International, USA

Jerusalem - US-Präsident Donald Trump ist in den Palästinensischen Autonomiegebieten eingetroffen.

23.05.2017 - 09:14:05

Trump trifft in Bethlehem ein. Er wurde von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas empfangen, im Anschluss war eine Unterredung der beiden geplant. Abbas hatte Trump zuletzt Anfang Mai im Weißen Haus in Washington besucht. Der Palästinenserchef unterstrich dabei seine Forderung nach einer Zwei-Staaten-Lösung gemäß den Grenzen von 1967. Im Anschluss an das Treffen fliegt Trump zurück nach Jerusalem. Dort will er in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem einen Kranz niederlegen und im Israel-Museum eine Rede halten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Israel-Besuch - Pence: Botschaftsverlegung als Zeichen der Verbundenheit Jerusalem - US-Vizepräsident Mike Pence hat die Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem als Ausdruck der engen Beziehungen zwischen den USA und Israel bezeichnet. (Politik, 23.01.2018 - 10:54) weiterlesen...

Weltwirtschaftsforum - Blackstone-Chef Schwarzman verteidigt US-Strafzölle Davos - Im sich verschärfenden Handelsstreit zwischen den USA und China hat ein führender US-Manager die Politik von Präsident Donald Trump verteidigt. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 10:01) weiterlesen...

Post-Chef Appel: US-Arbeitnehmer zahlen Zeche für Protektionismus. «Wenn die USA noch mehr auf Protektionismus setzen, werden die Leute dann eben von anderen Unternehmen kaufen. Die Zeche zahlen am Ende die Angestellten in den USA», sagte Appel auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Um wettbewerbsfähig zu sein, müsse ein Land sich vielmehr öffnen und zunächst kräftig investieren. Lob hatte Appel für die Reformen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron parat. Davos - Die neuen US-Strafzölle auf Waschmaschinen und Solarmodule werden nach Ansicht von Post-Chef Frank Appel vor allem die Bürger in den Vereinigten Staaten treffen. (Politik, 23.01.2018 - 09:58) weiterlesen...

Asteroid fliegt Anfang Februar nah an der Erde vorbei. Washington - Ein Asteroid wird nach Angaben der US-Raumfahrtagentur Nasa Anfang Februar relativ nah an der Erde vorbeifliegen. Der Himmelskörper namens «2002 AJ129» werde am 4. Februar um 22.30 Uhr MEZ in rund 4,2 Millionen Kilometern Entfernung an der Erde vorbeirauschen, teilte die Nasa mit. Das entspricht etwa der zehnfachen Distanz zwischen Erde und Mond. Eine Gefahr für unseren Planeten bestehe nicht. Mit einem Durchmesser von etwa einem Kilometer sei der 2002 von einer Beobachtungsstation auf Hawaii aus entdeckte Asteroid mittelgroß. Asteroid fliegt Anfang Februar nah an der Erde vorbei (Politik, 23.01.2018 - 09:50) weiterlesen...

Geschäfte geschlossen - Pence' Israel-Besuch: Palästinenser streiken aus Protest. Die palästinensischen Fraktionen kritisierten die umstrittene US-Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt. Ramallah/Tel Aviv - Die Palästinenser haben aus Protest gegen den Besuch von US-Vizepräsident Mike Pence in Israel gestreikt. (Politik, 23.01.2018 - 09:22) weiterlesen...

'Shutdown' praktisch beendet - US-Parteien akzeptieren Kompromiss. WASHINGTON - Nach tagelangen Verhandlungen und einem Kompromiss zwischen Republikanern und Demokraten hat der US-Senat ein Ende des Regierungsstillstandes eingeleitet. Die Kammer stimmte am Montag einem Übergangshaushalt zu, der eine Finanzierung der Regierung bis zum 8. Februar sichern soll. 'Shutdown' praktisch beendet - US-Parteien akzeptieren Kompromiss (Wirtschaft, 22.01.2018 - 23:26) weiterlesen...