Konflikte, Türkei

Istanbul - Die Türkei will den in Deutschland lebenden Journalisten Can Dündar auf die Fahndungsliste der internationalen Polizeiorganisation Interpol setzen.

02.04.2018 - 16:46:05

Türkei will Can Dündar auf Interpol-Fahndungsliste setzen. Ein Istanbuler Gericht habe das Justizministerium aufgefordert, Dündar mittels einer sogenannten «Red Notice» bei Interpol suchen zu lassen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Zudem sei ein Haftbefehl ausgestellt worden. Dündar kritisierte die Entscheidung in einem auf Twitter verbreiteten Video und sagte, damit «blamiere» sich die Türkei vor der ganzen Welt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

«Erhöhtes Festnahmerisiko» - Auswärtiges Amt entschärft Reisehinweise für die Türkei Berlin - Nach den Wahlen und der Aufhebung des Ausnahmezustands in der Türkei hat das Auswärtige Amt die Reisehinweise für das bei deutschen Touristen beliebte Urlaubsland wieder leicht entschärft. (Politik, 20.07.2018 - 20:24) weiterlesen...

Auswärtiges Amt entschärft Reisehinweise für die Türkei. Berlin - Nach den Wahlen und dem Ende des Ausnahmezustands in der Türkei hat das Auswärtige Amt die Reisehinweise für das Land wieder leicht entschärft. Es warnt nicht mehr explizit vor willkürlichen Festnahmen in allen Landesteilen einschließlich der Urlaubsgebiete. Das Ministerium weist aber immer noch ganz allgemein darauf hin, dass es ein «erhöhtes Festnahmerisiko» gebe. Am 24. Juni wurde in der Türkei Präsident Erdogan wiedergewählt. Danach wurden die Reisehinweise zwei Mal überarbeitet. Auswärtiges Amt entschärft Reisehinweise für die Türkei (Politik, 20.07.2018 - 20:14) weiterlesen...

Blutrote Fäden der Politik - Die Türkei nach dem Ausnahmezustand. Nur Stunden nach dem Auslaufen des Ausnahmezustands beraten Politiker schon über ein neues Anti-Terror-Gesetz. Viele Menschen reagieren mit Apathie. Viel Zeit, sich an die neue Freiheit zu gewöhnen, bleibt der Türkei nicht. (Politik, 19.07.2018 - 17:56) weiterlesen...

Trotz Ende des Notstands - Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen. Nun ist der Notstand vorbei. Die Opposition kann trotzdem nicht aufatmen. Auch aus Deutschland gibt es Kritik. Zwei Jahre lang wurden unter dem Ausnahmezustand Zehntausende entlassen und verhaftet. (Politik, 19.07.2018 - 16:46) weiterlesen...

Fakten zum Notstand - Verhaftet, gefeuert, geschlossen Ankara - Den Ausnahmezustand in der Türkei hatte Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan nach dem Putschversuch im Juli 2016 verhängt und danach sieben Mal um jeweils drei Monate verlängert. (Politik, 19.07.2018 - 12:18) weiterlesen...

Von Türkei geschlossene deutsche Schule in Izmir wieder offen. Das sagte Schuldirektor Dirk Philippi der Deutschen Presse-Agentur. «Ich bin sehr froh. Wir können jetzt pünktlich zum Beginn des neuen Schuljahres Ende August den Betrieb wieder aufnehmen». Eine Delegation der Bildungsbehörden aus der westtürkischen Großstadt Izmir und dem Schulstandort im Vorort Urla begleitet von Polizisten hatte die Schule überraschend vor knapp drei Wochen besucht und erklärt, ihr fehle die «rechtliche Grundlage». Sie war dann versiegelt worden. Istanbul - Die von türkischen Behörden geschlossene Botschaftsschule in Izmir ist wieder offen. (Politik, 19.07.2018 - 11:50) weiterlesen...