International, Konflikte

Jerusalem - Das lateinamerikanische Land Guatemala hat am Mittwoch in Jerusalem feierlich seine Botschaft eröffnet.

16.05.2018 - 10:12:05

Guatemala folgt USA - Guatemala eröffnet Botschaft in Jerusalem. Botschafterin Sara Solis sprach von einem «historischen Tag, an dem die Botschaft in die israelische Hauptstadt zurückkehrt».

Guatemala folgte damit dem umstrittenen Schritt des US-Präsidenten Donald Trump. Kommende Woche folgt dann Paraguay. Nach der Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem war es am Montag an der Gaza-Grenze zu schweren Konfrontationen gekommen, bei denen israelische Soldaten 60 Palästinenser töteten.

Bei der Eröffnung an diesem Mittwoch in Jerusalem waren Guatemalas Präsident Jimmy Morales and Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu dabei. Ein Sprecher des israelischen Außenministeriums nannte die Eröffnung einen «großartigen Moment».

Die Verlegungen der Botschaften sind umstritten. Der Status von Jerusalem soll nach Auffassung einer großen Mehrheit von Staaten in zukünftigen Friedensgesprächen zwischen Israel und den Palästinensern festgelegt werden. Diese Linie verfolgt auch die EU. Israel beansprucht ganz Jerusalem als Hauptstadt, die Palästinenser wollen Ost-Jerusalem als Hauptstadt für einen künftigen eigenen Staat Palästina.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Pistorius fordert Überprüfung der Russland-Sanktionen. Die deutsche Wirtschaft habe wegen der Strafmaßnahmen einen Schaden in Milliardenhöhe erlitten, und sie schienen zugleich Präsident Wladimir Putin innenpolitisch gestärkt zu haben, sagte der SPD-Politiker der «Süddeutschen Zeitung». «Dies sollte Anlass sein, die Sanktionen zu überprüfen. Berlin - Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius hat eine Überprüfung der gegen Russland verhängten Sanktionen gefordert. (Politik, 26.05.2018 - 03:42) weiterlesen...

Trump: «Jeder spielt Spiele» - USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter. Nicht nur Nordkorea bleibt bei eher versöhnlichen Tönen. Den Gipfel mit Machthaber Kim hat Trump erstmal abgesagt, doch beide Seiten lassen die Tür für Verhandlungen offen. (Politik, 25.05.2018 - 18:12) weiterlesen...

Analyse - Trumps Gipfelabsage: Denkpause für einen neuen Anlauf?. Aber die Absage könnte beiden Ländern auch eine Denkpause verschaffen, um neue Ansätze zu finden. Alles auf Anfang: Nach Trumps Rückzieher vom Gipfel mit Nordkorea ist die Sorge vor neuen Spannungen groß. (Politik, 25.05.2018 - 17:08) weiterlesen...

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter. Seoul - Nach der abrupten Absage des Gipfeltreffens zwischen Nordkorea und den USA bemühen sich beide Seiten, eine neue Eskalation des Atomstreits zu verhindern. US-Präsident Donald Trump sagte, man rede weiter mit Nordkorea. Ein Treffen sei vielleicht doch am 12. Juni möglich. Pjöngjang sei sehr an dem Treffen interessiert. «Wir würden es gerne machen. Wir werden sehen, was passiert», sagte Trump. In Nordkorea hatte der Erste Vizeaußenminister erklärt, die USA sollten wissen, dass sich Nordkorea mit ihnen jederzeit zusammensetzen könne. USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter (Politik, 25.05.2018 - 16:50) weiterlesen...

Im Wortlaut - Trumps Absage: «Singapur-Gipfel wird nicht stattfinden». Washington - Der Brief, mit dem US-Präsident Donald Trump den für den 12. Juni in Singapur geplanten Gipfel mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un absagt, hat folgenden Wortlaut: Im Wortlaut - Trumps Absage: «Singapur-Gipfel wird nicht stattfinden» (Politik, 25.05.2018 - 16:40) weiterlesen...

Trump: Nordkorea-Gipfel könnte auch am 12. Juni stattfinden. Washington  - Einen Tag nach seiner Absage des für den 12. Juni geplanten Gipfels mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hält US-Präsident Donald Trump ein Treffen doch an diesem Datum wieder für möglich. Nordkorea sei sehr an dem Treffen interessiert. «Wir würden es gerne machen. Wir werden sehen, was passiert. Es könnte auch der 12. Juni sein», sagte Trump Reportern vor dem Weißen Haus. Gestern hatte er Kim per Brief über seine Absage des Gipfels am 12. Juni in Singapur informiert. «Jeder spielt Spiele», sagte Trump. Trump: Nordkorea-Gipfel könnte auch am 12. Juni stattfinden (Politik, 25.05.2018 - 15:52) weiterlesen...