Konflikte, International

Istanbul - Die türkische Regierung will die Botschaft des Landes nach Ost-Jerusalem verlegen.

18.12.2017 - 07:20:06

Antwort auf Trump - Erdogan: Türkei wird Botschaft in Ost-Jerusalem eröffnen. Dies kümdigte Präsident Recep Tayyip Erdogan am Sonntag bei einem Treffen seiner Regierungspartei AKP an - allerdings ohne einen Zeitpunkt zu nennen.

Erdogan sagte, «der Tag sei nahe, an dem wir offiziell, so Gott will, unsere Botschaft dort eröffnen». Die Palästinenser wollen in Ost-Jerusalem die Hauptstadt eines unabhängigen Staates ausrufen.

Erdogan reagiert damit auf die umstrittene Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen und auch die US-Botschaft von Tel Aviv dorthin zu verlegen.

Israel beansprucht ganz Jerusalem als seine unteilbare Hauptstadt. Dieser Anspruch wird international nicht anerkannt.

Erdogan hatte jüngst angekündigt, vor die Vereinten Nationen zu ziehen, um diese Entscheidung der USA «annullieren» zu lassen. Ein von Erdogan einberufener Sondergipfel der Organisation für Islamische Kooperation (OIC) in Istanbul alle Länder dazu aufgerufen, Ost-Jerusalem als Hauptstadt eines Palästinenserstaates anzuerkennen.

Die Palästinenser sind nach der US-Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt nicht mehr zu Treffen mit US-Vermittlern bereit. Ein Berater des Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas sagte der «Times of Israel» am Sonntag, der zeitlich nicht begrenzte Boykott betreffe auch den US-Gesandten Jason Greenblatt und den Schwiegersohn des US-Präsidenten Donald Trump, Jared Kushner.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Eine Hoffnung platzt: Trump sagt Gipfel mit Kim Jong Un ab. Washington - Eine weltweite Hoffnung auf Frieden ist geplatzt: US-Präsident Donald Trump hat das für den 12. Juni mit Hochspannung erwartete Gipfeltreffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un abgesagt. Das schrieb Trump in einem Brief an Kim, den das Weiße Haus veröffentlichte. Er habe sich zwar sehr auf das Treffen gefreut. Leider habe Nordkorea aber in seinen letzten Statements «enormen Ärger und offene Feindschaft» erkennen lassen. Die Absage kam wenige Stunden, nachdem Nordkorea Berichten zufolge sein umstrittenes Atomtestgelände Punggye-ri gesprengt hatte. Eine Hoffnung platzt: Trump sagt Gipfel mit Kim Jong Un ab (Politik, 24.05.2018 - 17:26) weiterlesen...

Merkel in Peking - Trotz Misstönen: China und Deutschland wollen Kooperation. Es gibt Streit über Markthürden und Diskriminierung deutscher Unternehmen. Doch irgendwie ist man aufeinander angewiesen. Ganz reibungslos verläuft der elfte Besuch der Kanzlerin in China nicht. (Politik, 24.05.2018 - 17:00) weiterlesen...

Nordkorea sprengt Atomanlage - Trump sagt Nordkorea-Gipfel ab und droht mit Atomwaffen. Der US-Präsident zieht den Stecker, und er gibt seinem Gegenüber in Pjöngjang die ganze Schuld. Nun also doch nicht: Der historische Gipfel Nordkorea-USA ist geplatzt. (Politik, 24.05.2018 - 16:26) weiterlesen...

Maas-Antrittsbesuch in USA - Streit über Atomabkommen mit dem Iran festgefahren. Daran ändert auch eine USA-Reise von Außenminister Maas nichts. Aber es soll einen weiteren Versuch geben. Harte Sanktionen oder wirtschaftliche Anreize: Welcher ist der richtige Weg im Umgang mit dem Iran? Die Strategien der EU und der USA liegen weit auseinander. (Politik, 24.05.2018 - 15:54) weiterlesen...

Trump sagt Gipfel mit Kim Jong Un ab. Washington - US-Präsident Donald Trump hat den für den 12. Juni mit Hochspannung erwarteten Gipfel mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un abgesagt. Das schrieb Trump in einem Brief an Kim, den das Weiße Haus am Donnerstag veröffentlichte. Trump sagt Gipfel mit Kim Jong Un ab (Politik, 24.05.2018 - 15:52) weiterlesen...

Chronologie - Der Konflikt auf der koreanischen Halbinsel. Seit 1948 stehen sich die beiden ungleichen Staaten verfeindet gegenüber. Panmunjom - Der Konflikt zwischen Nord- und Südkorea schwelt seit Jahrzehnten. (Politik, 24.05.2018 - 14:48) weiterlesen...