Konflikte, Afghanistan

Kabul - Nach dem Angriff islamistischer Talibankämpfer auf eine Militärbasis im Norden Afghanistans hat die Regierung einen nationalen Trauertag ausgerufen.

23.04.2017 - 10:24:06

Afghanistan trauert um Anschlagsopfer. Damit wolle man den mindestens 140 Soldaten Tribut zollen, die während des Freitagsgebets ermordet worden seien, hieß es in einem Tweet des Präsidentenpalastes. Die Flaggen auf allen afghanischen Regierungsgebäuden im Land sowie auf allen Gesandtschaften im Ausland sollten auf halbmast gesetzt werden. Bei dem Angriff am Freitag waren nach Angaben des Provinzrates mindestens 140 Soldaten getötet und mehr als 160 verletzt worden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Unicef-Studie - Eine Million Babys sterben am Tag ihrer Geburt. Vor allem Babys in Pakistan, Afghanistan und im Afrika südlich der Sahara sind tödlichen Risiken ausgesetzt. Viele Todesfälle wären mit günstigen Mitteln vermeidbar. Der Kampf ums eigene Überleben beginnt für Millionen Menschen in armen Ländern schon am Tag ihrer Geburt. (Politik, 20.02.2018 - 09:40) weiterlesen...

Unicef: Babys in Pakistan haben die schlechtesten Überlebenschancen. Das geht aus einem Bericht zur Sterblichkeit bei Neugeborenen hervor. In Pakistan stirbt demnach statistisch gesehen eins von 22 Neugeborenen in seinem ersten Lebensmonat, in der Zentralafrikanischen Republik eins von 24 und in Afghanistan eins von 25. Die besten Überlebenschancen haben Babys in Japan, Island und Singapur. Deutschland liegt gemeinsam mit Griechenland auf dem zwölften Platz. New York - Babys in Pakistan, der Zentralafrikanischen Republik und Afghanistan haben nach Angaben des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen (Unicef) die schlechtesten Überlebenschancen weltweit. (Politik, 20.02.2018 - 05:48) weiterlesen...

UN-Bericht - 10.000 zivile Kriegsopfer in Afghanistan im Jahr 2017. Das geht aus dem Jahresbericht der Vereinten Nationen hervor. Kabul - In Afghanistan sind im Krieg gegen die radikalislamischen Taliban und die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) das vierte Jahr in Folge mehr als 10.000 Zivilisten getötet oder verletzt worden. (Politik, 15.02.2018 - 08:22) weiterlesen...

UN: 2017 wieder mehr als 10 000 zivile Opfer in Afghanistan. Allerdings sank die Gesamtzahl im Vergleich zum Vorjahr um neun Prozent auf 10 453 - davon 3438 Tote sowie 7015 Verletzte. Das zeigt ein heute veröffentlichter Jahresbericht der Vereinten Nationen. Demnach sind die Zahlen vor allem deshalb zurückgegangen, weil die afghanische Armee besser auf Zivilisten Rücksicht nehme. Kabul - Im Krieg gegen die radikalislamischen Taliban und die Terrormiliz Islamischer Staat sind in Afghanistan das vierte Jahr in Folge mehr als 10 000 Zivilisten getötet oder verletzt worden. (Politik, 15.02.2018 - 07:58) weiterlesen...