Konflikte, Afghanistan

Kabul - Nach einer Serie blutiger Attentate mit rund 150 Toten in der afghanischen Hauptstadt Kabul haben Sicherheitskräfte einen Lastwagen mit zwei Tonnen Sprengstoff an Bord gesichert.

06.02.2018 - 10:46:07

Lastwagen mit zwei Tonnen Sprengstoff in Kabul gefunden. Es wurden auch mehrere Menschen festgenommen. Die radikalislamischen Taliban hatten im Januar einen Angriff auf ein Hotel mit mindestens 22 Toten sowie einen Selbstmordanschlag mit mehr als 100 Toten für sich reklamiert. Die Terrormiliz Islamischer Staat hatte sich zu einem Attentat auf einen Polizeiposten mit mindestens 20 Toten sowie zu einem Angriff auf eine Militärbasis mit elf Toten bekannt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

UN-Bericht - 10.000 zivile Kriegsopfer in Afghanistan im Jahr 2017. Das geht aus dem Jahresbericht der Vereinten Nationen hervor. Kabul - In Afghanistan sind im Krieg gegen die radikalislamischen Taliban und die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) das vierte Jahr in Folge mehr als 10.000 Zivilisten getötet oder verletzt worden. (Politik, 15.02.2018 - 08:22) weiterlesen...

UN: 2017 wieder mehr als 10 000 zivile Opfer in Afghanistan. Allerdings sank die Gesamtzahl im Vergleich zum Vorjahr um neun Prozent auf 10 453 - davon 3438 Tote sowie 7015 Verletzte. Das zeigt ein heute veröffentlichter Jahresbericht der Vereinten Nationen. Demnach sind die Zahlen vor allem deshalb zurückgegangen, weil die afghanische Armee besser auf Zivilisten Rücksicht nehme. Kabul - Im Krieg gegen die radikalislamischen Taliban und die Terrormiliz Islamischer Staat sind in Afghanistan das vierte Jahr in Folge mehr als 10 000 Zivilisten getötet oder verletzt worden. (Politik, 15.02.2018 - 07:58) weiterlesen...

16 afghanische Sicherheitskräfte von Kollegen getötet. Ein Sprecher der radikalislamischen Taliban sagte, die Organisation stehe hinter dem Vorfall in der Provinz Helmand im Süden des Landes. Die 16 örtlichen Sicherheitskräfte waren demnach zu dem Militärposten unter dem Vorwand gerufen worden, gegen Kämpfer der Taliban in der Gegend sei ein Einsatz geplant. Als die 16 an dem Posten eingetroffen seien, hätten eigene Kollegen sie erschossen, so Sultanzoy. Kabul - Im Süden Afghanistans sind 16 Sicherheitskräfte von eigenen Kollegen zu einem Kontrollposten gelockt und getötet worden. (Politik, 11.02.2018 - 16:46) weiterlesen...