Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Agrar, Prozesse

Jedes Jahr werden viele Millionen männlicher Küken nach dem Schlüpfen getötet.

13.06.2019 - 05:02:05

Bundesverwaltungsgericht - Grundsatzurteil zum Kükentöten erwartet. Bisher haben Gerichte diese Praxis nicht beanstandet. Jetzt wird ein höchstrichterliches Urteil erwartet.

Leipzig - Das Bundesverwaltungsgericht wird heute voraussichtlich sein Urteil zur umstrittenen Praxis des millionenfachen Kükentötens sprechen. Tierschützer erwarten ebenso wie die Geflügelbranche ein Grundsatzurteil.

Das Gericht muss klären, ob es mit dem Tierschutzgesetz vereinbar ist, männliche Küken zu töten. Die Tiere sind in der Legehennenzucht überflüssig. In deutschen Brütereien laut Bundeslandwirtschaftsministerium rund 45 Millionen Eintagsküken jährlich vergast.

Das Land Nordrhein-Westfalen hatte den Brütereien die langjährige Praxis 2013 untersagt. Zwei Betriebe klagten dagegen. In den Vorinstanzen bekamen sie Recht. Das Oberverwaltungsgericht in Münster entschied, dass die wirtschaftlichen Interessen der Brütereien ein vernünftiger Grund im Sinne des Tierschutzgesetzes seien.

Über die Revisionen gegen diese Urteile hatte das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig im Mai ausführlich mündlich verhandelt. Der Knackpunkt ist, wie Belange der Geflügelwirtschaft gegen die des Tierschutzes abzuwägen sind.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rund 13.400 US-Klagen - Bayer-Tochter Monsanto will Glyphosat-Urteil aufheben lassen Oakland - Die Bayer-Tochter Monsanto will das milliardenschwere Schadenersatz-Urteil im jüngsten US-Prozess um Krebsgefahren ihres Unkrautvernichters Roundup aufheben lassen. (Wirtschaft, 19.06.2019 - 10:05) weiterlesen...

Bayer-Tochter Monsanto will Glyphosat-Urteil aufheben lassen. Die Anwälte des Konzerns reichten Anträge bei Richterin Winifred Smith in Kalifornien ein, die Entscheidung der Jury entweder zu kassieren oder einen neuen Prozess anzusetzen. Die Geschworenen hatten Monsanto zu über zwei Milliarden Dollar Schadenersatz an ein Rentnerehepaar verurteilt. Die Kläger hatten Roundup für ihre Krebserkrankungen verantwortlich gemacht. Es war bereits der dritte Schuldspruch binnen weniger Monate. Oakland - Die Bayer-Tochter Monsanto will das milliardenschwere Schadenersatz-Urteil im jüngsten US-Prozess um Krebsgefahren ihres Unkrautvernichters Roundup aufheben lassen. (Politik, 19.06.2019 - 03:10) weiterlesen...

Massenhaftes Kükentöten ist nur noch übergangsweise zulässig. Das hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entschieden. Mit seinem Urteil wertete das Gericht die Tierschutzbelange auf. Trotzdem darf das Töten vorerst weitergehen - bis den Brutbetrieben praxisreife Verfahren zur Geschlechtsbestimmung schon im Hühnerei zur Verfügung stehen. Die Geflügelbranche begrüßte das Urteil. Tierschützern geht es dagegen nicht weit genug. Leipzig - Das millionenfache Töten männlicher Küken in der Legehennenzucht ist nur noch für eine Übergangszeit zulässig. (Politik, 13.06.2019 - 14:44) weiterlesen...

Urteil des Verwaltungsgerichts - Massenhaftes Kükentöten ist nur noch übergangsweise zulässig. Das hat das oberste deutsche Verwaltungsgericht entschieden. Trotzdem darf das Töten erstmal weitergehen. Wie lange, ist ungewiss. Wirtschaftliche Interessen der Geflügelbranche reichen als vernünftiger Grund für das umstrittene Kükentöten nicht aus. (Politik, 13.06.2019 - 13:25) weiterlesen...

Urteil des Verwaltungsgerichts - Kükentöten nur noch übergangsweise zulässig. Trotzdem wird das Kükentöten vorerst weitergehen. Können wirtschaftliche Interessen der Geflügelwirtschaft ein vernünftiger Grund sein, um Millionen Küken zu töten? Die obersten Verwaltungsrichter sehen das nicht so. (Politik, 13.06.2019 - 11:24) weiterlesen...

Gericht bestätigt Kükentöten noch als rechtmäßig. Bis zur Einführung von alternativen Verfahren zur Bestimmung des Geschlechts im Hühnerei dürften Brutbetriebe männliche Küken weiter töten, urteilte das Gericht in Leipzig. Die wirtschaftlichen Interessen der Brütereien seien zwar allein kein vernünftiger Grund im Sinne des Tierschutzgesetzes. Bis Alternativen zur Verfügung stünden, sei die Fortsetzung der Praxis aber noch rechtmäßig. Leipzig - Das Bundesverwaltungsgericht hat das massenhafte Töten männlicher Küken in der Legehennenzucht vorerst noch bestätigt. (Politik, 13.06.2019 - 10:22) weiterlesen...