Konflikte, Türkei

Istanbul - Die türkische Polizei hat mehr als 90 Lokalpolitiker und Aktivisten wegen Terrorvorwürfen festgenommen.

09.10.2018 - 13:54:05

Mehr als 90 Festnahmen wegen Terrorvorwürfen in Türkei. Darunter seien Politiker der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP, sagte die Sprecherin, Bermali Demirdögen, der Deutschen Presse-Agentur. Ihnen werden Verbindungen zur verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK vorgeworfen. Die Polizei hat demnach Razzien in insgesamt neun Provinzen durchgeführt, die meisten Festnahmen gab es aber in der Kurdenmetropole Diyarbakir. Auch die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete über die Razzien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump droht und will Antworten - Fall Khashoggi: Türkische Konsulats-Angestellte sagen aus. Mittlerweile geht auch US-Präsident Trump davon aus, dass Khashoggi tot ist. Mehr als zwei Wochen nach dem Verschwinden des saudischen Regimekritikers Khashoggi lädt Istanbuls Staatsanwaltschaft Mitarbeiter des saudischen Konsulats vor. (Politik, 19.10.2018 - 17:34) weiterlesen...

Trump-Anhänger werfen Khashoggi Nähe zu Islamisten vor. Abgeordnete der Republikaner hätten in den vergangen Tagen rechte Medienberichte über Khashoggis Nähe zur islamistischen Muslimbruderschaft sowie über seine Berichterstattung über den 2011 getöteten Al-Kaida-Chef Osama bin Laden ausgetauscht, berichtete die «Washington Post». Die Kritik an dem Journalisten solle Trumps Versuche stützen, ein gutes Verhältnis zu den Saudis zu halten. Washington - Anhänger und Verbündete von US-Präsident Donald Trump kratzen an dem liberalen Image von Jamal Khashoggi und weisen auf Verbindungen des verschwundenen saudischen Journalisten zu Islamisten hin. (Politik, 19.10.2018 - 10:26) weiterlesen...

Vermisster Journalist - Trump geht von Tod Khashoggis aus und droht mit Konsequenzen. US-Präsident Trump macht deutlich, dass er nicht mehr mit guten Nachrichten rechnet. Der Druck auf Saudi-Arabien wächst, endlich das Verschwinden des Journalisten Khashoggi aufzuklären. (Politik, 19.10.2018 - 07:58) weiterlesen...

Trump geht vom Tod Khashoggis aus. Auf die Frage eines Reporters, ob er vom Tod Khashoggis ausgehe, sagte Trump: «Es sieht für mich auf jeden Fall danach aus, es ist sehr traurig.» Sollte Saudi-Arabien für den Tod des Journalisten verantwortlich sein, müssten daraus «sehr schwerwiegende» Konsequenzen folgen, so Trump weiter. Man solle aber erst das Ergebnis der Untersuchungen abwarten. Washington - US-Präsident Donald Trump rechnet nicht mehr damit, dass der seit mehr als zwei Wochen verschwundene saudische Regimekritiker Jamal Khashoggi noch am Leben ist. (Politik, 18.10.2018 - 22:56) weiterlesen...

Druck auf Trump im Fall Khashoggi wächst. Washington - US-Präsident Donald Trump gerät im Fall des verschwundenen saudischen Journalisten Jamal Khashoggi unter Druck. Senatoren der oppositionellen Demokraten forderten vom Präsidenten und von der von seinen Söhnen geführten Firmengruppe Aufklärung «über jedwede finanzielle Verbindungen zwischen der Trump-Organisation und dem Königreich Saudi-Arabien». Es gebe Anlass zur Sorge über «finanzielle Interessenskonflikte». Khashoggi war am 2. Oktober bei einem Besuch im saudi-arabische Konsulat in Istanbul verschwunden. Druck auf Trump im Fall Khashoggi wächst (Politik, 18.10.2018 - 04:50) weiterlesen...

Spurensuche. Die Behörden haben die Suche nach Spuren des vermissten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi fortgesetzt. Türkische Polizisten inspizieren das Dach der saudi-arabischen Konsul-Residenz in Istanbul. (Media, 17.10.2018 - 19:36) weiterlesen...