Konflikte, Türkei

Istanbul - Die Entlassungswelle in der Türkei geht weiter: Mehr als neun Monate nach dem gescheiterten Putsch in der Türkei sind mehr als 3900 Staatsbedienstete per Dekret entlassen worden.

30.04.2017 - 12:48:05

Fast 4000 Staatsbedienstete in der Türkei per Dekret entlassen. Unter ihnen seien Juristen, Militärs und Wissenschaftler, berichtet die Nachrichtenagentur Anadolu. Ihnen würden Verbindungen zu dem in den USA lebenden islamischen Prediger Fethullah Gülen vorgeworfen, den die Türkei für den Putschversuch vom Juli 2016 verantwortlich macht. Erst vor wenigen Tagen waren deshalb mehr als 9000 Polizisten und mehr als tausend weitere festgenommen worden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gegen «Operation Olivenzweig» - Türkische Militäroffensive schlägt in Deutschland Wellen. Heikel ist zudem der mutmaßliche Einsatz deutscher Kampfpanzer. Die «Operation Olivenzweig» der türkischen Armee gegen kurdische Truppen im Nordwesten Syriens sorgt auch in Deutschland für Proteste. (Politik, 23.01.2018 - 07:10) weiterlesen...

USA fordern von Türkei Zurückhaltung bei Einsatz in Syrien. Alle Seiten müssten sich darauf konzentrieren, den Islamischen Staat zu besiegen und den Konflikt in Syrien zu lösen, sagte die Sprecherin von Präsident Donald Trump. Man fordere die Türkei auf, bei ihren militärischen Aktionen und in ihrer Rhetorik Zurückhaltung zu üben, erklärte Sarah Sanders. Die Türkei hatte am Wochenende eine groß angelegte Offensive gegen kurdische Truppen im Nordwesten Syriens begonnen. Sie will die von den USA unterstützte YPG aus dem Gebiet verdrängen und eine sogenannte Sicherheitszone errichten. Washington - Die US-Regierung hat an die Türkei appelliert, bei der Militäroffensive im Norden Syriens Zurückhaltung zu üben. (Politik, 22.01.2018 - 21:52) weiterlesen...

Kurdenproteste gegen Militäroffensive in Syrien. Auf dem Flughafen Hannover kam es dabei zu Rangeleien zwischen Kurden und einer pro-türkischen Gruppe. Dutzende von Menschen waren daran beteiligt. Polizisten trennten beide Lager und bereiteten der Auseinandersetzung ein Ende. Die Türkei hatte am Samstag mit Luftschlägen eine Offensive gegen kurdische Truppen im Nordwesten Syriens begonnen. Die «Operation Olivenzweig» zielt auf die mit den USA verbündeten kurdischen Volksschutzeinheiten. Berlin - In mehreren deutschen Städten haben Hunderte kurdische Demonstranten gegen die türkische Militäroffensive in Nordsyrien protestiert. (Politik, 22.01.2018 - 20:48) weiterlesen...

Türkei setzt offensichtlich deutsche Panzer in Syrien ein. Ein Experte aus der Bundeswehr bestätigte der dpa, dass Bilder von der Militäroperation Panzer vom Typ Leopard 2 A4 aus deutscher Produktion zeigten. Entsprechende Fotos wurden von der staatlichen türkischen Nachrichtenagentur Anadolu, aber auch von internationalen Agenturen verbreitet. Die Bundesregierung wollte sich nicht zu der Frage äußern, ob auf den Bildern «Leopard 2»-Panzer zu sehen sind. Istanbul - Die türkischen Streitkräfte setzen offensichtlich bei ihrer Offensive gegen die Kurden-Miliz YPG in der nordsyrischen Region Afrin auch deutsche Panzer ein. (Politik, 22.01.2018 - 15:46) weiterlesen...

IS soll Ziel bleiben - Türkei setzt offensichtlich deutsche Panzer in Syrien ein. Die Bundesregierung prüft gerade eine Nachrüstung mit Minenschutz. Da tauchen Bilder auf, die den Einsatz der Panzer bei der umstrittenen Syrien-Offensive zeigen. Deutschland hat mehr als 700 «Leopard»-Panzer an die Türkei geliefert. (Politik, 22.01.2018 - 15:36) weiterlesen...

IS soll Ziel bleiben - USA besorgt über türkische Angriffe auf Kurden. Washington kritisiert die Angriffe auf einen Verbündeten, zeigt aber auch Verständnis für die Sicherheitsbedenken der Türkei. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) müsse Ziel eines gemeinsamen Kampfes bleiben. Die Kurden in Syrien wehren sich gegen den Vormarsch türkischer Truppen. (Politik, 22.01.2018 - 07:34) weiterlesen...