Migration, Flüchtlinge

Kabul - Trotz einer sich weiter verschlechternden Sicherheitslage in Afghanistan sollen morgen erneut abgelehnte Asylbewerber aus Deutschland nach Kabul abgeschoben werden.

03.12.2018 - 07:50:06

Nächster Abschiebeflug nach Kabul steht bevor. Laut Bayerischem Flüchtlingsrat gibt es Hinweise, dass der Flug vom Flughafen Frankfurt startet. Seit Dezember wurden bisher 425 Männer in 18 Sammelabschiebungen nach Afghanistan zurückgebracht. Behördenvertreter in Afghanistan bestätigten, dass sie eine Ankunft am Mittwochmorgen in Kabul erwarten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel hält eine Rede - Umstrittener UN-Migrationspakt wird angenommen. Ein Zeichen, wie wichtig ihr die historische Vereinbarung ist. Die hitzigen Debatten dürften trotzdem weitergehen - oder gerade deshalb. Angela Merkel ist eines der bekanntesten Gesichter bei der Verabschiedung des umstrittenen UN-Migrationspaktes. (Politik, 10.12.2018 - 07:22) weiterlesen...

Merkel zu UN-Migrationsgipfel nach Marrakesch geflogen. Die Bundeskanzlerin will am Montagmorgen auf der UN-Konferenz zur Annahme des umstrittenen UN-Migrationspakts eine Rede halten. Mit dem UN-Migrationspakt werden erstmals globale Leitlinien zur besseren Bewältigung der weltweiten Migration verabschiedet. Obwohl es auch für die annehmenden Staaten keine rechtliche Bindung an den Pakt gibt und dieser ausdrücklich die Souveränität der Mitgliedsstaaten betont, fürchten einige Länder um ihre nationale Hoheit. Eine Reihe von Regierungen lehnt den Pakt ab. Berlin - Kanzlerin Angela Merkel ist zur UN-Migrationskonferenz nach Marokko geflogen. (Politik, 09.12.2018 - 16:58) weiterlesen...

Merkel reist zu Migrationsgipfel nach Marrakesch. In Marrakesch trifft Merkel erst den marokkanischen König Mohammed VI., dann Ministerpräsident Saad Eddine El Othmani. Nach Angaben der Bundesregierung wird es dabei um die Beziehungen beider Länder und regionale Themen gehen. Am Montag spricht sie vor ihrer Abreise auf der UN-Konferenz zur Annahme des UN-Migrationspakts. Mit dem Pakt werden erstmals globale Leitlinien zur besseren Bewältigung der Migration verabschiedet. Rechtlich bindend ist er nicht. Marrakesch - Kanzlerin Angela Merkel fliegt heute anlässlich einer UN-Migrationskonferenz nach Marokko. (Politik, 09.12.2018 - 04:50) weiterlesen...

Seit Februar 2016 im Einsatz - Rettungseinsatz der «Aquarius» im Mittelmeer am Ende. Zuletzt warfen italienische Behörden der NGO vor, illegal Müll in Italien entsorgt zu haben, und drohten mit der Beschlagnahmung des Schiffs. Zweimal wurde dem Schiff schon die Flagge entzogen. (Politik, 07.12.2018 - 11:44) weiterlesen...

Liegt in Marseille vor Anker - Rettungseinsatz der «Aquarius» im Mittelmeer am Ende. Der Entscheidung sei «eine Reihe von gezielten politischen Angriffen auf die lebensrettende Arbeit der Hilfsorganisation» vorausgegangen, teilte die Organisation mit. Rom/Berlin - Die Hilfsorganisation SOS Méditerranée beendet den Einsatz im Mittelmeer mit dem Flüchtlingsrettungsschiff «Aquarius». (Politik, 07.12.2018 - 07:58) weiterlesen...

Länder: Bundesmittel für Flüchtlinge dürfen nicht sinken. Für das kommende Jahr sei eine Beteiligung des Bundes von etwa 4,7 Milliarden Euro geplant, sagte Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher in Berlin nach einem Treffen der Ministerpräsidenten. «Das ist das Niveau der finanziellen Unterstützung, das die Länder für die Folgejahre erwarten, weil die Aufgaben der Integration von Flüchtlingen ja nicht kleiner werden.» Tschentscher ist aktuell Vorsitzender der Ministerpräsidenten-Konferenz. Berlin - Die Länder wehren sich gegen eine sinkende Beteiligung des Bundes an den Flüchtlingskosten ab 2020. (Politik, 05.12.2018 - 18:46) weiterlesen...