Urteile, Prozesse

Karlsruhe - Frauen haben kein Recht auf eine weibliche Ansprache in Formularen.

13.03.2018 - 09:58:06

Kein Recht für Frauen auf weibliche Ansprache in Formularen. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden. Das oberste deutsche Zivilgericht wies die Revision einer Sparkassen-Kundin zurück. Klägerin Marlies Krämer fühlt sich mit männlichen Formulierungen wie «Kunde» oder «Kontoinhaber» nicht angesprochen und pochte auf die Ansprache als «Kundin» oder «Kontoinhaberin». Sie rügte einen Verstoß gegen den im Grundgesetz garantierten Gleichheitsgrundsatz. Der BGH sieht das nicht so: Die Anrede «Kunde» für Frauen sei weder ein Eingriff in das Persönlichkeitsrecht noch ein Verstoß gegen den Gleichheitsgrundsatz.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Trotz internationaler Kritik - Lange Haftstrafen für führende «Cumhuriyet»-Mitarbeiter. Nun werden führende Mitarbeiter zu harten Strafen verurteilt. Die Zeitung «Cumhuriyet» ist der türkischen Regierung schon lange ein Dorn im Auge. (Politik, 26.04.2018 - 12:46) weiterlesen...

Nach Höchststrafe: Madsen geht in Berufung. Das sagte seine Verteidigerin in Kopenhagen. Dort war Madsen zuvor zur Höchststrafe verurteilt worden - das Gericht schickte ihn lebenslang ins Gefängnis. Es sah als erwiesen an, dass Madsen die 30 Jahre alte schwedische Journalistin Kim Wall missbraucht und dann ermordet habe. Kopenhagen - Nach seiner Verurteilung für einen Mord in einem U-Boot geht der dänische Erfinder Peter Madsen in Berufung. (Politik, 25.04.2018 - 15:42) weiterlesen...

Mord im U-Boot - Erfinder zu lebenslanger Haft verurteilt. Ein Gericht in Kopenhagen schickte ihn lebenslang ins Gefängnis. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass Madsen die schwedische Journalistin Kim Wall im vergangenen Sommer an Bord seines selbstgebauten U-Bootes «Nautilus» brutal gefoltert und getötet habe. Danach soll er die Leiche der 30-Jährigen zerteilt und sie ins Meer geworfen haben. Das Urteil sei einstimmig gefallen, sagte die Richterin. Kopenhagen - Für einen Mord in seinem U-Boot ist der Erfinder Peter Madsen in Dänemark zur Höchststrafe verurteilt worden. (Politik, 25.04.2018 - 13:54) weiterlesen...

Mord im U-Boot - Dänischer Erfinder Madsen zu lebenslanger Haft verurteilt. Das Gericht hält ihn für einen besonders brutalen Mörder und Sexualverbrecher. Nur einer weiß, was im Inneren des Unterseebootes «Nautilus» wirklich geschah: Der dänische Erfinder Peter Madsen. (Politik, 25.04.2018 - 13:18) weiterlesen...

Dänischer Erfinder angeklagt - Mord in U-Boot: Lebenslange Haft für Erfinder Madsen. Doch der dänische Erfinder Peter Madsen ist für den Mord an der Journalistin Kim Wall in seinem U-Boot zur Höchststrafe verurteilt worden. Ein einzelner Mord wird in Dänemark selten mit lebenslanger Haft bestraft. (Politik, 25.04.2018 - 13:08) weiterlesen...

Mord in U-Boot - Erfinder zu lebenslanger Haft verurteilt. Das Kopenhagener Gericht schickte ihn lebenslang ins Gefängnis. Kopenhagen - Der dänische Erfinder Peter Madsen ist für den Mord an der Journalistin Kim Wall in seinem U-Boot zur Höchststrafe verurteilt worden. (Politik, 25.04.2018 - 13:06) weiterlesen...