Prozesse, Urteile

Karlsruhe - Der Bundesgerichtshof stärkt die Rechte von Patienten bei Pfusch durch den Zahnarzt.

13.09.2018 - 13:50:06

Patientin muss verpfuschte Zahnarzt-Behandlung nicht zahlen. Sie müssen keine Leistungen bezahlen, die so schlecht erbracht wurden, dass auch der Nachbehandler nichts mehr retten kann. Das haben die obersten Zivilrichter in Karlsruhe im Fall einer Patientin aus Bremen entschieden. Der Frau hatte ein Zahnarzt acht Implantate gesetzt, ehe sie die Behandlung wegen Komplikationen abbrach. Für die Behandlung sollte sie ein Honorar von mehr als 34 000 Euro bezahlen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trainer wegen Missbrauchs von 15 Turnerinnen verurteilt. Die Jugendschutzkammer des Landgerichts Erfurt verhängte eine Haftstrafe von drei Jahren und acht Monaten. In 82 Fällen wurde der Mann für schuldig befunden, davon in einem Fall auch wegen Nötigung. Die Taten ereigneten sich zwischen 2007 und 2015. In der Urteilsbegründung äußerte die Richterin Unverständnis, dass sowohl Turnverein als auch Eltern trotz mancher Anzeichen keinen Verdacht geschöpft hätten. Erfurt - Ein 31-Jähriger, der jahrelang als Trainer in einem Weimarer Sportverein tätig war, ist wegen sexuellen Missbrauchs von 15 jungen Turnerinnen zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden. (Politik, 17.09.2018 - 10:50) weiterlesen...

Rechnung über 34.000 Euro - BGH: Patientin muss Zahnarzt-Pfusch nicht bezahlen. Doch der Weg der Patienten durch die Instanzen war lang. Die Zahnimplantate saßen nicht tief genug im Kieferknochen und außerdem noch an den falschen Stellen - dafür darf ein Zahnarzt keine 34.000 Euro verlangen. (Politik, 13.09.2018 - 19:26) weiterlesen...

Urheberrechts-Verletzung - EuGH soll über YouTube-Haftung entscheiden. Ein Hamburger Musikproduzent will YouTube schon heute dafür zur Verantwortung ziehen, dass Nutzer seine Werke ins Netz stellen. Gerade gibt sich die EU ein neues Urheberrecht fürs digitale Zeitalter. (Wissenschaft, 13.09.2018 - 14:32) weiterlesen...

Haftet YouTube für Urheberrechtsverstöße? - BGH verkündet Urteil. Der Karlsruher Bundesgerichtshof entscheidet heute darüber, in welchem Maß die Internet-Plattform dafür mitverantwortlich ist. Geklagt hat der Hamburger Musikproduzent Frank Peterson. Sein Streit mit YouTube wegen mehrerer Titel der Sängerin Sarah Brightman zieht sich schon seit zehn Jahren. Zuletzt hatten Hamburger Richter 2015 geurteilt, dass YouTube die unberechtigte Verbreitung auch für die Zukunft unterbinden muss, aber nicht selbst als Täter haftet. Karlsruhe - Wer auf YouTube Musikvideos oder Konzertmitschnitte einstellt, verletzt möglicherweise Urheberrechte. (Politik, 13.09.2018 - 01:40) weiterlesen...