Kriminalität, Schulen

Johannesburg - In Südafrika soll der Wachmann einer Grundschule mehr als 80 Schüler missbraucht haben.

13.10.2017 - 09:50:05

Wachmann in Südafrika soll 80 Schüler missbraucht haben. Der 56-Jährige wurde festgenommen und soll nächste Woche vor Gericht erscheinen, wie das Bildungsministerium der Provinz Gauteng mitteilte. Der Direktor der Grundschule im Township Soweto in der Nähe von Johannesburg und die gesamte Schulverwaltung seien entlassen worden. Dem Wachmann wird vorgeworfen, die Schüler in sein Büro gelockt zu haben. Dort sei es zu sexuellen Übergriffen gekommen, berichtete der Lokalsender eNCA.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Entwurf in Florida abgelehnt - USA: Debatte um Waffenrechts-Verschärfung gewinnt an Fahrt. Allein: Die Politik ist noch nicht überzeugt. Ihre Demonstration nennen sie «Marsch für unsere Leben»: Die jugendlichen Überlebenden des Schulmassakers von Florida sind entschlossen, an den laxen Waffengesetzen der USA etwas zu ändern - und erhalten Hilfe. (Politik, 21.02.2018 - 14:24) weiterlesen...

Mini-Waffenverbot soll kommen - Trump trifft nach Schulmassaker Schüler und Lehrer. Wie reagiert die Politik? Es gibt Gesprächsrunden und Schulstreiks, ein Mini-Waffenverbot soll kommen - das aber könnte ins Leere laufen. Nach dem Massaker an einer Schule in Florida halten die Proteste an. (Politik, 21.02.2018 - 10:50) weiterlesen...

Hollywood-Stars - Die Clooneys spenden für die Anti-Waffen-Bewegung. Die Clooneys und andere unterstützen den Kampf gegen Waffen. Nach dem Amoklauf in Florida machen jetzt Promis mobil. (Polizeimeldungen, 21.02.2018 - 10:46) weiterlesen...

Mini-Waffenverbot soll kommen - Trump trifft nach Schulmassakern Schüler und Lehrer. Wie reagiert die Politik? Es gibt Gesprächsrunden und Schulstreiks, ein Mini-Waffenverbot soll kommen - das aber könnte ins Leere laufen. Nach dem Massaker an einer Schule in Florida halten die Proteste an. (Politik, 21.02.2018 - 07:10) weiterlesen...

Trump trifft nach Schulmassakern Schüler und Lehrer. Seine Sprecherin Sarah Sanders sagte, an der Unterredung würden unter anderem Menschen aus Parkland teilnehmen. In diesem Ort in Florida hatte der 19-jährige Nikolas Cruz an der Marjorie Stoneman Douglas High School am vergangenen Mittwoch mit einer halbautomatischen Waffe vierzehn Schüler und drei Erwachsene getötet. Nach dem Massaker entbrannte die Debatte um eine Verschärfung des Waffenrechts in den USA neu. Es kam zu Protesten. Washington - Eine Woche nach dem Massaker an einer Schule in Florida mit 17 Toten will sich US-Präsident Donald Trump mit Schülern und Lehrern treffen. (Politik, 21.02.2018 - 03:40) weiterlesen...

Möglicher Gesetzentwurf - Trump offen für bessere Überprüfung bei Waffenverkäufen. Auch vor dem Weißen Haus machen Jugendliche ihrem Unmut Luft. Donald Trump signalisiert, er würde minimale Änderungen akzeptieren. Der Protest gegen die laschen Waffengesetze in den USA wächst. (Politik, 20.02.2018 - 18:31) weiterlesen...