Medien, Menschenrechte

Istanbul - Im Fall des in Istanbul verschwundenen saudischen Journalisten hat ein Berater des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan eine Stellungnahme des saudi-arabischen Konsulats gefordert.

07.10.2018 - 14:32:05

Ärger zwischen Ankara und Riad - Verschwundener Journalist: Erdogan-Berater fordert Klärung

Dieses müsse eine «klare Erklärung abgeben», sagte Yasin Aktay dem Sender CNN Türk am Sonntag. Saudi-Arabien beharre nach wie vor darauf, dass Dschamal Chaschukdschi am vergangenen Dienstag erst nach dem Verlassen des Konsulats verschwunden sei, dabei sei klar, dass Chaschukdschi «nicht auf normalem Weg herausgekommen ist».

Die Behörden ermittelten in alle Richtungen. Erdogan selbst verfolge den Fall «sehr genau». AKP-Sprecher Ömer Celik versicherte nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu, dass Chaschukdschis Verschwinden aufgeklärt werde. Die Türkei sei ein «sicherer» Staat.

Nach Angaben von Freunden und Kollegen war der Journalist und Regimekritiker am Dienstag in das Konsulat im Stadtteil Besiktas gegangen, um Papiere abzuholen, aber nicht wieder herausgekommen. Berichte über eine mögliche Ermordung Chaschukdschis wies Saudi-Arabien zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Can Dündar kritisiert nach weiterem Haftbefehl «neue Hexenjagd». Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu hatte gemeldet, die Maßnahme stehe im Zusammenhang mit Ermittlungen zu den großen regierungskritischen Gezi-Protesten von 2013. Istanbul - Der in Deutschland lebende Ex-Chef der türkischen regierungskritischen Zeitung «Cumhuriyet» kritisiert nach einem weiteren Haftbefehl gegen ihn eine «neue Hexenjagd» der Regierung. (Politik, 06.12.2018 - 12:48) weiterlesen...

Ex-«Cumhuriyet»-Chef - Can Dündar kritisiert nach Haftbefehl «neue Hexenjagd» Istanbul - Der in Deutschland lebende Ex-Chef der türkischen regierungskritischen Zeitung «Cumhuriyet» kritisiert nach einem weiteren Haftbefehl gegen ihn eine «neue Hexenjagd» der Regierung. (Politik, 06.12.2018 - 12:42) weiterlesen...

Gezi-Proteste: Haftbefehl für Dündar. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete, die Maßnahme stehe im Zusammenhang mit Ermittlungen zu den großen regierungskritischen Gezi-Protesten von 2013. Die hatte Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan damals brutal niederschlagen lassen. Demnach sieht der Staatsanwalt es als erwiesen an, dass Dündar Verbindungen zum Zivilgesellschaftsaktivisten Osman Kavala hatte - ihn hält die Regierung für einen Organisator der Proteste. Istanbul - Ein Istanbuler Gericht hat einen Haftbefehl gegen den in Deutschland lebenden Ex-Chef der regierungskritischen Zeitung «Cumhuriyet» ausgestellt. (Politik, 06.12.2018 - 00:58) weiterlesen...