Auszeichnungen, Leute

Joachim Gauck erhält den Carlo-Schmid-Preis 2018

19.12.2017 - 19:46:06

Joachim Gauck erhält den Carlo-Schmid-Preis 2018. Stuttgart - Altbundespräsident Joachim Gauck erhält den Carlo-Schmid-Preis 2018. Gauck sei ein «Brückenbauer zwischen Ost und West in Deutschland und Europa», begründete die Carlo-Schmid-Stiftung mit Sitz in Stuttgart die Entscheidung für den Preisträger. Er stehe für einen dialog-orientierten Diskurs mit klaren Standpunkten, aber auch der Offenheit gegenüber anderen Meinungen. Die Preisverleihung findet am 3. Februar 2018 im Mannheimer Schloss statt. 

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Protest - Dirigent Thielemann und Staatskapelle geben Echos zurück. Von einem «Symbol eines Zynismus» spricht die Sächsische Staatskapelle, die nicht länger in derselben Siegerliste stehen mag wie Kollegah und Farid Bang. Weitere Musik-Stars geben ihre Echos aus Protest zurück - erneut aus der Welt der Klassik. (Unterhaltung, 21.04.2018 - 11:14) weiterlesen...

Auftritt von Kollegah und Farid Bang in der Schweiz abgesagt. Die beiden Musiker hätten beim «Albanian Festival» in Schaffhausen Anfang Mai auftreten sollen. «Nach intensiven Gesprächen mit Behörden und Festivalpartnern, und nicht zuletzt auch aus Sicherheitsüberlegungen, hat sich das Organisationskomitee entschieden, auf diesen Konzertact zu verzichten», hieß es in einer Stellungnahme des Kulturvereins «Alba». Schaffhausen - Nach dem Echo-Eklat ist ein Auftritt der Rapper Kollegah und Farid Bang in der Schweiz von den Veranstaltern abgesagt worden. (Politik, 20.04.2018 - 14:42) weiterlesen...

Klare Worte - Nach dem Echo-Eklat - Helene Fischer äußert sich. Jetzt hat Helene Fischer ein langes Statement veröffentlicht - ein für sie ungewöhnlicher Schritt. Viele haben sich schon zum Echo-Debakel geäußert, Deutschlands Schlagerkönigin noch nicht. (Unterhaltung, 20.04.2018 - 14:14) weiterlesen...

Echo-Eklat: Helene Fischer fand Rapper-Auftritt «beschämend». Sie habe es «unangemessen und beschämend» gefunden, «die beiden bei der Preisverleihung auf der Bühne in dieser Art "performen" zu sehen», schrieb die Schlagersängerin bei Facebook. Dieser Musikpreis sei jahrelang ein Publikumspreis gewesen, auf den man stolz sein konnte. Man hätte sich vorher überlegen sollen, ob man Gewalt, Hass und Wut eine solch große Präsenz im Fernsehen geben muss. Berlin - Nach dem Eklat um die Echo-Auszeichnung für ein als judenfeindlich kritisiertes Rap-Album von Kollegah und Farid Bang schaltet sich auch Echo-Rekordgewinnerin Helene Fischer ein. (Politik, 19.04.2018 - 20:58) weiterlesen...

Antisemitismus-Debatte - Plattenfirma will nach Echo-Eklat handeln. Jetzt will die Bertelsmann-Tochter handeln. Der Ärger nach der Echo-Verleihung setzt auch die Plattenfirma des umstrittenen Rap-Albums unter Druck. (Unterhaltung, 19.04.2018 - 20:41) weiterlesen...

Plattenfirma lässt Zusammenarbeit mit Rappern ruhen. Nach Angaben eines Sprechers des Mutterkonzerns Bertelsmann soll die Zusammenarbeit vorerst auf Eis gelegt werden. «Wir hatten den Vertrag über ein Album. Jetzt lassen wir die Aktivitäten ruhen, um die Haltung beider Parteien zu besprechen», sagte BMG-Chef Masuch der Online-Ausgabe der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung». Berlin - Nach dem Eklat um die Echo-Auszeichnung für ein als judenfeindlich kritisiertes Rap-Album zieht die Plattenfirma Bertelsmann Music Group (BMG) Konsequenzen. (Politik, 19.04.2018 - 19:02) weiterlesen...