Konflikte, Türkei

Istanbul Die türkische Führung vermutet einen der Hauptdrahtzieher des gescheiterten Putsches von 2016 in Deutschland.

14.06.2018 - 01:48:06

Ankara vermutet Putsch-Drahtzieher in Deutschland. Der Mann verstecke sich in Deutschland, sagte Innenminister Suleyman Solu nach Angaben der Agentur Anadolu. Auch Außenminister Mevlut Cavusoglu ging davon aus, dass sich der gesuchte Adil Öksuz in der Bundesrepublik aufhalte. Nach türkischer Ansicht gehört Öksuz zum engen Führungskreis des in den USA lebenden islamischen Predigers Fethullah Gülen, den Ankara für den Putschversuch aus Teilen des Militärs verantwortlich macht. Gülen weist das zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

In Türkei inhaftierte deutsche Sängerin appelliert an Merkel. Merkel möge sich im Gespräch mit Erdogan für sie einsetzen, schreibt die Sängerin mit dem Künstlernamen Hozan Cane in einem an die Kanzlerin adressierten und auf Türkisch verfassten Brief, der der dpa vorliegt. Die kurdischstämmige Sängerin war Ende Juni im westtürkischen Edirne verhaftet worden. Ihr wird Mitgliedschaft in der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK vorgeworfen. Istanbul Vor dem Deutschlandbesuch des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan hat eine in der Türkei inhaftierte deutsche Sängerin Bundeskanzlerin Angela Merkel um Hilfe gebeten. (Politik, 23.09.2018 - 19:00) weiterlesen...

Türkischer Finanzminister: «Neue Ära» in Beziehungen. Sie hätten den Spannungsprozess hinter sich gelassen, sagte er. Albayrak kam mit den Ministern für Wirtschaft und Energie nach Berlin, um den Staatsbesuch von Präsident Recep Tayyip Erdogan nächste Woche vorzubereiten. Er ist Erdogans Schwiegersohn und gilt als sein «Kronprinz». Die deutsch-türkischen Beziehungen waren zuletzt extrem angespannt - auch wegen vieler Verhaftungen deutscher Staatsbürger in der Türkei aus politischen Gründen. Berlin - Der türkische Finanzminister Berat Albayrak sieht den Beginn einer «neuen Ära» in den Beziehungen seines Landes zu Deutschland und der EU. (Politik, 21.09.2018 - 23:12) weiterlesen...

Entmilitarisierter Streifen - Radikale syrische Milizen lehnen Pufferzone in Idlib ab Idlib - Zahlreiche radikal-islamische Regierungsgegner lehnen eine Pufferzone für die syrische Rebellenhochburg Idlib ab. (Politik, 19.09.2018 - 18:08) weiterlesen...

Vereinte Nationen loben Pufferzone um Idlib unter Vorbehalt. Die Einigung würde einen «umfassenden Militäreinsatz abwenden und Millionen Zivilisten eine Atempause» verschaffen, teilte UN-Generalsekretär António Guterres mit und rief die beteiligten Parteien auf, sich an die Vereinbarung zu halten. Russland und die Türkei hatten sich darauf geeinigt, rund um die Region Idlib einen entmilitarisierte Streifen einzurichten. Damit soll dort eine Großoffensive der syrischen Regierungstruppen verhindert werden. New York - Die Vereinten Nationen haben die Einigung auf eine Pufferzone um die syrische Rebellenprovinz Idlib unter Vorbehalt begrüßt. (Politik, 18.09.2018 - 21:52) weiterlesen...

Kampffreie Zone um Idlib - Krieg in Syrien: Durchbruch zwischen Russland und Türkei. Doch nun hat der türkische Präsident Erdogan seinem russischen Kollegen Putin einen Kompromiss abgerungen, der das größte Blutvergießen vielleicht verhindert. In Idlib droht die schlimmste Schlacht des Syrien-Kriegs. (Politik, 18.09.2018 - 06:42) weiterlesen...

Russland und Türkei: Kampffreie Zone um Idlib. Sotschi - Der befürchtete syrische Großangriff auf die letzte Rebellenhochburg Idlib soll durch die Einrichtung einer entmilitarisierten Zone abgewendet werden. Der russische Präsident Wladimir Putin und sein türkischer Kollege Recep Tayyip Erdogan einigten sich darauf, bis zum 15. Oktober rund um die Region Idlib einen entsprechenden Streifen einzurichten. Das Gebiet ist die letzte große Hochburg in Hand der Assad-Gegner. Es gibt Zehntausende Bewaffnete: Terroristen und Kämpfer der gemäßigten Opposition. Gleichzeitig sind dort etwa drei Millionen Zivilisten eingekesselt. Russland und Türkei: Kampffreie Zone um Idlib (Politik, 18.09.2018 - 03:50) weiterlesen...