Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Prozesse, Urteile

Karlsruhe - Apotheken-Kunden mit Rezept vom Arzt dürfen zum Medikament auch keine Kleinigkeiten im Centbereich mehr dazubekommen.

06.06.2019 - 09:56:06

BGH: Bei Arznei auf Rezept sind Apotheken-Geschenke tabu. Das 2013 verschärfte Verbot solcher Werbegeschenke sei eindeutig, entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe. Auch «geringwertige Werbegaben» seien ein spürbarer Verstoß gegen Preisvorschriften und damit wettbewerbswidrig. Verschreibungspflichtige Arzneimittel müssen in Deutschland überall gleich viel kosten. Mit Kundenpräsenten oder Rabattgutscheinen unterlaufen Apotheker diese Preisbindung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gericht verhängt Haftstrafe nach tödlicher Alkoholfahrt. Das Amtsgericht im hessischen Friedberg in der Wetterau sprach die Frau schuldig, im Oktober 2018 «offensichtlich fahruntüchtig» auf der A5 bei Bad Nauheim den Wagen eines Familienvaters gerammt zu haben. Ein fünf Jahre alter Junge starb, zwei Geschwister und der Vater wurden verletzt. Die Angeklagte, die nach eigenen Angaben bis zu dem Tattag trockene Alkoholikerin gewesen war, räumte die Trunkenheitsfahrt ein. Friedberg - Weil sie betrunken einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht hat, ist eine 43-Jährige zu eineinhalb Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt worden. (Politik, 22.07.2019 - 17:54) weiterlesen...

Dreifachmord von Hille: Lebenslang für beide Angeklagten. Das Landgericht Bielefeld verurteilte den 53-Jährigen wegen Mordes in drei Fällen, den 25 Jahre alten Angeklagten am Freitag wegen zweifachen Mordes. Beim Älteren wurde Sicherungsverwahrung angeordnet. Bielefeld - Im Prozess um den Dreifachmord von Hille in Ostwestfalen sind die beiden Angeklagten zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. (Politik, 19.07.2019 - 10:26) weiterlesen...

Fall Lügde: Staatsanwaltschaft legt Revision ein. Das sagte eine Sprecherin der Behörde der dpa. Das Landgericht Detmold hatte gestern einen Mann aus Niedersachsen wegen Beihilfe zu einer zweijährigen Haftstrafe auf Bewährung verurteilt. Mit zwei Jahren und neun Monaten hatte die Staatsanwaltschaft eine deutliche höhere Strafe gefordert, bei der keine Bewährung möglich ist. Der 49-Jährige hatte per Webcam in vier Fällen den sexuellen Missbrauch eines Kindes beobachtet und einen Mitangeklagten auch angestiftet. Detmold - Die Staatsanwaltschaft Detmold hat nach dem ersten Urteil im Missbrauchsfall Lügde Antrag auf Revision gestellt. (Politik, 18.07.2019 - 15:52) weiterlesen...

12,6 Milliarden Dollar Strafe - Drogenboss «El Chapo» muss lebenslang ins Gefängnis Der mexikanische Ex-Drogenboss «El Chapo» muss lebenslang hinter Gitter, ohne Aussicht auf vorzeitige Haftentlassung. (Politik, 18.07.2019 - 06:34) weiterlesen...

Erstes Urteil im Campingplatz-Missbrauchsfall. Es verurteilte einen 49-Jährigen aus Niedersachsen zu einer zweijährigen Haftstrafe auf Bewährung. Die Auflagen gelten für die nächsten drei Jahre und sind streng. So muss sich der Mann einer Therapie unterziehen und 3000 Euro an ein Opfer bezahlen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, es kann noch Revision eingelegt werden. Und der Hauptprozess in dem Fall geht ohnehin weiter - die Urteile gegen die beiden Angeklagten werden im August erwartet. Detmold - Im Fall des hundertfachen sexuellen Missbrauchs auf einem Campingplatz bei Lügde hat das Landgericht Detmold ein erstes Urteil gesprochen. (Politik, 18.07.2019 - 03:56) weiterlesen...

Erstes Urteil im Missbrauchsfall Lügde: Bewährungsstrafe. Außerdem muss der Mann aus Niedersachsen sich einer Therapie unterziehen. Der Mann aus Stade soll von 2010 bis 2011 in mindestens vier Fällen an Webcam-Übertragungen beim Missbrauch von Kindern auf dem Campingplatz teilgenommen haben. Das Gericht wertete das Geständnis des bislang nicht vorbestraften Heiko V. zugunsten des 49-Jährigen. Detmold - Erstes Urteil im Missbrauchsfall Lügde: Wegen Anstiftung und Beihilfe zum sexuellen und schweren Missbrauch von Kindern hat das Landgericht Detmold einen 49-Jährigen zu einer zweijährigen Haftstrafe auf Bewährung verurteilt. (Politik, 17.07.2019 - 19:54) weiterlesen...