Konflikte, Türkei

Istanbul - Die Angehörigen eines in der Türkei unter Terrorvorwürfen inhaftierten 73-jährigen Deutschen sorgen sich um dessen verschlechterten Gesundheitszustand.

13.04.2018 - 14:32:06

Angehörige schlagen Alarm - Türkei: Inhaftiertem Deutschen «geht es schlecht». Ihr Vater Enver Altayli leide an einer Schilddrüsen-Überfunktion, sagte die Tochter Zehra Der der dpa in Istanbul.

«Die Medikamente schlagen nicht mehr an, seine Werte sind sehr schlecht», sagte sie. Ärzte befürchteten, dass die erhöhten Werte «unter anderem zu schwerwiegenden lebensbedrohlichen Herzproblemen» führen könnten.

Zehra Der sagte: «Meinem Vater geht es schlecht. Er müsste eigentlich stationär im Krankenhaus behandelt werden.» Die Behörden hätten allerdings zwei Anträge abgelehnt, ihn in ein Krankenhaus zu bringen. Sie hielten seinen Zustand nicht für ernst genug.

Im vergangenen Jahr war es wegen der Inhaftierung mehrerer Deutscher zu einer schweren Krise zwischen Berlin und Ankara gekommen. Altayli wurde am 20. August in Antalya festgenommen, wo die Familie eine Ferienanlage betreibt. Sechs Tage später wurde U-Haft wegen Terrorvorwürfen gegen ihn verhängt. Er sitzt im Hochsicherheitsgefängnis Sincan in Ankara. Seine Tochter sagte, die Familie stehe weiter in Kontakt mit der deutschen Botschaft.

Nach dem Protokoll der Gerichtsverhandlung zur Untersuchungshaft wird Altayli verdächtig, für die Bewegung des in den USA lebenden Predigers Fethullah Gülen Straftaten begangen zu haben. Altayli weist alle Vorwürfe zurück. Die türkische Regierung macht Gülen für den Putschversuch vom Juli 2016 verantwortlich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung hebt Obergrenze für Türkei-Bürgschaften auf. Das Wirtschaftsministerium bestätigte, dass die Deckelung der sogenannten Hermes-Bürgschaften bei 1,5 Milliarden Euro aus dem vergangenen Jahr wieder entfällt. Man werde die eingehenden Anträge aber «sehr umfassend und intensiv im Einzelfall» prüfen, sagte eine Sprecherin. Seit der Freilassung des deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel im Februar hat sich die Lage wieder etwas entspannt. Berlin - Für die staatliche Absicherung deutscher Exporte in die Türkei wird es in diesem Jahr keine Obergrenze mehr geben. (Politik, 21.07.2018 - 01:46) weiterlesen...

«Erhöhtes Festnahmerisiko» - Auswärtiges Amt entschärft Reisehinweise für die Türkei Berlin - Nach den Wahlen und der Aufhebung des Ausnahmezustands in der Türkei hat das Auswärtige Amt die Reisehinweise für das bei deutschen Touristen beliebte Urlaubsland wieder leicht entschärft. (Politik, 20.07.2018 - 20:24) weiterlesen...

Auswärtiges Amt entschärft Reisehinweise für die Türkei. Berlin - Nach den Wahlen und dem Ende des Ausnahmezustands in der Türkei hat das Auswärtige Amt die Reisehinweise für das Land wieder leicht entschärft. Es warnt nicht mehr explizit vor willkürlichen Festnahmen in allen Landesteilen einschließlich der Urlaubsgebiete. Das Ministerium weist aber immer noch ganz allgemein darauf hin, dass es ein «erhöhtes Festnahmerisiko» gebe. Am 24. Juni wurde in der Türkei Präsident Erdogan wiedergewählt. Danach wurden die Reisehinweise zwei Mal überarbeitet. Auswärtiges Amt entschärft Reisehinweise für die Türkei (Politik, 20.07.2018 - 20:14) weiterlesen...

Blutrote Fäden der Politik - Die Türkei nach dem Ausnahmezustand. Nur Stunden nach dem Auslaufen des Ausnahmezustands beraten Politiker schon über ein neues Anti-Terror-Gesetz. Viele Menschen reagieren mit Apathie. Viel Zeit, sich an die neue Freiheit zu gewöhnen, bleibt der Türkei nicht. (Politik, 19.07.2018 - 17:56) weiterlesen...

Trotz Ende des Notstands - Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen. Nun ist der Notstand vorbei. Die Opposition kann trotzdem nicht aufatmen. Auch aus Deutschland gibt es Kritik. Zwei Jahre lang wurden unter dem Ausnahmezustand Zehntausende entlassen und verhaftet. (Politik, 19.07.2018 - 16:46) weiterlesen...

Fakten zum Notstand - Verhaftet, gefeuert, geschlossen Ankara - Den Ausnahmezustand in der Türkei hatte Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan nach dem Putschversuch im Juli 2016 verhängt und danach sieben Mal um jeweils drei Monate verlängert. (Politik, 19.07.2018 - 12:18) weiterlesen...