Migration, Deutschland

Kabul - In der afghanischen Hauptstadt Kabul ist ein weiterer Abschiebeflug aus Deutschland eingetroffen.

05.12.2018 - 04:06:07

Abschiebeflug aus Deutschland in Kabul eingetroffen. Beamte am Flughafen teilten mit, dass die Maschine gelandet sei. Demnach seien 14 abgeschobene Afghanen an Bord gewesen. Es war die 19. Sammelabschiebung seit dem ersten Flug im Dezember 2016. Bei den bisherigen 18 Abschiebungen hatten Bund und Länder 425 Männer nach Afghanistan zurückgebracht. Die Abschiebungen sind umstritten, weil sich in Afghanistan der Krieg mit den radikalislamischen Taliban und der Terrormiliz IS ausweitet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Integrationsbeauftragte - Weihnachtskarte ohne Weihnachten: Wirbel um Widmann-Mauz «Egal woran Sie glauben... wir wünschen Ihnen eine besinnliche Zeit» - mit diesen Worten auf einer Festtagsgrußkarte hat sich CDU-Politikerin Annette Widmann-Mauz einigen Ärger eingehandelt. (Politik, 19.12.2018 - 14:56) weiterlesen...

Regierung beschließt Einwanderungsgesetz. «Im Kern geht es darum, dass wir nicht die Falschen abschieben», sagte Arbeitsminister Hubertus Heil in Berlin zu den neuen Regeln, die das Bundeskabinett beschlossen hat. Innenminister Horst Seehofer erklärte, die Pläne, die noch vom Bundestag gebilligt werden müssen, könnten auch einen Beitrag dazu leisten, die illegale Migration zurückzudrängen. Innerhalb der Union gibt es allerdings noch ernsthafte Bedenken. Berlin - Die Bundesregierung will mehr Fachkräfte nach Deutschland locken und abgelehnten Asylbewerbern mit Job eine Chance auf Daueraufenthalt geben. (Politik, 19.12.2018 - 13:52) weiterlesen...

Nach 30 Jahren Debatte - Regierung beschließt Einwanderungsgesetz Einigung auf den letzten Drücker: Die Koalition verständigt sich darauf, die Hürden für qualifizierte Arbeitskräfte von außerhalb der EU zu senken. (Politik, 19.12.2018 - 11:46) weiterlesen...

Hürden gesenkt - Kabinett will Gesetz für Fachkräftezuwanderung beschließen. Doch die Union hat zumindest an einer Stelle noch Nachbesserungsbedarf. Einigung auf den letzten Drücker: Die Koalition verständigt sich darauf, die Hürden für qualifizierte Arbeitskräfte von außerhalb der EU zu senken. (Politik, 19.12.2018 - 07:10) weiterlesen...

Gesetz für Einwanderung von Fachkräften im Kabinett. Einen Gesetzentwurf, der die Hürden für qualifizierte Arbeitnehmer aus Nicht-EU-Staaten senken soll, will das Kabinett heute beschließen. Auch ein zweiter Entwurf steht auf der Tagesordnung. Er sieht einen neuen Aufenthaltsstatus für arbeitende abgelehnte Asylbewerber vor. Die sogenannte Beschäftigungsduldung würde Ausländer, die mit einer Duldung in Deutschland leben, die Möglichkeit geben, einen sichereren Aufenthaltstitel zu erhalten. Voraussetzung ist, dass sie längere Zeit gearbeitet haben. Berlin - Die Bundesregierung will mehr ausländische Fachkräfte nach Deutschland locken. (Politik, 19.12.2018 - 04:32) weiterlesen...

Baerbock verlangt schnellere Abschiebung von Straftätern. Baerbock sagte der «Süddeutschen Zeitung»: «Straffällige Asylbewerber, die unsere Rechtsordnung nicht akzeptieren und vollziehbar ausreisepflichtig sind, sollten bei der Abschiebung vorgezogen werden.» Statt bevorzugt Geflüchtete auszuweisen, die in Deutschland gut integriert seien, müsse der Rechtsstaat bei ausreisepflichtigen Mehrfachtätern konsequent durchgreifen - vor allem bei Sexualstraftätern. Berlin - Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock dringt auf eine schnellere Abschiebung von abgelehnten Asylbewerbern, die in Deutschland wiederholt Gewalttaten verübt haben. (Politik, 19.12.2018 - 01:24) weiterlesen...