Migration, Deutschland

Kabul - Der zu Unrecht aus Neubrandenburg abgeschobene afghanische Asylbewerber ist auf dem Rückweg nach Deutschland.

08.08.2018 - 14:10:06

Zu Unrecht abgeschobener Afghane auf Rückweg. Der junge Mann flog von Kabul in die pakistanische Hauptstadt Islamabad und soll übermorgen nach Deutschland kommen, wie der Deutschen Presse-Agentur in Kabul bestätigt wurde. Zuerst hatte der NDR über den Rückflug berichtet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung geht von 166 000 Erstanträgen auf Asyl 2018 aus. Das sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums der dpa. Zuvor hatte die «Bild am Sonntag» über die Zahlen aus der Zuwanderungsberechnung der Bundesregierung berichtet. Gegenüber 2017 bedeutet das einen Rückgang: Im Vorjahr haben 198 317 Menschen erstmals in Deutschland Asyl gesucht. Unter den Migranten sind laut Bams auch rund 30 000 in Deutschland geborene Flüchtlingsbabys im Alter von unter einem Jahr. Berlin - Die Bundesregierung rechnet für das laufende Jahr mit insgesamt 166 000 Erstanträgen auf Asyl. (Politik, 16.12.2018 - 17:06) weiterlesen...

Länderchefs wollen Leistungskürzungen für bestimmte Asylbewerber. Das geht aus dem Ergebnisprotokoll des Treffens der Ministerpräsidenten Anfang Dezember in Berlin hervor, das der dpa vorliegt. Die Länderchefs fordern die Bundesregierung zu einer Gesetzesinitiative auf. Innerhalb des Dublin-Systems, dem die EU-Staaten sowie Norwegen, Island, die Schweiz und Liechtenstein angehören, ist in der Regel jenes Land zuständig, in dem ein Asylbewerber zuerst europäischen Boden betreten hat. Berlin - Asylbewerber, für die ein anderes europäisches Land zuständig ist, sollen nach dem Willen der Bundesländer «nur noch gekürzte Leistungen erhalten». (Politik, 16.12.2018 - 16:44) weiterlesen...

Zahlen rückläufig - Bund geht von 166.000 Erstanträgen auf Asyl 2018 aus. Das sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums der Deutschen Presse-Agentur. Berlin - Die Bundesregierung rechnet für das laufende Jahr mit insgesamt 166.000 Erstanträgen auf Asyl. (Politik, 16.12.2018 - 14:16) weiterlesen...

Kontingent für Familiennachzug nicht ausgeschöpft. Union und SPD hatten sich geeinigt, den Familiennachzug zu «subsidiär Schutzberechtigten» ab August 2018 wieder zu ermöglichen. Allerdings dürfen nur 1000 Angehörige pro Monat kommen. Wegen erwarteter Anlaufschwierigkeiten sollte es für die ersten fünf Monate ein Gesamtkontingent von 5000 Visa geben. Bis Ende November waren allerdings erst 1562 Visa erteilt worden. Einen eingeschränkten Schutzstatus haben auch viele Flüchtlinge aus Syrien. Berlin - Das Visa-Kontingent für die Angehörigen von Flüchtlingen mit eingeschränktem Schutzstatus wird dieses Jahr wohl nicht ausgeschöpft. (Politik, 15.12.2018 - 12:52) weiterlesen...

Nur 1562 von 5000 Visa - Kontingent für Familiennachzug nicht ausgeschöpft. Dafür mehr Visa in 2019 zu vergeben, ist bisher nicht vorgesehen. Berlin - Das Visa-Kontingent für die Angehörigen von Flüchtlingen mit eingeschränktem Schutzstatus wird dieses Jahr wohl nicht ausgeschöpft. (Politik, 15.12.2018 - 11:38) weiterlesen...

Mehrheit sieht bisher nur wenig Integrationserfolge. Allerdings haben nur wenige den Eindruck, dass dieser Prozess auch gut läuft. Zwar ist nach Angaben des «Integrationsmonitors» der Insa-Stiftung das Thema für 57 Prozent der Befragten positiv besetzt. Den aktuellen Stand der Integration halten jedoch nur zwei Prozent für «sehr gut». 16 Prozent schätzen ihn als «eher gut» ein. 45 Prozent gaben dagegen an, die Integration gelinge eher schlecht. 30 Prozent der Befragten meinten, dass es in diesem Bereich «sehr schlecht» läuft. Berlin - Die Mehrheit der Menschen in Deutschland hält die Integration von Zuwanderern zwar für eine gute Sache. (Politik, 14.12.2018 - 17:48) weiterlesen...