Konflikte, Atom

Just am amerikanischen Unabhängigkeitstag und kurz vor dem G20-Gipfel feuert Nordkorea seine erste Interkontinentalrakete ab.

05.07.2017 - 20:04:08

Nach Raketentest - Nordkorea-Krise: USA und Südkorea demonstrieren Stärke. Pjöngjang sieht sich in der Lage, die USA mit einem Atomsprengkopf zu treffen. Washington reagiert sofort - und schaltet das oberste UN-Gremium ein.

  • Pukguksong-2 - Foto: KCNA via KNS

    Die von der Regierung Nordkoreas verbreitete und undatierte Aufnahme zeigt den Start einer «Pukguksong-2»-Rakete. Foto: KCNA via KNS

  • Bürger von Pjöngjang - Foto: Jon Chol Jin

    Bürger von Pjöngjang schauen sich auf der Straße die Nachrichten an. Nordkorea hat nach eigenen Angaben erstmals erfolgreich eine Interkontinentalrakete getestet. Foto: Jon Chol Jin

  • Angeblicher Test einer Interkontinentalrakete - Foto: KRT

    Das Standbild eines Videos des nordkoreanischen Fernsehsender KRT soll den Start einer Interkontinentalrakete vom Typ Hwasong-14 zeigen. Foto: KRT

  • «Jetzt bitte alle nach oben schauen!» - Foto: KRT

    «Jetzt bitte alle nach oben schauen!» Nordkorea hat nach eigenen Angaben erstmals erfolgreich eine Interkontinentalrakete getestet. Foto: KRT

  • Militärparade in Pjöngjang - Foto: Militärparade in Pjöngjang: Nordkorea übt derzeit Angriffe auf die Regierung in Seoul. Foto: KCNA/Yonhap

    Militärparade in Pjöngjang: Nordkorea übt derzeit Angriffe auf die Regierung in Seoul. Foto: KCNA/Yonhap

  • Raketenübung USA und Südkorea - Foto: YNA

    Während einer gemeinsamen Übung der Streitkräfte der USA und Südkoreas werden an der Ostküste von Südkorea eine Rakete vom Typ Hyunmoo-2A (l) und eine ATACMS-Rakete abgefeuert. Foto: YNA

  • Nordkoreanische Rakete - Foto: Wong Maye-E

    Ballistische Raketen bei einer Militärparade in Pjöngjang. Foto: Wong Maye-E

Pukguksong-2 - Foto: KCNA via KNSBürger von Pjöngjang - Foto: Jon Chol JinAngeblicher Test einer Interkontinentalrakete - Foto: KRT«Jetzt bitte alle nach oben schauen!» - Foto: KRTMilitärparade in Pjöngjang - Foto: Militärparade in Pjöngjang: Nordkorea übt derzeit Angriffe auf die Regierung in Seoul. Foto: KCNA/YonhapRaketenübung USA und Südkorea - Foto: YNANordkoreanische Rakete - Foto: Wong Maye-E

Seoul/Washington - Nach dem ersten Test einer Interkontinentalrakete durch Nordkorea haben die USA militärische Stärke demonstriert. Als Warnung an den Machthaber Kim Jong Un hielten die Streitkräfte der USA und Südkoreas eine gemeinsame Raketenübung ab.

US-Präsident Donald Trump kritisierte unterdessen China. Die USA beantragten noch für heute eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats in New York. Außenminister Rex Tillerson kündigte in diesem Zusammenhang «härtere Maßnahmen» gegen Pjöngjang an und bezog sich damit offensichtlich auf neue Sanktionen.

Die Führung in Nordkorea drohte den USA mit weiteren Waffentests. , sagte Machthaber Kim Jong Un.

Das Land hatte am Dienstag erstmals eine Interkontinentalrakete (ICBM) getestet, was als weitere Verschärfung der Krise gewertet wurde. Der Streit um Pjöngjangs Atomprogramm gilt als einer der gefährlichsten Konflikte der Welt. In den vergangenen Wochen und Monaten hat sich die Lage auf der koreanischen Halbinsel immer mehr zugespitzt. Das weithin isolierte Land arbeitet seit Jahren an der Entwicklung von Langstreckenraketen, . Als Interkontinentalraketen gelten Raketen mit einer Reichweite von mehr als 5500 Kilometern.

Tillerson erklärte, der Test Nordkoreas stelle «eine neue Eskalation der Bedrohung für die Vereinigten Staaten, unsere Verbündeten und Partner, die Region und die Welt dar».

Trump äußerte sich frustriert über Chinas Handelsbeziehungen zu Nordkorea. «Der Handel zwischen China und Nordkorea ist im ersten Quartal um fast 40 Prozent gewachsen. So viel dazu, dass China mit uns zusammenarbeitet - aber wir mussten es auf einen Versuch ankommen lassen!», schrieb er im Kurznachrichtendienst Twitter. Der Republikaner setzte in der Krise zuletzt verstärkt auf diplomatischen Druck aus Peking. Die USA gehen davon aus, dass die Regierung von Präsident Xi Jinping großen Einfluss auf Nordkorea hat, auch weil rund 80 Prozent des nordkoreanischen Außenhandels über China laufen.

Die amerikanisch-südkoreanische Raketenübung vom Mittwoch war mit einer deutlichen Warnung an Nordkorea verbunden. «Selbstbeschränkung (...) ist alles, was einen Waffenstillstand vom Krieg trennt», hieß es in einer gemeinsamen Erklärung der verbündeten Streitkräfte. Eine solche Haltung könne sich schnell ändern, sagte der Befehlshaber der US-Streitkräfte Korea (USFK), Vincent Brooks. Es sei ein großer Fehler, anders darüber zu denken. 

Bei dem Manöver wurden nach amerikanischen Angaben ein taktisches Raketensystem des US-Heeres und südkoreanische Kurzstreckenraketen des Typs Hyunmoo-2 eingesetzt. Die Raketen seien von der südkoreanischen Ostküste in Richtung Meer gefeuert worden, hieß es. 

Das US-Militär verbreitete Videos von der Übung und sprach von einer Antwort auf Nordkoreas «destabilisierendes und ungesetzliches» Verhalten. Nordkorea wiederum wirft den USA regelmäßig vor, durch ihre Übungen mit Südkorea einen Angriff vorzubereiten, was von beiden Ländern bestritten wird.

Nordkorea bezeichnete den Raketentest am Mittwoch als «Geschenkpaket» für die USA zu ihrem Unabhängigkeitstag. Kim habe seine Wissenschaftler aufgerufen, «regelmäßig große und kleine Geschenkpakete an die Yankees» zu schicken, berichteten die staatlichen Medien. Das «langwierige Kräftemessen mit den US-Imperialisten» habe seine «Endphase» erreicht. Die ICBM könne einen «großen und schweren Atomsprengkopf» befördern und die USA erreichen.

Das US-Verteidigungsministerium bezweifelte allerdings, dass Nordkorea bereits dazu in der Lage ist, die Rakete mit einem Atomsprengkopf auszustatten. Pentagon-Sprecher Jeff Davis verwies darauf, dass Nordkoreas Fähigkeiten nach wie vor begrenzt seien. Dazu zähle auch, dass das Land erst noch unter Beweis stellen müsse, dass es die Rakete mit einem Atomsprengkopf ausrüsten könne.

Südkoreas Verteidigungsminister Han Min Koo erklärte, das Nachbarland habe bei der Verkleinerung von Sprengköpfen für Raketen Fortschritte erzielt. Er warnte, die Möglichkeit, dass Nordkorea einen weiteren Atomtest unternehme, sei hoch. Er verurteilte den Test als «klaren Verstoß» gegen UN-Resolutionen, die Nordkorea Tests von ballistischen Raketen untersagen. 

Nach Darstellung Nordkoreas handelte es sich bei der ICMB um eine Hwasong-14. Pentagon-Sprecher Davis sagte, es habe sich um einen Raketentyp gehandelt, den man zuvor noch nicht gesehen habe. Südkoreas Regierung sprach davon, dass diese vermutlich bei einer normalen Flugbahn eine Reichweite von 7000 bis 8000 Kilometern erreicht habe. Anchorage in Alaska ist 6000 Kilometer von Pjöngjang entfernt, Berlin knapp 8000 Kilometer.

Nach Angaben Pjöngjangs erreichte die ICBM nach dem Start in der nordwestlichen Provinz Nord-Pyongan eine Höhe von 2802 Kilometern. Sie sei 933 Kilometer weit geflogen, bevor sie nach einer Flugzeit von 39 Minuten ihr Ziel im Japanischen Meer (koreanisch: Ostmeer) getroffen habe. Nordkorea habe mit dem Test die Kapazitäten der strategischen Waffen des Landes vervollständigt, wurde Kim zitiert. Dazu gehörten auch herkömmliche Atombomben und Wasserstoffbomben. Nordkorea werde niemals auf seine Atomwaffen verzichten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nach Gipfel mit Kim Jong Un - USA setzen gemeinsame Manöver mit Südkorea aus Washington - Anderthalb Wochen nach dem historischen Gipfel mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un haben die USA konkrete Schritte zur weiteren Deeskalation angekündigt. (Politik, 23.06.2018 - 09:18) weiterlesen...

USA setzt gemeinsame Manöver mit Südkorea aus. Verteidigungsminister James Mattis habe in Abstimmung mit dem Verbündeten Südkorea ausgewählte Manöver auf unbestimmte Zeit ausgesetzt, teilte ein Pentagon-Sprecherin mit. Betroffen seien das im August geplante Manöver «Freedom Guardian», dazu zwei Austauschprogramm-Übungsmanöver der koreanischen Marine, die in den kommenden drei Monaten stattfinden sollten. Damit sollten die Ergebnisse des Gipfels von Singapur unterstützt werden. Washington - Anderthalb Wochen nach dem historischen Gipfel mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un haben die USA konkrete Schritte zur weiteren Deeskalation angekündigt. (Politik, 23.06.2018 - 02:54) weiterlesen...

USA stoppen Planungen für gemeinsames Manöver mit Südkorea. Das teilte das Pentagon am Abend mit. Auch das südkoreanische Verteidigungsministerium bestätigte die Entscheidung, wie die Nachrichtenagentur Yonhap berichtet. Eine Pentagon-Sprecherin erklärte, die Planungen für das Manöver mit dem Namen «Ulchi Freedom Guardian» seien suspendiert worden. Man sei noch dabei, weitere Schritte zu koordinieren. Über spätere Militärübungen sei noch nicht entschieden worden. Washington - Die USA haben alle Planungen für ein größeres gemeinsames Militärmanöver mit Südkorea im August gestoppt. (Politik, 19.06.2018 - 01:02) weiterlesen...