Unfälle, Verkehr

Jungfernfahrt für Zug 501 auf einem neuen Gleisabschnitt: Plötzlich springt der Zug südlich von Seattle aus den Gleisen, ein Waggon kippt auf eine Autobahn.

18.12.2017 - 19:46:06

Polizei: Tote und Verletzte - Schweres Zugunglück in den USA. Es gibt Tote und Verletzte.

Tacoma - Bei einem schweren Zugunglück im US-Bundesstaat Washington hat es südlich der Stadt Seattle laut Polizei Tote und Verletzte gegeben. Um kurz nach 7.30 Uhr Ortszeit entgleiste ein Zug, stürzte teilweise auf eine vielbefahrene Autobahn und traf einige Autos.

«Als wir zum Ort des Geschehens kamen, war offensichtlich, dass es einige Tote und viele Verletzte gegeben hat», sagte ein Sprecher des Sheriffs aus dem Bezirk Pierce. Die «Seattle Times» sprach von mindestens drei Toten. 77 Menschen wurden in Krankenhäuser gebracht, wie ein Sprecher eines örtlichen Krankenhausbetreibers der Deutschen Presse-Agentur bestätigte.

Nach Angaben des Zugbetreibers Amtrak waren etwa 78 Passagiere und fünf Besatzungsmitglieder an Bord des Zuges 501. Der Unfall ereignete sich zwischen Lakewood und Olympia nahe der Stadt Tacoma, rund 60 Kilometer von Seattle entfernt. Der Zug hatte Seattle um 6.00 Uhr Ortszeit verlassen und war auf dem Weg nach Portland (Oregon).

Fotos der Polizei zeigten einen Waggon des Zuges, der auf einen Highway, die Interstate 5, gekippt war. Ein Sprecher des Sheriffs sagte vor Ort, mehrere Autos und Lastwagen seien von dem Waggon getroffen worden. Mehrere Menschen wurden verletzt. Die Autobahn wurde in südlicher Richtung komplett gesperrt.

Ein Fahrgast des Zuges sagte der «Seattle Times»: «Wir haben ein Bersten und ein Zerbrechen gehört, Menschen haben geschrien, dann sind die Lichter ausgegangen.» Er und sein Freund hätten großes Glück gehabt, weil sie in die Polster der Sitze vor ihnen geschleudert worden seien. Sie hätten dann die Fenster eingetreten und seien aus dem Zug in eine Böschung gesprungen.

Nach Angaben des Verkehrsministeriums des Staates Washington befuhr der Zug zum ersten Mal einen neuen Streckenabschnitt, als es zu dem Unglück kam. Es gebe am Ort des Geschehens keine Weiche oder Bahnübergänge, sagte eine Sprecherin des Ministeriums der «Seattle Times». Die Ursache des Unglücks sei völlig unklar.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Schwerer Unfall auf A1 unter Drogen- und Alkoholeinfluss. «Da er nicht angeschnallt war, erlitt er dabei schwere Gesichtsverletzungen», teilte die Polizei am frühen Morgen mit. Der Fahrer habe an der Anschlussstelle Münster-Hiltrup die Kontrolle über seinen Wagen verloren und sei mehrfach in eine seitliche Betonwand gekracht. Das Auto wurde dabei komplett zerstört. Münster - Angetrunken, auf Drogen und ohne Führerschein hat ein 32-Jähriger am Abend auf der Autobahn 1 bei Münster einen Unfall gebaut und sich schwer verletzt. (Politik, 19.02.2018 - 03:58) weiterlesen...

Fahrer übersehen Stauenden - Wieder tödliche Lkw-Unfälle auf der A3. Drei Menschen kommen ums Leben. Auf der A3 in Bayern kommt es innerhalb weniger Tage zu mindestens vier schweren Unfällen, weil Lastwagenfahrer das Ende eines Staus übersehen. (Politik, 15.02.2018 - 15:52) weiterlesen...

88-Jähriger fährt mit Auto in Discounter. Der Mann blieb bei dem Unfall unverletzt. Den Polizisten vor Ort sagte der Fahrer, er habe Gas- und Bremspedal verwechselt. Der Wagen des Mannes kam gegen 11.15 Uhr erst in der Eingangsschleuse des Marktes zum Stehen. Auto und Eingang wurden erheblich beschädigt. Mölln - Ein 88 Jahre alter Autofahrer ist mit seinem Wagen in einen Discounter in Mölln in Schleswig-Holstein gekracht. (Politik, 15.02.2018 - 14:52) weiterlesen...

Fahrer übersehen Stauenden - Wieder tödliche Unfälle auf der A3. In der Nacht haben erneut Lkw-Fahrer ein Stauende übersehen. Wieder starben Menschen. Erst am Dienstag waren bei Auffahrunfällen auf der A3 drei Menschen gestorben und mehrere verletzt worden. (Politik, 15.02.2018 - 12:40) weiterlesen...

Fahrer übersehen Stauende - Wieder tödliche Unfälle auf der A3. In der Nacht haben erneut Lkw-Fahrer ein Stauende übersehen. Wieder starben Menschen. Erst am Dienstag waren bei Auffahrunfällen auf der A3 drei Menschen gestorben und mehrere verletzt worden. (Politik, 15.02.2018 - 12:10) weiterlesen...

Fahrer übersehen Stauende - Wieder tödliche Unfälle auf A3. In der Nacht haben erneut Lkw-Fahrer ein Stauende übersehen. Wieder starben Menschen. Erst am Dienstag waren bei Auffahrunfällen auf der A3 drei Menschen gestorben und mehrere verletzt worden. (Politik, 15.02.2018 - 10:52) weiterlesen...