Konflikte, Menschenrechte

Kabul - In der Provinz Helmand im Süden Afghanistans wächst der zivile Widerstand gegen den Krieg zwischen den radikalislamischen Taliban und der Armee.

02.04.2018 - 12:56:06

Immer mehr Kundgebungen für Frieden in Südafghanistan. In der Provinzhauptstadt Laschkargah gibt es bereits seit mehreren Tagen Proteste. Nun soll es auch in den Bezirken Gereschk und Nawa Demonstrationen geben, sagten Teilnehmer und Provinzratsmitglieder. Die Demonstranten verlangen ein Ende der Morde an Zivilisten und einen Waffenstillstand. Private Friedensinitiativen dieser Art sind selten in Afghanistan.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Blutrote Fäden der Politik - Die Türkei nach dem Ausnahmezustand. Nur Stunden nach dem Auslaufen des Ausnahmezustands beraten Politiker schon über ein neues Anti-Terror-Gesetz. Viele Menschen reagieren mit Apathie. Viel Zeit, sich an die neue Freiheit zu gewöhnen, bleibt der Türkei nicht. (Politik, 19.07.2018 - 17:56) weiterlesen...

Trotz Ende des Notstands - Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen. Nun ist der Notstand vorbei. Die Opposition kann trotzdem nicht aufatmen. Auch aus Deutschland gibt es Kritik. Zwei Jahre lang wurden unter dem Ausnahmezustand Zehntausende entlassen und verhaftet. (Politik, 19.07.2018 - 16:46) weiterlesen...

Fakten zum Notstand - Verhaftet, gefeuert, geschlossen Ankara - Den Ausnahmezustand in der Türkei hatte Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan nach dem Putschversuch im Juli 2016 verhängt und danach sieben Mal um jeweils drei Monate verlängert. (Politik, 19.07.2018 - 12:18) weiterlesen...

Gescheiterter Putschversuch - Ausnahmezustand in der Türkei endet nach zwei Jahren. Jetzt ist er vorbei. Die Entlassungen und Verhaftungen gehen aber wohl weiter. 130.000 Menschen aus dem Staatsdienst entfernt, 77.000 in Haft, viele Medienhäuser geschlossen - der Ausnahmezustand hat die Türkei schwer gezeichnet. (Politik, 19.07.2018 - 07:20) weiterlesen...

Ausnahmezustand in der Türkei endet nach zwei Jahren. Er wurde nicht verlängert und lief deshalb in der Nacht aus. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte den Notstand nach dem Putschversuch im Juli 2016 ausgerufen und danach sieben Mal verlängern lassen. Unter dem international scharf kritisierten Ausnahmezustand waren Grundrechte wie die Versammlungs- oder Pressefreiheit eingeschränkt, Erdogan konnte per Dekret regieren. Zehntausende Menschen wurden verhaftet. Ankara - Der vor zwei Jahren in der Türkei verhängte Ausnahmezustand ist beendet. (Politik, 19.07.2018 - 00:50) weiterlesen...

Acht Jahre in Deutschland - Suizid in Afghanistan: Familie beerdigt jungen Abgeschobenen. Dann begann er zu schwindeln. Dann wurde er psychisch krank. Selbstmord gleich nach der Abschiebung - eine Spurensuche im Leben des Dschamal M., 23, zeigt: Zuerst schien er glücklich in Deutschland. (Politik, 16.07.2018 - 17:38) weiterlesen...