Prozesse, Kriminalität

Johanna verschwand 1999 von einem Radweg, erst Monate später wurde ihre Leiche entdeckt.

19.11.2018 - 18:36:06

Besondere Schwere der Schuld - Lebenslange Haft für Mörder von Johanna nach fast 20 Jahren. Die Suche nach dem Täter dauerte fast zwei Jahrzehnte - nun hat ihn ein Gericht zur Höchststrafe verurteilt.

Gießen - Knapp 20 Jahre nach dem gewaltsamen Tod der acht Jahre alten Johanna hat das Landgericht Gießen einen Mann zu lebenslanger Haft verurteilt. Die Richter sprachen den 42-Jährigen an diesem Montag unter anderem des Mordes schuldig.

Nach ihrer Überzeugung hatte der Angeklagte das Mädchen aus Ranstadt im hessischen Wetteraukreis im September 1999 entführt. Johannas Leiche war im April 2000 in einem Waldstück bei Alsfeld im Vogelsberg gefunden worden.

Die Vorsitzende Richterin sagte in der Urteilsbegründung, der Angeklagte habe «ohne jeden Zweifel» Johanna überwältigt, betäubt und in seinen Kofferraum gesperrt. Der Deutsche habe den Kopf des Kindes mit 15 Metern Klebeband umwickelt - das Band sei so zum «Mordwerkzeug» geworden. Erst Ermittlungen in einem anderen Missbrauchsfall brachten die Polizei 2017 auf die Spur des Mannes.

Die Schwurgerichtskammer verurteilte ihn auch wegen versuchter sexueller Nötigung von Johanna und sieht eine besondere Schwere der Schuld. Damit wäre eine vorzeitige Haftentlassung nach 15 Jahren rechtlich zwar möglich, in der Praxis aber so gut wie ausgeschlossen. Das Gericht hatte an rund 20 Verhandlungstagen Zeugen, Ermittler und Sachverständige befragt.

Jahrelang hatten die Ermittler vergeblich nach handfesten Hinweisen auf den Täter gesucht. Eine wichtige Spur war dabei das Fragment eines Fingerabdrucks. Dieses wurde am Leichenfundort auf dem Streifen eines Klebebandes sichergestellt. Doch selbst Massentests mit mehr als 1000 Männern zum Abgleich der Spuren blieben erfolglos.

Auch der Angeklagte geriet im Lauf der Ermittlungen bereits einmal ins Visier der Polizei, da er das Automodell fuhr, nach dem gefahndet wurde. Es seien auch Fingerabdrücke genommen worden, hatten die Ermittler nach der Festnahme des Mannes im Oktober 2017 berichtet. Doch es habe keinen Treffer gegeben - die Technik sei damals noch nicht so weit gewesen, um ihn damit zu überführen.

Die Wende brachte ein Missbrauchsfall im Jahr 2016, bei dem der Angeklagte gefasst wurde. Den Ermittlern fielen Parallelen zum Fall Johanna auf, die verfeinerten Analysemethoden von Fingerabdrücken führten zum heute 42-Jährigen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Prozess in Kalifornien - Kinder im «Horrorhaus»: US-Paar bekennt sich schuldig. Nun haben die Eltern der Opfer ihre Taten gestanden. Schläge, Ketten, Nahrungsentzug: Die grausame Behandlung von 13 Kindern im US-Bundesstaat Kalifornien hatte weltweit für Entsetzen gesorgt. (Politik, 23.02.2019 - 09:00) weiterlesen...

US-Horrorhaus: Ehepaar bekennt sich schuldig. Die 50-jährige Frau und ihr 57 Jahre alter Mann hätten die Vorwürfe von Folter, schwerer Misshandlung und Kindesgefährdung eingeräumt, teilte die Staatsanwaltschaft in Riversidemit. Sie sollen eine Strafe von mindestens 25 Jahren bis lebenslänglich erhalten. Die Vorfälle in dem «Horrorhaus» in der Stadt Perris südöstlich von Los Angeles waren ans Licht gekommen, als einer 17 Jahre alten Tochter die Flucht aus dem Haus gelungen war. Riverside - Ein kalifornisches Ehepaar, das seine 13 Kinder unter grausamen Bedingungen gefangengehalten haben soll, hat sich vor Gericht schuldig bekannt. (Politik, 23.02.2019 - 08:52) weiterlesen...

Anwälte von «El Chapo» wollen Prozess neu verhandeln lassen. Sie begründen ihren Gerichtsantrag damit, dass mehrere der zwölf Geschworenen die Berichterstattung über den Prozess verfolgt und damit gegen Vorschriften verstoßen hätten. Ob dieses Fehlverhalten ausreicht, um einen der größten Prozesse zu Drogenkriminalität in der Geschichte der USA neu aufzurollen, ist unklar. Die Jury hatte Guzmán in allen zehn Anklagepunkten schuldig gesprochen. Der 61-Jährige muss damit lebenslang hinter Gitter. New York - Nach der Verurteilung des mexikanischen Drogenbosses Joaquín «El Chapo» Guzmán wollen seine Anwälte den Strafprozess neu verhandeln lassen. (Politik, 22.02.2019 - 22:10) weiterlesen...

Todesfahrer von Melbourne zu lebenslanger Haft verurteilt. Eine Geschworenen-Jury hatte den Mann bereits im November wegen sechsfachen Mordes schuldig gesprochen. Am Freitag wurde das Strafmaß bekannt gegeben. Demnach muss der Todesfahrer für mindestens 46 Jahre ins Gefängnis, erst 2065 kann er Bewährung beantragen. Der Mann war im Januar 2017 mit einem gestohlenen Pkw durch eine beliebte Einkaufsstraße gerast, dabei tötete er sechs Menschen, darunter ein erst drei Monate altes Kind. Canberra - Mehr als zwei Jahre nach einer Todesfahrt durch die Innenstadt von Melbourne ist ein 29-jähriger Australier zu lebenslanger Haft verurteilt worden. (Politik, 22.02.2019 - 06:02) weiterlesen...

Sturmgewehre des Typs G36 - Bewährungsstrafen wegen Waffenexporten nach Mexiko. Im Prozess um Waffentransporte von Heckler & Koch nach Mexiko verhängt der Richter lediglich Bewährungsstrafen und spricht drei Angeklagte frei. Nur für die Firma selbst geht das Verfahren nicht glimpflich aus. Die von Rüstungsgegnern erhoffte Verurteilung bleibt aus. (Politik, 21.02.2019 - 11:00) weiterlesen...

Anklage fordert mehrere Jahre Haft für Steinewerfer. Der 20-jährige Angeklagte soll zu einer Gefängnisstrafe von fünf Jahren und neun Monaten verurteilt werden, der 17-Jährige zu fünf Jahren, wie ein Sprecher des Gerichts auf Anfrage mitteilte. Neben versuchtem Mord wird den Männern Brandstiftung, Körperverletzung, Sachbeschädigung und gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr vorgeworfen. Nürnberg - Im Prozess um Steinwürfe von Brücken auf Autobahnen und einen Zug hat die Staatsanwaltschaft auf mehrjährige Haftstrafen plädiert. (Politik, 20.02.2019 - 18:40) weiterlesen...