Konflikte, Türkei

Istanbul - Mit einem neuen Notstandsdekret hat der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan fast 10 000 weitere Angehörige der Sicherheitskräfte aus dem Dienst entlassen.

22.11.2016 - 06:38:05

Notstandsdekret - Türkei: Neue Massenentlassungen und Vereinsschließungen. Erneut werden außerdem zahlreiche Organisationen geschlossen, darunter 375 Vereine, 18 Stiftungen und ein Gesundheitszentrum.

Der Grund sind stets angebliche Verbindungen zu Terrororganisationen. In den Ministerien kommt es ebenfalls zu weiteren Massenentlassungen. Auch gegen Medien geht die Regierung mit dem Dekret weiter vor: Sieben Regionalzeitungen und ein lokaler Radiosender müssen den Betrieb einstellen.

Seit Verhängung des Ausnahmezustands in Folge des Putschversuches Mitte Juli kann Erdogan per Dekret regieren. Die Dekrete haben Gesetzeskraft und gelten ab ihrer Veröffentlichung, das Parlament muss sie nur nachträglich bestätigen. Der bereits einmal verlängerte Notstand gilt mindestens bis Mitte Januar.

Die entlassenen Staatsbediensteten werden in Anhängen zu dem neuen Dekret erneut namentlich benannt. Diese Praxis ist hoch umstritten, da die Betroffenen damit öffentlich an den Pranger gestellt werden, ohne jemals von einem Gericht verurteilt worden zu sein.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Mein Freund, der Feind - Die verworrenen Allianzen im Norden Syriens. Diese verbündet sich jetzt mit der syrischen Regierung - obwohl die Kurden mit dieser sonst ein zwiespältiges Verhältnis verbindet. Seit einem Monat geht die Türkei in Syrien gegen die Kurdenmiliz YPG vor. (Politik, 22.02.2018 - 12:02) weiterlesen...

Russland will UN-Sondersitzung wegen Lage in Syrien. Russland schlug für morgen eine Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates zur Lage in Ost-Ghuta vor. Allein heute kamen bei Luftangriffen und Artilleriebeschuss auf die Region nahe Damaskus mindestens 27 Zivilisten ums Leben, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete. Die Bundesregierung verurteilte die Offensive der syrischen Armee als «Feldzug gegen die eigene Bevölkerung». Damaskus - Die schweren Angriffe auf das syrische Rebellengebiet Ost-Ghuta haben weltweit die Sorge vor einer weiteren Eskalation des Konflikts verschärft. (Politik, 21.02.2018 - 20:46) weiterlesen...

Russland will UN-Sondersitzung - Neue heftige Angriffe auf syrisches Rebellengebiet. Innerhalb kurzer Zeit eskalierte der Konflikt gleich an zwei Fronten. Russland schlägt eine Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates vor. Seit sieben Jahren tobt in Syrien ein blutiger Bürgerkrieg. (Politik, 21.02.2018 - 20:26) weiterlesen...

Neue heftige Angriffe auf syrisches Rebellengebiet. Die Bundesregierung verurteilte die Offensive der syrischen Armee als «Feldzug gegen die eigene Bevölkerung». Regierungssprecher Steffen Seibert forderte in Berlin Syriens Machthaber Baschar al-Assad auf, das «Massaker» in der Region zu beenden. Bei den Angriffen auf Ost-Ghuta wurden in den vergangenen Tagen Aktivsten zufolge fast 300 Zivilisten getötet. Damaskus - Die massiven Angriffe auf das syrische Rebellengebiet Ost-Ghuta haben weltweit die Sorge vor einer weiteren Eskalation des Konflikts verschärft. (Politik, 21.02.2018 - 16:56) weiterlesen...

Eskalation in Ost-Ghuta - Neue heftige Angriffe auf syrisches Rebellengebiet. Innerhalb kurzer Zeit eskalierte der Konflikt gleich an zwei Fronten. Weltweit ist die Sorge groß, dass es noch schlimmer kommen könnte. Seit sieben Jahren tobt in Syrien ein blutiger Bürgerkrieg. (Politik, 21.02.2018 - 16:06) weiterlesen...

Analyse - Die verworrenen Allianzen im Norden Syriens. Diese verbündet sich jetzt mit der syrischen Regierung - obwohl die Kurden mit dieser sonst ein zwiespältiges Verhältnis verbindet. Seit einem Monat geht die Türkei in Syrien gegen die Kurdenmiliz YPG vor. (Politik, 21.02.2018 - 15:02) weiterlesen...