Migration, Deutschland

Kabul - Der zu Unrecht aus Neubrandenburg abgeschobene afghanische Asylbewerber ist auf dem Rückweg nach Deutschland.

08.08.2018 - 15:12:05

Illegal abgeschobener Afghane kommt zurück. Der 20-Jährige ist heute von Kabul in die pakistanische Hauptstadt Islamabad geflogen, wo er ein Visum für die Weiterreise nach Deutschland erhalten soll. Das wurde der dpa in Kabul bestätigt. Übermorgen soll er in Deutschland ankommen. Der Mann war Anfang Juli mit einem Charterflug aus München nach Afghanistan abgeschoben worden. Wegen eines noch laufenden Verfahrens war das aber illegal.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Streit um weitere sichere Herkunftsländer. FDP-Fraktionsvize Stephan Thomae sagte, das wäre «ein wichtiges Signal» an die Menschen in diesen Ländern. Diese sollten wissen, dass nicht jeder, der nach Deutschland komme, automatisch mit einem mehrjährigen Aufenthalt rechnen könne. 2017 war ein ähnlicher Vorstoß im Bundesrat gescheitert. Grund war der Widerstand mehrerer Länder, in denen die Grünen mitregieren. Berlin - Die FDP hat die Grünen aufgefordert, ihre Blockadehaltung gegen die von der Bundesregierung beschlossene Einstufung von Marokko, Algerien, Tunesien und Georgien als sichere Herkunftsstaaten aufzugeben. (Politik, 21.09.2018 - 05:58) weiterlesen...

Kampagne - Ulrike Folkerts: Die meisten wollen Flüchtlingen helfen Die Schauspielerin Folkerts ist mit der Hilfsorganisation Handicap International in die jordanische Hauptstadt Amman gereist, um sie für die Kampagne «Stop Bombing Civilians» zu unterstützen. (Unterhaltung, 18.09.2018 - 15:58) weiterlesen...

Tausende bei Demo gegen «menschenfeindliche» Flüchtlingspolitik. Die Veranstalter sprachen von mehr als 8000 Teilnehmern. Unter dem Motto «Seebrücke statt Seehofer - Demo für Humanität und Menschenrecht» hatten Initiativen zur Kundgebung aufgerufen. In Anspielung auf die Rettungswesten von Bootsflüchtlingen trugen viele Demonstranten orangefarbene Westen. Der Protest richtete sich gegen einen geplanten Besuch von Bundesinnenminister Horst Seehofer in Frankfurt. Frankfurt/Main - Rund 6300 Menschen haben laut Polizei am Abend in Frankfurt gegen die ihrer Meinung nach «menschenfeindliche» Flüchtlingspolitik der Bundesregierung demonstriert. (Politik, 17.09.2018 - 20:52) weiterlesen...

Studie: Asylstreit hat «Integrationsklima» nicht vergiftet. Die Stimmung ist zwar nicht mehr ganz so gut wie vor Beginn der Flüchtlingskrise im Jahr 2015. Sie habe sich aber weniger verschlechtert, als die öffentliche Debatte erwarten ließ, erklärten die Autoren des Integrationsbarometers 2018, das in Berlin vorgestellt wurde. Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz, sagte, die Studie zeige, Zusammenleben werde vor allem da als harmonisch empfunden, wo es direkte Kontakte gebe. Berlin - Die Mehrheit der Menschen in Deutschland beurteilt das Zusammenleben von Einheimischen und Zuwanderern nach wie vor positiv. (Politik, 17.09.2018 - 11:50) weiterlesen...

Mehrheit optimistisch - Wie läuft's bei der Integration?. Viele Deutsche wollen zwar immer noch Flüchtlinge aufnehmen. Sie finden aber: Die Höhe der Asylzuwanderung sollte begrenzt werden. Seit September 2015, als wöchentlich Tausende Menschen über die Grenze strömten, wird in Deutschland permanent über Migration geredet. (Politik, 17.09.2018 - 11:12) weiterlesen...

Weihnachtsmarkt-Anschlag - Linke und Grüne: Maaßen hat Parlament im Fall Amri belogen. Durch eine Zeugenbefragung kocht jetzt auch die Debatte um seinen Umgang mit dem Weihnachtsmarkt-Anschlag wieder hoch. Wegen Äußerungen zu fremdenfeindlichen Übergriffen in Chemnitz wollen SPD, Linke und Grüne, dass Verfassungsschutzpräsident Maaßen seinen Posten räumt. (Politik, 15.09.2018 - 09:04) weiterlesen...