Konflikte, Justiz

Istanbul - Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) hat die Schließung Hunderter Vereine in der Türkei kritisiert und vor weiteren Repressionen gegen Regierungskritiker gewarnt.

14.11.2016 - 11:20:06

Spitzentreffen in Brüssel - Menschenrechtler warnen vor neuen Repressionen in der Türkei

Die Regierung signalisiere damit, dass sie «sämtliche kritische Stimmen im Land zum Schweigen bringen» wolle, sagte die Türkei-Expertin von HRW, Emma Sinclair-Webb, der Deutschen Presse-Agentur am Montag.

Am Freitag hatten türkische Behörden 370 Vereine wegen Terrorverdacht vorübergehend schließen lassen. Darunter sind zahlreiche Menschenrechtsorganisationen und Vereine, die sich vor allem im kurdisch geprägten Südosten des Landes für die Rechte von Kindern und Frauen einsetzen.

Deren Arbeit sei besonders für Kinder in Konfliktgebieten lebenswichtig, sagte Sinclair-Webb. Sie warnte, dass jetzt eine erneute Repressionswelle gegen die türkische Zivilgesellschaft folgen könnte.

Geschlossen wurde auch der regierungskritische Verein Zeitgenössischer Anwälte (CHD), der unter anderem Foltervorwürfe untersucht und Rechtshilfe leistet. «Sie haben die sehr wichtige Aufgabe übernommen, die Menschenrechte von Häftlingen zu schützen», sagte Sinclair-Webb. Seit dem Putschversuch vom 15. Juli gehen die türkischen Behörden auch gegen Regierungskritiker vor.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gabriel: Annäherung ist mühsam - Yücel nach Freilassung: «Es bleibt etwas Bitteres zurück». Der Journalist selbst aber spricht auch von Bitterkeit. Und zeigt damit, wie steinig der Weg zu einer Normalisierung der Beziehungen zur Türkei noch ist. Die Freilassung von Deniz Yücel hat in Deutschland Erleichterung und Freude ausgelöst. (Politik, 17.02.2018 - 19:01) weiterlesen...

Yücel: Bin nicht in Deutschland, aber unter Freunden. «Ich bin nicht in Deutschland. Aber ich bin unter Freunden», schrieb der 44-jährige «Welt»-Korrespondent auf Twitter. Auf einem angehängten Foto ist er mit seiner Ehefrau und acht weiteren Menschen auf einer Wiese zu sehen. Yücel hatte in der Türkei wegen Terrorvorwürfen ohne Anklage in Untersuchungshaft gesessen. Er war erst am späten Abend aus Istanbul kommend in Berlin gelandet. Berlin - Der nach einem Jahr aus türkischer Haft entlassene Journalist Deniz Yücel hat Deutschland nach einem Zwischenstopp schon wieder verlassen. (Politik, 17.02.2018 - 18:08) weiterlesen...

Nach Rückkehr von Deniz Yücel - Berlin hofft auf mehr Demokratie in der Türkei. Aber in der Türkei sitzen noch viele Kollegen hinter Gittern, die Lage der Menschenrechte, der Justiz und der Pressefreiheit ist aus deutscher Sicht eher prekär. Außenminister Gabriel will die Hoffnung dennoch nicht aufgeben. Deniz Yücel ist frei. (Politik, 17.02.2018 - 14:08) weiterlesen...

«Welt»-Chefredakteur bittet um Atempause für Yücel. «Wir bekommen Dutzende von Anfragen zu Deniz», schrieb Poschardt bei Twitter. «Deniz geht es gut, er genießt sein Leben in Freiheit, wir lassen ihn in Ruhe. Einverstanden?» Yücel war gestern Abend nach Deutschland zurückgekehrt. In eine Video-Botschaft bedankte sich Yücel bei allen, die in der ganzen Zeit an seiner Seite gestanden hätten. Er erinnerte aber auch daran, dass immer noch viele Kollegen in der Türkei hinter Gittern sitzen. Berlin - Der «Welt»-Chefredakteur Ulf Poschardt hat gebeten, dem in der Türkei freigelassenen Journalisten Deniz Yücel zunächst seine Ruhe zu lassen. (Politik, 17.02.2018 - 13:46) weiterlesen...

Videobotschaft - Yücel nach Freilassung: «Es bleibt etwas Bitteres zurück». Doch so ganz kann er sich nicht über seine Haftentlassung freuen - auch wenn Außenminister Gabriel betont, dass es keinen Handel mit der Türkei gegeben habe. Deniz Yücel ist zurück in Deutschland. (Politik, 17.02.2018 - 08:30) weiterlesen...

Yücel-Freilassung: «Schwierigkeiten liegen hinter uns». «Einzelfälle wie der von Deniz Yücel sind nicht in der Lage, unsere Beziehungen zu stören», sagte Yildirim am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz der dpa. Er appellierte an die Bundesregierung, die Auseinandersetzungen der vergangenen Monate zu begraben. Zu den gravierendsten Problemen aus deutscher Sicht zählt weiterhin die Inhaftierung mehrerer deutscher Staatsbürger wegen Terrorvorwürfen. München - Nach der Freilassung des Journalisten Deniz Yücel sieht der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim die deutsch-türkischen Beziehungen auf dem Weg der Normalisierung. (Politik, 17.02.2018 - 06:06) weiterlesen...