Konjunktur, Währung

Istanbul - Im Streit mit den USA droht der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan dem Nato-Bündnispartner mit einem Bruch.

11.08.2018 - 20:30:05

Erdogan warnt USA vor Ende der Partnerschaft. Falls sich die USA weiterhin respektlos verhielten, werde Ankara damit beginnen, «nach neuen Freunden und Verbündeten zu suchen». Das schrieb Erdogan in einem Gastbeitrag der «New York Times». Gründe für den Streit: Washington fordert die Freilassung des Pastors Andrew Brunson in der Türkei, Ankara wiederum verlangt die Auslieferung des im US-Exil lebenden Predigers Fethullah Gülen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fragen und Antworten - Lira im freien Fall - Folgen für die deutsche Wirtschaft. Ein Konflikt mit den USA verschärft die Talfahrt drastisch. Handelspartner sorgen sich zunehmend. Seit Anfang des Jahres verliert die türkische Lira an Wert. (Politik, 14.08.2018 - 11:14) weiterlesen...

Keine Entspannung - Türkei: Lira-Krise und Streit mit den USA immer schlimmer. Eine Antwort aus Washington steht noch aus. Der Präsident nennt die USA «Kraftmeier», aber sein Außenminister schlägt versöhnlichere Töne an. (Politik, 14.08.2018 - 06:52) weiterlesen...

Lira-Krise und Streit mit den USA verschärfen sich weiter. Nachdem US-Präsident Trump Strafzölle gegen die Türkei verdoppelt hatte, nannte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die USA vor einem Publikum aus Botschaftern die «Kraftmeier des globalen Systems». Außenminister Mevlüt Cavusoglu hatte aber zuvor einen versöhnlicheren Ton angeschlagen und gesagt, die Türkei sei offen für einen Konsens und diplomatische Anstrengungen. Mit den Strafzöllen hatte Trump die Währungskrise der Türkei angeheizt. Ankara - Im Streit zwischen den USA und der Türkei über das Schicksal eines in der Türkei festgehaltenen US-Pastors verschärft sich der Ton weiter. (Politik, 14.08.2018 - 05:42) weiterlesen...

Neue US-Strafzölle - Lira-Krise: Türkei unterdrückt Kritik an Wirtschaftslage. Die Zentralbank reagiert mit Notmaßnahmen. Kritik am Kurs Erdogans ist nicht erwünscht. Der Streit zwischen Amerika und der Türkei eskaliert: Präsident Erdogan wütet gegen neue US-Zölle und nennt die USA die «Kraftmeier des globalen Systems». (Politik, 13.08.2018 - 17:50) weiterlesen...

Lira-Krise: Türkei reagiert mit Notmaßnahmen. Sie will nun Menschen für negative Kommentare über die wirtschaftliche Lage und den Absturz der Lira bestrafen. Laut der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu gingen Staatsanwälte gegen Personen und Konten in sozialen Medien vor, die die «wirtschaftliche Sicherheit» des Landes gefährden, indem sie falsche Berichte oder «Spekulationen» unter anderem über den Zustand öffentlicher Unternehmen oder Banken verbreiteten. Der Wert der türkischen Währung war wegen neuer US-Strafzölle erneut gefallen. Ankara - Im Kampf gegen eine massive Währungskrise greift die türkische Regierung zu drastischen Maßnahmen. (Politik, 13.08.2018 - 16:52) weiterlesen...

Neue US-Strafzölle - Lira-Krise: Türkei unterdrückt Kritik. Die Zentralbank reagiert mit Notmaßnahmen. Kritik am Kurs Erdogans ist nicht erwünscht. Der Streit zwischen Amerika und der Türkei eskaliert: Präsident Erdogan wütet gegen neue US-Zölle und nennt die USA die «Kraftmeier des globalen Systems». (Politik, 13.08.2018 - 15:58) weiterlesen...