Prozesse, Urteile

Karlsruhe - Der Bundesgerichtshof stärkt die Rechte von Patienten bei Pfusch durch den Zahnarzt.

13.09.2018 - 13:50:06

Patientin muss verpfuschte Zahnarzt-Behandlung nicht zahlen. Sie müssen keine Leistungen bezahlen, die so schlecht erbracht wurden, dass auch der Nachbehandler nichts mehr retten kann. Das haben die obersten Zivilrichter in Karlsruhe im Fall einer Patientin aus Bremen entschieden. Der Frau hatte ein Zahnarzt acht Implantate gesetzt, ehe sie die Behandlung wegen Komplikationen abbrach. Für die Behandlung sollte sie ein Honorar von mehr als 34 000 Euro bezahlen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Missbrauchsprozess gegen Schwimmlehrer Plädoyers und Urteil. Dem 34-Jährigen wird vor dem Landgericht Baden-Baden vorgeworfen, sich während der Schwimmkurse an seinen Opfern vergangen zu haben. Die Taten geschahen laut Anklage im Schwimmbecken oder in der Umkleidekabine. Ein Sachverständiger bescheinigte dem Angeklagten pädophile Neigungen und volle Schuldfähigkeit. Die schweren Übergriffe filmte der Mann zum Teil mit einer Unterwasserkamera. Baden-Baden - Im Prozess gegen einen Schwimmlehrer, der fast 40 Mädchen missbraucht haben soll, werden heute Plädoyers und Urteil erwartet. (Politik, 19.11.2018 - 00:38) weiterlesen...

Politisch motiviert - Russland wegen Festnahmen Nawalnys verurteilt Straßburg - Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat Russland wegen mehrerer Festnahmen des Kremlkritikers Alexej Nawalny verurteilt. (Politik, 15.11.2018 - 12:46) weiterlesen...

Gericht: Bayerischer Polizist darf sich nicht tätowieren lassen. Das hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof in München entschieden. Ein 42 Jahre alter Polizeioberkommissar hatte geklagt, weil das Polizeipräsidium Mittelfranken ihm verboten hatte, sich den hawaiianischen Schriftzug «Aloha» auf seinen linken Unterarm tätowieren zu lassen. Der Mann hatte 2008 seine Flitterwochen auf Hawaii verbracht und wollte mit dem Tattoo eine bleibende Erinnerung daran auf seinem Körper verewigen. München - Bayerische Polizisten dürfen sich weiter nicht sichtbar tätowieren lassen. (Politik, 14.11.2018 - 14:48) weiterlesen...