Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Gesellschaft

Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) geht nicht davon aus, dass es möglich ist, alle Senioren und Heimbewohner bei hohen Infektionszahlen vor dem Coronavirus zu schützen.

22.01.2021 - 14:03:04

Kanzleramtschef: Schutz aller Heimbewohner nicht realistisch

In Deutschland gehörten rund 30 Millionen Menschen zur vulnerablen Gruppe, an die derzeit FFP2-Masken ausgegeben würden, sagte der CDU-Politiker dem "Spiegel". Und weiter: "All diese Menschen perfekt vor einem hohen Infektionsgeschehen zu schützen ist schlicht nicht realistisch."

Braun verteidigte sich gegen Vorwürfe, die Bundesregierung habe angesichts hoher Opferzahlen beim Schutz der Pflegeeinrichtungen versagt. "Wir haben frühzeitig mit den Ländern über Hygienekonzepte gesprochen, FFP2-Masken in die Heime geschickt und Schnelltests vorgeschrieben. Trotzdem können wir sie offenkundig nicht so schützen, dass das Virus dort nicht hineingetragen werden kann", sagte Braun. Bereits im April sei mit den Ländern vereinbart worden, dass jede Einrichtung ein professionelles Hygienekonzept umsetzen müsse. "Im Sommer schien es so, dass sich die Fallzahlen - auch in den Heimen - auf einem niedrigen Niveau stabilisieren würden. Im Oktober haben wir dann gelernt, dass kein Konzept ausreichend ist, wenn die Infektionszahlen in der Gesamtbevölkerung zu stark steigen", sagte der Staatsminister. Die Personalknappheit in der Pflege sei schon vor Corona ein Problem gewesen, sagte Braun. "Wir haben in der Legislaturperiode viel unternommen, um dagegen vorzugehen, vieles wirkt jedoch nicht von heute auf morgen. Durch Corona ist die zusätzliche Arbeitsbelastung extrem kurzfristig aufgetreten."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

NRW-Gesundheitsminister will Impfreihenfolge beibehalten NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat sich dagegen ausgesprochen, die Impfreihenfolge umzustellen, trotz der geänderten Empfehlung der Ständigen Impfkommission, wonach das Mittel des Herstellers Astrazeneca auch Menschen über 65 Jahren injiziert werden darf. (Politik, 04.03.2021 - 22:35) weiterlesen...

Mehrheit steht hinter den aktuell geltenden Maßnahmen Die aktuell noch geltenden Maßnahmen äußerte knapp die Hälfte der Deutschen (47 Prozent), dass sie diese als angemessen bewerten, während 20 Prozent deren Verschärfung unterstützen. (Politik, 04.03.2021 - 18:40) weiterlesen...

Scholz sieht Hoffnung für Ostern Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) sieht mit Blick auf das bevorstehende Osterfest Anlass zur Hoffnung. (Politik, 04.03.2021 - 17:02) weiterlesen...

Scholz will Corona-Beschränkungen für Geimpfte aufheben Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) will die Beschränkungen für Geimpfte zügig aufheben. (Politik, 04.03.2021 - 16:35) weiterlesen...

Hausärzte, Kommunen und Hersteller bemängeln Corona-Teststrategie Vertreter von Hausärzten, Kommunen und Testherstellern bewerten die Corona-Teststrategie der Bundesregierung als unausgegoren sowie lückenhaft und warnen vor Engpässen. (Politik, 04.03.2021 - 16:29) weiterlesen...

Arbeitgeber hinterfragen Finanzierung und Haftung in Impfkampagne Die Arbeitgeber bieten ihre Mithilfe bei der Beschleunigung der staatlichen Impfkampagne an, fordern aber eine rasche Klärung offener Fragen. (Politik, 04.03.2021 - 16:11) weiterlesen...