Arbeitsmarkt, Jobcenter

Jobcenter dürfen Zweit- und Drittfrauen aus Viel-Ehen bei Bezug von Hartz IV nicht mehr als Bedarfsgemeinschaft anerkennen.

13.04.2018 - 00:02:47

Jobcenter dürfen Vielehen bei Hartz IV nicht mehr anerkennen

Das gleiche gelte für Kinderehen, berichtet "Bild" (Freitag) unter Berufung auf eine neue Weisung der Bundesagentur für Arbeit (BA). Danach wird der Begriff der "Partner" in einer Hartz-IV-Bedarfsgemeinschaft in der Weisung genauer definiert.

So müssen die Mitarbeiter in den Jobcentern jetzt bei Ehen Minderjähriger das genaue Alter beachten. Minderjährige Personen unter 16 Jahren könnten nach deutschem Recht "eine Ehe nicht wirksam eingehen", zitiert "Bild" aus dem Papier der BA. "Ehen mit einem Partner unter 16 Jahren sind von Beginn an kraft Gesetzes unwirksam." Deshalb liege auch nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II) "keine Partnerschaft vor". Personen ab 17 bis 18 Jahren dürften zwar keine Ehe eingehen, sie bleibe aber trotzdem "bis zur rechtskräftigen Aufhebung (...) durch eine richterliche Entscheidung wirksam". Deshalb müssten die Eheleute in einem solchen Fall als Partner in einem Hartz-IV-Haushalt anerkannt werden. Auch Vielehen dürfen nach der neuen Weisung nicht anerkannt werden, weil "nur eine Person als Partner" in einer Bedarfsgemeinschaft berücksichtigt werden könne. Das islamische Recht sehe zwar die Möglichkeit von Vielehen mit bis zu vier Ehefrauen vor. Die BA stellt aber klar: "Die `Zweit- oder Drittfrau` bildet im SGB II regelmäßig keine Bedarfsgemeinschaft mit dem `Ehegatten`". Auch eine Anerkennung als eheähnliche Lebensgemeinschaft scheide aus, weil das Gesetz nur eine solche Partnerschaft zulasse. Finanzielle Nachteile müssen die Betroffenen aber trotzdem nicht befürchten. Nach Angaben der BA wird eine nicht als "Partnerin" anerkannte Zweit-, Dritt- oder Viert-Frau dann als eigenständige Bedarfsgemeinschaft geführt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Peter Hartz befürchtet Salto rückwärts durch die SPD Kurz vor Beginn des SPD-Parteitags übt Peter Hartz, Namensgeber und Miterfinder der Sozial- und Arbeitsmarktreformen, scharfe Kritik an der Idee eines "solidarischen Grundeinkommens". (Politik, 21.04.2018 - 00:09) weiterlesen...

Sozialverband kritisiert Überlegungen von Heil zur Mütterrente Die neuen Überlegungen des Arbeitsministeriums zur Ausweitung der Mütterrenten stoßen auf scharfe Kritik. (Politik, 19.04.2018 - 14:20) weiterlesen...

Steuerzahlerbund: Tarifabschluss für viele Kommunen zu hoch Der Tarifabschluss im Öffentlichen Dienst bringt nach Einschätzung des Bundes der Steuerzahler (BdSt) viele Kommunen in Schwierigkeiten. (Politik, 18.04.2018 - 16:14) weiterlesen...

Steuerzahlerbund kritisiert Tarifabschluss im öffentlichen Dienst Der Präsident des Steuerzahlerbundes, Reiner Holznagel, hat den Tarifabschluss im öffentlichen Dienst kritisiert und vor einer Überforderung der öffentlichen Haushalte gewarnt. (Politik, 18.04.2018 - 14:59) weiterlesen...

Heil prüft Alternative zu Mütterrenten-Modell aus Koalitionsvertrag Bundessozialminister Hubertus Heil (SPD) lässt offenbar ein Alternativmodell zur Ausweitung der Mütterrente prüfen, welches deutlich von den Vereinbarungen im Koalitionsvertrag abweicht. (Politik, 18.04.2018 - 13:07) weiterlesen...

Linken-Chefin lobt Hartz-IV-Debatte in der SPD Linken-Chefin Katja Kipping hat die SPD-Diskussion über die Hartz-IV-Gesetze als positives Zeichen gewertet. (Politik, 18.04.2018 - 07:36) weiterlesen...