Menschenrechte, Kriminalität

Istanbul - Die Türkei hat Aufnahmen im Zusammenhang mit der Tötung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi mit einer Reihe von Ländern geteilt - darunter auch Deutschland.

10.11.2018 - 13:48:06

Aufnahmen in Zusammenhang mit Khashoggi-Tötung geteilt. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte in Ankara, die Informationen seien auch an Saudi-Arabien, die USA, Frankreich und Großbritannien weitergegeben worden. Der im Exil lebende saudische Regierungskritiker Khashoggi wurde Anfang Oktober in dem Konsulat seines Heimatlandes in Istanbul umgebracht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Mord an Journalisten - Fall Khashoggi: USA verhängen Sanktionen gegen 17 Saudis. Nun erlässt Washington Sanktionen - auch gegen einen einstigen Vertrauten des Kronprinzen. Die Tötung des Journalisten Khashoggi brachte Saudi-Arabien in politische Bedrängnis - und auch der Druck auf US-Präsident Trump, Verantwortliche zu bestrafen, wuchs. (Politik, 15.11.2018 - 18:16) weiterlesen...

US-Besitz wird eingefroren - Fall Khashoggi: USA verhängen Sanktionen gegen 17 Saudis. Auch auf Washington wuchs daraufhin der Druck, Verantwortliche beim Partner Saudi-Arabien zu bestrafen. Nun erlässt die US-Regierung Sanktionen - auch gegen einen einstigen Vertrauten des Kronprinzen. Anfang Oktober wurde der saudische Journalist Khashoggi in Istanbul getötet. (Politik, 15.11.2018 - 17:24) weiterlesen...

Türkei lässt nicht lockjer - Saudi-Arabien fordert im Fall Khashoggi Todesstrafen. Nun fordert Riad den Tod von fünf saudischen Tatbeteiligten. Ein Sprecher äußerte sich auch über Kronprinz Mohammed bin Salman. Die Tötung des regierungskritischen Journalisten Khashoggi brachte Saudi-Arabien international in beispiellose politische Bedrängnis. (Politik, 15.11.2018 - 16:51) weiterlesen...

Khashoggi: Türkei kritisiert saudischen Generalstaatsanwalt. Außenminister Mevlüt Cavusoglu sagte, die Stellungnahme des saudischen Generalstaatsanwalts sei «nicht zufriedenstellend» gewesen. Dessen Sprecher hatte verkündet, dass die Staatsanwaltschaft die Todesstrafe für fünf der Täter fordere. Cavusoglu kritisierte, dass es weiter keine Erklärung dazu gebe, wo die Leiche sei. Außerdem meldete er Zweifel an Riads Darstellung an, dass Khashoggi getötet worden sei, nachdem er sich geweigert habe, mit nach Saudi-Arabien zu reisen. Istanbul - Nach Riads Forderung von Todesstrafen im Fall des ermordeten saudischen Regierungskritikers Jamal Kashoggi verlangt die Türkei weitere Aufklärung. (Politik, 15.11.2018 - 14:04) weiterlesen...

Generalstaatsanwalt fordert im Fall Khashoggi Todesstrafen. Riad - Der saudische Generalstaatsanwalt hat im Fall des getöteten Journalisten Jamal Khashoggi die Todesstrafe für fünf an der Tat Beteiligte gefordert. Das wurde bei einer Pressekonferenz in Riad verkündet. Insgesamt seien elf Männer angeklagt, als Drahtzieher gelte der ehemalige Vizechef des Geheimdienstes, Ahmed al-Asiri. Der Regierungskritiker Khashoggi hatte am 2. Oktober das saudische Konsulat in Istanbul betreten und war danach verschwunden. Erst unter internationalem Druck gab Saudi-Arabien den Tod Khashoggis zu. Generalstaatsanwalt fordert im Fall Khashoggi Todesstrafen (Politik, 15.11.2018 - 12:32) weiterlesen...

Für fünf an der Tat Beteiligte - Saudi-Arabien fordert im Fall Khashoggi Todesstrafen. Nun fordert Riad den Tod von fünf Tatbeteiligten. Immer wieder hatte Saudi-Arabien seine Version zum Tod des Journalisten Khashoggi geändert. (Politik, 15.11.2018 - 12:02) weiterlesen...