Prozesse, Medien

Karlsruhe - Der Wettermoderator Jörg Kachelmann kann mit einer hohen Schmerzensgeldzahlung des Medienhauses Axel Springer rechnen.

13.04.2018 - 21:50:09

Gericht bestätigt Schmerzensgeld für Kachelmann. Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe wies eine Beschwerde von Springer ab. Das Medienhaus hatte beanstandet, dass eine Revision gegen ein Urteil des Oberlandesgerichts Köln aus dem Jahr 2016 nicht zugelassen worden war. Kachelmann war 2011 vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen worden. Das Oberlandesgericht Köln verurteilte den Verlag im Juli 2016 zu 395 000 Euro Schmerzensgeld an Kachelmann und ließ eine Revision nicht zu.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Springer-Verlag gescheitert - BGH erlaubt den Einsatz von Werbeblockern im Internet Für Verlage ist das Urteil bitter: Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt - und können das Geschäftsmodell von Medienunternehmen beschädigen. (Politik, 19.04.2018 - 17:18) weiterlesen...

Fragen und Antworten - BGH schafft Klarheit: Werbeblocker im Internet zulässig. Werbeblocker versprechen Abhilfe. Die Programme unterdrücken Werbeeinblendungen und sorgen bei Anbietern von Internetseiten für Ärger. Jetzt gibt es rechtliche Klarheit. Im Web wird nahezu jede Seite von Werbung begleitet. (Politik, 19.04.2018 - 17:16) weiterlesen...

BGH erlaubt Einsatz von Werbeblockern. Die Karlsruher Richter sehen in dem Angebot des Werbeblockers Adblock Plus keinen unlauteren Wettbewerb und auch keine rechtswidrige aggressive Geschäftspraxis. Die Entscheidung über den Einsatz des Werbeblockers liege beim Nutzer der Internetseiten und nicht bei dem beklagten Unternehmen, so der Vorsitzende Richter. Der Verlag hatte argumentiert, sein Geschäftsmodell sei durch das Unterdrücken von Werbung auf seinen Internetseiten gefährdet. Karlsruhe - Im Streit um Werbeblocker im Internet ist das Medienunternehmen Axel Springer vor dem Bundesgerichtshof gescheitert. (Politik, 19.04.2018 - 16:48) weiterlesen...

Springer gescheitert - BGH erlaubt Einsatz von Werbeblockern Karlsruhe - Im Streit um Werbeblocker im Internet ist das Medienunternehmen Axel Springer vor dem Bundesgerichtshof (BGH) gescheitert. (Wissenschaft, 19.04.2018 - 16:32) weiterlesen...

Springer gegen Eyeo - BGH verhandelt über Streit um Werbeblocker im Internet. Der I. Zivilsenat verhandelt heute über die Auseinandersetzung zwischen dem Medienunternehmen Axel Springer und dem Anbieter des Werbeblockers Adblock Plus, Eyeo. Karlsruhe - Der Streit um Werbeblocker im Internet beschäftigt jetzt auch den Bundesgerichtshof. (Wissenschaft, 19.04.2018 - 06:44) weiterlesen...

BGH verhandelt über Streit um Werbeblocker im Internet. Der I. Zivilsenat verhandelt heute über die Auseinandersetzung zwischen dem Medienunternehmen Axel Springer und dem Anbieter des Werbeblockers Adblock Plus, Eyeo. Axel Springer sieht sein Geschäftsmodell durch das Unterdrücken von Werbung auf seinen Internetseiten gefährdet und hält die Geschäftspraktiken von Eyeo für unlauter. Karlsruhe - Der Streit um Werbeblocker im Internet beschäftigt jetzt auch den Bundesgerichtshof. (Politik, 19.04.2018 - 03:12) weiterlesen...