Konflikte, Türkei

Istanbul - Im Zusammenhang mit dem Putschversuch in der Türkei sitzen inzwischen mehr als 50 000 Verdächtige wegen angeblicher Verbindungen zur Gülen-Bewegung in Untersuchungshaft.

29.05.2017 - 15:06:05

Türkei: Zehn Monate nach Putschversuch 50 000 Verdächtige in U-Haft. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete unter Berufung auf das Justizministerium, unter diesen seien 8816 Polizisten, 6982 Soldaten, 2431 Richter und Staatsanwälte sowie 23 Provinzgouverneure. Nach 7112 Verdächtigen werde gefahndet. Die Regierung macht die Bewegung des in den USA lebenden Predigers Fethullah Gülen für den Putschversuch vom Juli vergangenen Jahres verantwortlich.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Mein Freund, der Feind - Die verworrenen Allianzen im Norden Syriens. Diese verbündet sich jetzt mit der syrischen Regierung - obwohl die Kurden mit dieser sonst ein zwiespältiges Verhältnis verbindet. Seit einem Monat geht die Türkei in Syrien gegen die Kurdenmiliz YPG vor. (Politik, 22.02.2018 - 12:02) weiterlesen...

Russland will UN-Sondersitzung wegen Lage in Syrien. Russland schlug für morgen eine Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates zur Lage in Ost-Ghuta vor. Allein heute kamen bei Luftangriffen und Artilleriebeschuss auf die Region nahe Damaskus mindestens 27 Zivilisten ums Leben, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete. Die Bundesregierung verurteilte die Offensive der syrischen Armee als «Feldzug gegen die eigene Bevölkerung». Damaskus - Die schweren Angriffe auf das syrische Rebellengebiet Ost-Ghuta haben weltweit die Sorge vor einer weiteren Eskalation des Konflikts verschärft. (Politik, 21.02.2018 - 20:46) weiterlesen...

Russland will UN-Sondersitzung - Neue heftige Angriffe auf syrisches Rebellengebiet. Innerhalb kurzer Zeit eskalierte der Konflikt gleich an zwei Fronten. Russland schlägt eine Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates vor. Seit sieben Jahren tobt in Syrien ein blutiger Bürgerkrieg. (Politik, 21.02.2018 - 20:26) weiterlesen...

Neue heftige Angriffe auf syrisches Rebellengebiet. Die Bundesregierung verurteilte die Offensive der syrischen Armee als «Feldzug gegen die eigene Bevölkerung». Regierungssprecher Steffen Seibert forderte in Berlin Syriens Machthaber Baschar al-Assad auf, das «Massaker» in der Region zu beenden. Bei den Angriffen auf Ost-Ghuta wurden in den vergangenen Tagen Aktivsten zufolge fast 300 Zivilisten getötet. Damaskus - Die massiven Angriffe auf das syrische Rebellengebiet Ost-Ghuta haben weltweit die Sorge vor einer weiteren Eskalation des Konflikts verschärft. (Politik, 21.02.2018 - 16:56) weiterlesen...

Eskalation in Ost-Ghuta - Neue heftige Angriffe auf syrisches Rebellengebiet. Innerhalb kurzer Zeit eskalierte der Konflikt gleich an zwei Fronten. Weltweit ist die Sorge groß, dass es noch schlimmer kommen könnte. Seit sieben Jahren tobt in Syrien ein blutiger Bürgerkrieg. (Politik, 21.02.2018 - 16:06) weiterlesen...

Analyse - Die verworrenen Allianzen im Norden Syriens. Diese verbündet sich jetzt mit der syrischen Regierung - obwohl die Kurden mit dieser sonst ein zwiespältiges Verhältnis verbindet. Seit einem Monat geht die Türkei in Syrien gegen die Kurdenmiliz YPG vor. (Politik, 21.02.2018 - 15:02) weiterlesen...