Konflikte, Türkei

Istanbul - Die Türkei will den in Deutschland lebenden Journalisten Can Dündar auf die Fahndungsliste der internationalen Polizeiorganisation Interpol setzen.

02.04.2018 - 16:46:05

Türkei will Can Dündar auf Interpol-Fahndungsliste setzen. Ein Istanbuler Gericht habe das Justizministerium aufgefordert, Dündar mittels einer sogenannten «Red Notice» bei Interpol suchen zu lassen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Zudem sei ein Haftbefehl ausgestellt worden. Dündar kritisierte die Entscheidung in einem auf Twitter verbreiteten Video und sagte, damit «blamiere» sich die Türkei vor der ganzen Welt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Entmilitarisierter Streifen - Radikale syrische Milizen lehnen Pufferzone in Idlib ab Idlib - Zahlreiche radikal-islamische Regierungsgegner lehnen eine Pufferzone für die syrische Rebellenhochburg Idlib ab. (Politik, 19.09.2018 - 18:08) weiterlesen...

Vereinte Nationen loben Pufferzone um Idlib unter Vorbehalt. Die Einigung würde einen «umfassenden Militäreinsatz abwenden und Millionen Zivilisten eine Atempause» verschaffen, teilte UN-Generalsekretär António Guterres mit und rief die beteiligten Parteien auf, sich an die Vereinbarung zu halten. Russland und die Türkei hatten sich darauf geeinigt, rund um die Region Idlib einen entmilitarisierte Streifen einzurichten. Damit soll dort eine Großoffensive der syrischen Regierungstruppen verhindert werden. New York - Die Vereinten Nationen haben die Einigung auf eine Pufferzone um die syrische Rebellenprovinz Idlib unter Vorbehalt begrüßt. (Politik, 18.09.2018 - 21:52) weiterlesen...

Kampffreie Zone um Idlib - Krieg in Syrien: Durchbruch zwischen Russland und Türkei. Doch nun hat der türkische Präsident Erdogan seinem russischen Kollegen Putin einen Kompromiss abgerungen, der das größte Blutvergießen vielleicht verhindert. In Idlib droht die schlimmste Schlacht des Syrien-Kriegs. (Politik, 18.09.2018 - 06:42) weiterlesen...

Russland und Türkei: Kampffreie Zone um Idlib. Sotschi - Der befürchtete syrische Großangriff auf die letzte Rebellenhochburg Idlib soll durch die Einrichtung einer entmilitarisierten Zone abgewendet werden. Der russische Präsident Wladimir Putin und sein türkischer Kollege Recep Tayyip Erdogan einigten sich darauf, bis zum 15. Oktober rund um die Region Idlib einen entsprechenden Streifen einzurichten. Das Gebiet ist die letzte große Hochburg in Hand der Assad-Gegner. Es gibt Zehntausende Bewaffnete: Terroristen und Kämpfer der gemäßigten Opposition. Gleichzeitig sind dort etwa drei Millionen Zivilisten eingekesselt. Russland und Türkei: Kampffreie Zone um Idlib (Politik, 18.09.2018 - 03:50) weiterlesen...

Kampffreie Zone um Idlib - Krieg in Syrien: Durchbruch zwischen Russland und Türkei. Doch nun hat der türkische Präsident Erdogan seinem russischen Kollegen Putin einen Kompromiss abgerungen, der das größte Blutvergießen vielleicht verhindert. In Idlib droht die schlimmste Schlacht des Syrien-Kriegs. (Politik, 17.09.2018 - 20:20) weiterlesen...

Russland und Türkei schaffen demilitarisierte Zone um Idlib. Sotschi - Russland und die Türkei wollen rund um die syrische Rebellenzone Idlib bis zum 15. Oktober eine demilitarisierte Zone einrichten. Das teilte der russische Präsident Wladimir Putin nach Gesprächen mit seinem türkischen Kollegen Recep Tayyip Erdogan in Sotschi mit. Alle Kämpfer der Opposition müssten diese 15 bis 20 Kilometer breite Zone verlassen. Ihre Waffen sollten abgezogen werden. Türkische Soldaten und russische Militärpolizei sollten die Zone gemeinsam kontrollieren, sagte Putin. Die Türkei als Schutzmacht der Opposition versucht, ein drohendes Blutbad um Idlib zu vermeiden. Russland und Türkei schaffen demilitarisierte Zone um Idlib (Politik, 17.09.2018 - 20:02) weiterlesen...