Parteien, Altmaier

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) wehrt sich gegen den Vorwurf, er könne als Autor des Wahlkampfprogramms der CDU für die Bundestagswahl seine Regierungsgeschäfte vernachlässigen.

11.04.2017 - 23:02:56

Altmaier: Regierungsgeschäfte durch Parteiarbeit nicht beeinträchtigt

"Als Kanzleramtsminister bin ich seit drei Jahren zu jeder Zeit erreichbar und handlungsfähig", sagte Altmaier der "Bild" (Mittwoch). "Notfalls auch nachts, an Weihnachten oder am Wochenende. Das wird auch künftig so sein."

Dies gelte "auch für die meisten meiner SPD- und CDU-Kabinettskollegen, denn sie sind ebenfalls Vorstandsmitglieder ihrer Partei. Auch Sigmar Gabriel war gleichzeitig Minister, Vizekanzler und sogar Parteivorsitzender. Wir haben Ähnlichkeiten in der Statur und halten das aus!" Altmaier widersprach dem Vorhalt, mit der Übernahme der Programmarbeit seiner Partei CDU-Generalsekretär Tauber entmachtet zu haben: "Peter Tauber ist unser Wahlkampfleiter, ich kümmere mich ums Programm. Wir beide sind befreundet und ein gutes Team. Gemeinsam werden für für den Wahlerfolg arbeiten." Er habe sich über die Berufung zum Programm-Autoren seiner Partei "sehr gefreut", so der Minister: "Ich bin seit über 40 Jahren Mitglied in der CDU, habe in vielen unterschiedlichen Bereichen Verantwortung getragen und bin überzeugt, dass meine Partei die besten Antworten für die Zukunft hat."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Meuthen: AfD sollte Kooperationsverbot mit Pegida aufheben Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen hat sich für eine Aufhebung des Kooperationsverbots seiner Partei mit der Pegida-Bewegung ausgesprochen. (Politik, 21.02.2018 - 14:29) weiterlesen...

Scholz: Es darf keinen Zickzackkurs mehr geben Der kommissarische SPD-Chef Olaf Scholz will die vielen Richtungswechsel seiner Partei beenden und ihr einen anderen Politikstil vermitteln. (Politik, 21.02.2018 - 14:13) weiterlesen...

Kandidatin für SPD-Vorsitz wendet sich gegen GroKo Simone Lange, Kandidatin für das Amt der SPD-Bundesvorsitzenden, positioniert sich gegen eine erneute Regierungsbeteiligung ihrer Partei. (Politik, 21.02.2018 - 11:18) weiterlesen...

Nahles nicht besonders überrascht von schlechten Umfragewerten Die designierte SPD-Vorsitzende Andrea Nahles ist "nicht besonders überrascht" von den schlechten Umfrageergebnissen für ihre Partei. (Politik, 21.02.2018 - 09:44) weiterlesen...

Högl hält SPD-Mitgliedervotum für politisch bindend SPD-Fraktionsvize Eva Högl sieht den Beschluss der Parteimitglieder für oder gegen eine Große Koalition als politisch bindend für die SPD-Bundestagsabgeordneten an. (Politik, 21.02.2018 - 07:10) weiterlesen...

Chaos-Tage bei der SPD: Nahles räumt Fehler ein Die designierte SPD-Chefin und Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles zeigt sich selbstkritisch bezüglich des Abgangs von Martin Schulz, der zunächst Außenminister werden wollte, dann aber wegen des öffentlichen Drucks zurückzog. (Politik, 21.02.2018 - 05:01) weiterlesen...