - Airbnb muss Gastgeber in München offenlegen. An ihre Namen und Adressen darf jetzt die Stadt München. Hintergrund: Nicht jeder vermietet legal. Urlauber aus der ganzen Welt finden bei Airbnb im Internet private Unterkünfte - für die Anbieter der Wohnungen eine lukrative Einnahmequelle. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 13:24) weiterlesen...

EuGH: Deutscher Rundfunkbeitrag ist rechtens. Der Beitrag sei keine unerlaubte staatliche Beihilfe und verstoße nicht gegen EU-Recht, urteilten die Luxemburger Richter. Der Rundfunkbeitrag - früher «GEZ-Gebühr» - ist die wichtigste Einnahmequelle für ARD, ZDF und Deutschlandradio. Seit 2013 wird der Rundfunkbeitrag pauschal für jede Wohnung erhoben - egal, wie viele Leute dort leben und ob sie überhaupt Fernseher oder Radio haben. Aktuell beträgt er 17,50 Euro pro Haushalt im Monat. Früher war die Rundfunkgebühr geräteabhängig. Luxemburg - Der deutsche Rundfunkbeitrag ist nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs rechtmäßig. (Politik, 13.12.2018 - 10:36) weiterlesen...

EuGH-Urteil - Deutscher Rundfunkbeitrag ist rechtens. Doch ist das mit EU-Recht vereinbar? Das höchste EU-Gericht hat entschieden. Jedes Jahr nehmen die Öffentlich-Rechtlichen Milliarden durch den Rundfunkbeitrag ein - für jede Wohnung sind es monatlich 17,50 Euro. (Unterhaltung, 13.12.2018 - 10:34) weiterlesen...

Urteil - EuGH: Deutscher Rundfunkbeitrag ist rechtens. Aber ist der Rundfunkbeitrag auch rechtens? Darüber hat jetzt das höchste EU-Gericht entschieden. Für die öffentlich-rechtlichen Sender ist er die wichtigste Einnahmequelle. (Unterhaltung, 13.12.2018 - 10:14) weiterlesen...