Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierung, Gesundheit

Jair Bolsonaro war im Krankenhaus, um die Ursache für seinen andauernden Schluckauf herauszufinden.

15.07.2021 - 04:40:08

Brasilianischer Präsident - Jair Bolsonaro verlegt - zunächst keine Not-OP. Aber der Arzt stellte einen Darmverschluss fest. Noch auf dem Krankenbett berief Bolsonaro sich auf Gott - und erinnerte an das Messerattentat 2018.

Auf dem Twitter-Account von Bolsonaro, der sowohl der katholischen Kirche angehört als auch sich evangelikal taufen ließ, wurde ein Bild von ihm selbst auf einem Krankenhausbett mit geschlossenen Augen und mehreren Kabeln am nackten Oberkörper veröffentlicht. Am Rand legt ihm eine nur angeschnitten zu sehende Person mit einer schwarzen Robe und einem Kreuz eine Hand auf die Schulter. «Wir werden bald zurück sein, so Gott will. Brasilien gehört uns», steht darüber.

Bolsonaro bedankte sich für die Gebete, eine Reihe von Tweets erinnerten auch an das Attentat: Bolsonaro wurde in den vergangenen Jahren mehrfach operiert, nachdem er - damals als Kandidat - während des Wahlkampfs 2018 von einem Attentäter schwer mit einem Messer verletzt worden war. Als der brasilianische Staatschef sich im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben mit Corona infizierte, blieb er wegen leichter Symptome jedoch in seiner Residenz in Brasília.

Am frühen Mittwochmorgen war Bolsonaro nach einer ersten Mitteilung auf Anraten seines Ärzteteams ins Militärhospital in Brasília gebracht worden, um bei Untersuchungen die Ursache für seinen andauernden Schluckauf herauszufinden. Er hatte darüber auch in seiner wöchentlichen Übertragung in sozialen Medien geklagt.

Der Präsident sollte ursprünglich für 24 bis 48 Stunden im Krankenhaus oder zu Hause unter Beobachtung bleiben. Es gehe ihm gut, hieß es in der ersten Mitteilung.

Bolsonaro war zuletzt durch einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss, der sein Handeln und Unterlassungen in der Corona-Pandemie beleuchtet, und Korruptionsvorwürfe im Zusammenhang mit der Bestellung von Impfstoffen unter Druck geraten. Die Ablehnung seiner Regierung erreichte dem Meinungsforschungsinstituts Datafolha von vergangener Woche zufolge 51 Prozent - der schlechteste Wert seit dem Beginn der Amtszeit im Januar 2019.

© dpa-infocom, dpa:210714-99-384976/5

@ dpa.de