Flüchtlinge, Migration

Karlsruhe - Ein Asylsuchender aus Togo, der unter großem Polizeiaufgebot aus einer Unterkunft in Ellwangen abgeholt worden war, ist nach dpa-Informationen auf dem Weg nach Italien.

15.05.2018 - 10:50:04

Eilantrag abgelehnt - Abschiebung von Flüchtling aus Togo hat begonnen. Das Innenministerium wollte weder bestätigen noch dementieren, dass die Abschiebung begonnen habe.

Zuvor hatte «Bild.de» berichtet. Danach wurde der Togoer um kurz vor 05.00 Uhr morgens aus dem Abschiebegefängnis in Pforzheim abgeholt. Zunächst sollte er nach Frankfurt gebracht werden und von dort aus nach Italien weiterfliegen.

Am Vorabend hatte das Bundesverfassungsgericht einen Eilantrag des Mannes abgelehnt. Damit hatte der Anwalt des Togoers dessen Abschiebung in letzter Minute noch verhindern wollen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bamf-Affäre - Seehofer kündigt Konsequenzen an. Im Visier der Kritiker: das Bundesflüchtlingsamt und der zuständige Minister Horst Seehofer. Der kündigt Konsequenzen an. Der Skandal um unzulässig ausgestellte Asylbescheide schlägt hohe Wellen. (Politik, 22.05.2018 - 07:52) weiterlesen...

Seehofer kündigt Konsequenzen aus Bamf-Affäre an. Er werde alles tun, «damit die Dinge ohne Ansehen von Personen oder Institutionen aufgeklärt werden, denn sie haben das Vertrauen in das Bamf beschädigt», sagte der CSU-Chef der «Mittelbayerischen Zeitung». Berlin - Bundesinnenminister Horst Seehofer schließt in der Affäre um unzulässig ausgestellte Asylbescheide personelle Konsequenzen nicht aus. (Politik, 22.05.2018 - 04:50) weiterlesen...

Seehofer kündigt Konsequenzen aus der Bamf-Affäre an. Er werde alles tun, «damit die Dinge ohne Ansehen von Personen oder Institutionen aufgeklärt werden, denn sie haben das Vertrauen in das Bamf beschädigt», sagte der CSU-Chef der «Mittelbayerischen Zeitung». Berlin - Bundesinnenminister Horst Seehofer schließt in der Affäre um unzulässig ausgestellte Asylbescheide personelle Konsequenzen nicht aus. (Politik, 21.05.2018 - 23:44) weiterlesen...

«Geräuschlose» Prüfung? - Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück. Das klingt nach: unter den Teppich kehren. Die Behörde sieht das anders. Im Bundesflüchtlingsamt wollte man Unregelmäßigkeiten bei Asylentscheidungen «geräuschlos» prüfen. (Politik, 21.05.2018 - 15:36) weiterlesen...

Fragen und Antworten - Die Affäre um Flüchtlingsschutz weitet sich aus. Und in der Affäre tauchen immer mehr Fragen auf. Am Anfang soll es nur gut zwei Dutzend Bremer Verdachtsfälle gegeben haben - mittlerweile werden Zehntausende Schutzbescheide des Bundesflüchtlingsamts überprüft. (Politik, 21.05.2018 - 13:10) weiterlesen...

Umfrage: Fast 80 Prozent misstrauen dem Flüchtlingsamt. Knapp 80 Prozent gaben bei der Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Civey für die «Welt» an, ihr Vertrauen in die Vergabepraxis von Asylbescheiden beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) sei «eher gering» oder «sehr gering». Bei knapp 9 Prozent (8,9) ist das Vertrauen «sehr groß» oder «eher groß». 11,4 Prozent sind unentschieden. Berlin - Das Vertrauen der Bürger in die Arbeit des Bundesflüchtlingsamts ist einer Umfrage zufolge erheblich beschädigt. (Politik, 21.05.2018 - 09:52) weiterlesen...