Migration, Flüchtlinge

Italiens populistische Regierung zeigt in der Flüchtlingsfrage größtmögliche Härte.

13.06.2018 - 11:12:06

Weitere 1500 Kilometer Strecke - «Aquarius» dürfte am Samstagabend in Valencia eintreffen. Das Rettungsschiff «Aquarius» muss ins 1500 Kilometer weit entfernte Spanien ausweichen.

  • «Aquarius» - Foto: Salvatore Cavalli/AP

    Ein Schiff der italienischen Küstenwache legt an der «Aquarius» an. Foto: Salvatore Cavalli/AP

  • Migranten - Foto: Kenny Karpov/SOS Mediterranee/AP

    Migranten an Bord der «Aquarius». Foto: Kenny Karpov/SOS Mediterranee/AP

  • Rettung von Flüchtlingen - Foto: Kenny Karpov/MSF/SOS Mediterranee

    Das von der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen herausgegebene Bild zeigt Migranten, die in ein der «Aquarius» steigen. Foto: Kenny Karpov/MSF/SOS Mediterranee

  • SOS Mediterranee - Foto: Kenny Karpov/SOS Mediterranee

    Das von SOS Mediterranee auf Twitter gepostete Bild zeigt Migranten an Bord des Schiffs Aquarius. Foto: Kenny Karpov/SOS Mediterranee

  • Flüchtlinge - Foto: Kenny Karpov/SOS Mediterranee

    Migranten an Bord des Schiffs Aquarius, das von SOS Mediterranee und Ärzte ohne Grenzen betrieben wird. Foto: Kenny Karpov/SOS Mediterranee

  • Auf der Aquarius - Foto: Kenny Karpov/SOS Mediterranee

    Festsitzende Migranten an Bord des Schiffs Aquarius. Foto: Kenny Karpov/SOS Mediterranee

«Aquarius» - Foto: Salvatore Cavalli/APMigranten - Foto: Kenny Karpov/SOS Mediterranee/APRettung von Flüchtlingen - Foto: Kenny Karpov/MSF/SOS MediterraneeSOS Mediterranee - Foto: Kenny Karpov/SOS MediterraneeFlüchtlinge - Foto: Kenny Karpov/SOS MediterraneeAuf der Aquarius - Foto: Kenny Karpov/SOS Mediterranee

Marseille - Nach der Sperrung der italienischen Häfen für die «Aquarius» wird die Ankunft des Rettungsschiffs nun am Samstagabend im spanischen Valencia erwartet.

Der genaue Zeitpunkt hänge aber noch von den Wetter- und Meeresbedingungen ab, sagte Sophie Beau von der Hilfsorganisation SOS Méditérranée in Marseille. Die Seenotretter rechnen mit vier Meter hohen Wellen, sobald das Schiff die Straße von Sizilien verlässt - dies ist die Meerenge zwischen Sizilien und Tunesien.

Die populistische Regierung in Rom hatte der «Aquarius» mit mehr als 600 geretteten Migranten an Bord die Einfahrt in einen italienischen Hafen verwehrt. Schließlich hatte Spanien sich bereiterklärt, das Schiff aufzunehmen. Am Dienstag wurden mehr als 520 Migranten auf zwei Schiffe der italienischen Küstenwache und der Marine gebracht, die drei Schiffe begannen anschließend die rund 1500 Kilometer lange Fahrt nach Valencia.

Beau rief die europäischen Staaten auf, eine politische Lösung für die Organisation der Seenotrettung von Migranten auf dem Mittelmeer zu finden. In den vergangenen Jahren seien mindestens 15.000 Menschen gestorben. «Die Priorität ist es, eine geeignete Flotte bereitzustellen, um Rettungsaktionen im Mittelmeer durchzuführen», sagte sie. «Das wiederholen wir seit 28 Monaten, und niemand hört uns zu.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

CDU-Innenpolitiker: Zurückweisungen an Grenzen sinnvoll. Unabhängig von dem Wunsch nach einer europäischen Lösung sei es ein richtiges Signal, dass Bundesinnenminister Horst Seehofer jetzt mit ersten Zurückweisungen beginnen wolle und eine Abweisung von Dublin-Flüchtlingen zumindest vorbereite. Das sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete aus Mecklenburg-Vorpommern der dpa. Für die Steuerung und Begrenzung der Migration seien Zurückweisungen an den Grenzen ein sinnvolles Instrument. Berlin - Der CDU-Innenpolitiker Philipp Amthor hat sich im Asylstreit innerhalb der Union für Zurückweisungen von Flüchtlingen an den Grenzen ausgesprochen. (Politik, 19.06.2018 - 00:44) weiterlesen...

Falsche Fakten - Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin. Donald Trump tut es dennoch. Um seine umstrittene Ausländerpolitik zu rechtfertigen, führt er Deutschland als Negativbeispiel an - und macht dabei Fehler. Innen- und Außenpolitik zu vermischen, ist gegen die Etikette der internationalen Diplomatie. (Politik, 18.06.2018 - 21:24) weiterlesen...

Merkel bekommt zwei Wochen Gnadenfrist im Asylstreit. Merkel bekräftigte, sie setze auf bilaterale Abkommen mit anderen EU-Staaten, damit diese dort registrierte Asylbewerber freiwillig zurücknehmen. Innenminister Horst Seehofer will ansonsten solche Asylbewerber direkt an der Grenze abweisen lassen. Sollte Merkel bis zum EU-Gipfel Ende Juni keinen Erfolg haben, werde er im nationalen Alleingang Zurückweisungen anordnen. Merkel drohte für den Fall indirekt mit seiner Entlassung - das wäre das Ende der Koalition. Berlin - In der am Asyl-Streit entbrannten Regierungskrise hat die CSU Kanzlerin Angela Merkel eine Zwei-Wochen-Frist zugebilligt. (Politik, 18.06.2018 - 19:48) weiterlesen...

Unionszwist um Grenzkontrollen - Merkel bekommt zwei Wochen Gnadenfrist im Asylstreit. Klappt das nicht, will Innenminister Seehofer Migranten an der Grenze zurückweisen. Der Machtkampf ist ungelöst - und ruft sogar US-Präsident Donald Trump auf den Plan. Kanzlerin Merkel hat zwei Wochen Zeit, um in der EU bilaterale Asylabkommen zu schmieden. (Politik, 18.06.2018 - 19:16) weiterlesen...

Trump rechtfertigt US-Ausländerpolitik auf Kosten Berlins. «Die Menschen in Deutschland wenden sich gegen ihre Führung, weil das Migrationsthema die ohnehin schon schwächelnde Koalition durchschüttelt». Das schrieb Trump in Bezug auf den unionsinternen Streit zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und CSU-Chef und Bundesinnenminister Horst Seehofer. Die Kriminalität in Deutschland sei deutlich gestiegen, behauptete Trump. Diese Behauptung ist allerdings nachweislich falsch. Washington - US-Präsident Donald Trump hat die Regierungskrise in Deutschland zur Rechtfertigung seiner in den USA höchst umstrittenen Migrationspolitik herangezogen. (Politik, 18.06.2018 - 17:46) weiterlesen...

Hintergrundinformation - Was Seehofer an der Grenze ändern will Berlin - Bundesinnenminister Horst Seehofer nennt es einen «Skandal»: Auch Menschen, für die eine Einreisesperre gilt, konnten bislang wieder nach Deutschland kommen und erneut Asyl beantragen - selbst, wenn sie in einem ersten Verfahren gescheitert sind. (Politik, 18.06.2018 - 17:42) weiterlesen...