Parteien, Regierung

Istanbul - Der türkische EU-Minister Ömer Celik hat kritisiert, dass Union und SPD in ihren Sondierungsgesprächen einen harten Kurs gegen sein Land bestätigt haben.

13.01.2018 - 11:50:06

Deutsch-türkische Beziehungen - Türkischer EU-Minister kritisiert Sondierungspapier

Celik sprach am Freitagabend im Sender Habertürk von einem «Bruchpunkt» und bemängelte: «Wir können das eine Österreichisierung Deutschlands nennen.» Deutschland folge der «Visionslosigkeit» Österreichs.

Die neue österreichische Regierung aus der konservativen ÖVP und der rechtspopulistischen FPÖ hat in ihrem Koalitionsvertrag das Ziel festgehalten, die EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei zu beenden.

Celik betonte, die Türkei strebe weiterhin eine Vollmitgliedschaft in der EU an. Alternative Formen wie eine privilegierte Partnerschaft kämen nicht in Frage.

Auch in regierunsnahen türkischen Medien stieß die vereinbarte Haltung zur Türkei auf harsche Kritik. Die Zeitung «Aksam» überschrieb einen Online-Artikel dazu mit den Worten: «Die Türkeifeindlichkeit der Nazi-Koalition».

Der Aufmacher der gedruckten Ausgabe am Samstag hatte die Schlagzeile: «Dummkopf-Koalition», das Wort «Dummkopf» war auf Deutsch und in Schwarz-Rot-Gold gehalten. Darunter hieß es: «Türkeifeindlichkeit ist der gemeinsame Punkt der Koalition geworden, die nach 110 Tagen gebildet werden konnte».

Ähnlich berichtete die Zeitung «Vatan», bei der eine Überschrift lautete: «Die Gemeinsamkeit ist die Gegnerschaft zur Türkei». Der Fernsehsender TGRT sprach von einem «Türkeifeindlichkeits-Bündnis aus drei Parteien». In einer Überschrift der Zeitung «Milliyet» hieß es: «Deutschland hat sein wahres Gesicht gezeigt».

Union und SPD hatten den harten Kurs der Bundesregierung gegenüber dem «Partner» und EU-Beitrittskandidaten Türkei am Freitag in ihrem Sondierungspapier bestätigt.

In dem Papier heißt es: «Die Lage der Demokratie, von Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechten hat sich verschlechtert. Deshalb wollen wir bei den Beitrittsverhandlungen keine Kapitel schließen und keine neuen öffnen. Solange die Türkei die notwendigen Verpflichtungen nicht erfüllt, kann es keine Visa-Liberalisierung oder eine Erweiterung der Zollunion geben.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

GroKo-Gegner mobilisieren - SPD pocht auf Nachbesserungen in Koalitionsverhandlungen. Wann die Gespräche starten, ist deswegen offen. Die GroKo-Gegner schlafen nicht. Martin Schulz sagt, die SPD-Spitze muss sich nach dem knappen Ja zu Koalitionsverhandlungen erst noch sortieren. (Politik, 22.01.2018 - 21:44) weiterlesen...

Hintergrund - Was Union und SPD wollen - und wer wo besser verhandelt hat Bei der SPD geht es am Sonntag um die grundsätzliche Abwägung von Notwendigkeit und Risiken einer neuen GroKo - aber auch um die konkreten Inhalte. (Politik, 22.01.2018 - 21:30) weiterlesen...

Innerparteilicher Konflikt - SPD braucht noch Zeit - Jusos starten Aktionen gegen GroKo. Wann die Gespräche starten, ist deswegen offen. Die GroKo-Gegner schlafen nicht. Martin Schulz sagt, die SPD-Spitze muss sich nach dem knappen Ja zu Koalitionsverhandlungen erst noch sortieren. (Politik, 22.01.2018 - 21:13) weiterlesen...

Parteichefs rechnen mit zügigem Verhandlungsstart. Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel, der SPD-Vorsitzende Martin Schulz und CSU-Chef Horst Seehofer hätten gut eineinhalb Stunden lang in guter und konstruktiver Atmosphäre über die weitere Arbeitsplanung gesprochen, erfuhr die dpa am Abend aus Parteikreisen. Jetzt würden alle Seiten nochmals getrennt über das weitere Vorgehen beraten, um dann zügig mit den Koalitionsverhandlungen zu beginnen. Berlin - Die Vorsitzenden von CDU, CSU und SPD wollen rasch mit den Verhandlungen über eine Fortsetzung der großen Koalition beginnen. (Politik, 22.01.2018 - 20:44) weiterlesen...

Jusos starten Aktionen gegen große Koalition. Die Jusos mit ihrem Chef Kevin Kühnert riefen unter dem Motto «Tritt ein, sag' Nein» dazu auf, in die SPD einzutreten, um beim Mitgliederentscheid den Koalitionsvertrag ablehnen zu können. SPD-Chef Martin Schulz zeigte sich in Berlin entschlossen, die Koalitionsverhandlungen erfolgreich abzuschließen. Die SPD braucht aber noch Zeit für interne Beratungen. Berlin - SPD-Linke und Jusos wollen mit aller Macht eine Koalition mit der Union verhindern. (Politik, 22.01.2018 - 19:46) weiterlesen...

Forsa-Umfrage - SPD verliert weiter an Zustimmung: Nur noch 17 Prozent. Uneinig sind sich Meinungsforscher aber, ob die Bundesbürger die GroKo-Verhandlungen eher positiv oder negativ sehen. 17 Prozent - und nur noch knapp vor der AfD: Die SPD rutscht nach dem Parteitags-Ja zu Koalitionsverhandlungen in einer Umfrage weiter ab. (Politik, 22.01.2018 - 18:32) weiterlesen...