Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EU, International

Istanbul - Der Putschversuch in der Türkei jährt sich heute zum dritten Mal.

15.07.2019 - 04:36:05

Feiern in Ankara und Istanbul - Gedenken an den Putschversuch vor drei Jahren in der Türkei. Gedenkfeierlichkeiten sind unter anderem in Ankara und Istanbul geplant.

  • Taksim-Platz - Foto: Uygar Onder Simsek

    Angespannte Lage in der Putschnacht auf dem Taksim-Platz in Istanbul. Foto: Uygar Onder Simsek

  • Festnahmen - Foto: Tolga Bozoglu

    Türkische Polizisten führen putschverdächtige Soldaten am Taksim-Platz in Istanbul ab. Foto: Tolga Bozoglu

  • Putschnacht - Foto: Sedat Suna

    Türkische Polizisten nehmen putschverdächtige Soldaten in Istanbul fest. Foto: Sedat Suna

  • Panzer in der Türkei - Foto: str

    Türkische Polizisten und Anhänger von Präsident Erdogan stehen nach dem gescheiterten Putsch in der Nähe von Panzern auf der Bosporusbrücke in Istanbul. Foto: str

  • s - Foto: Erdogan-Anhänger protestieren einen Tag nach dem Putschversuch in Istanbul. Foto: Sedat Suna

    Erdogan-Anhänger protestieren einen Tag nach dem Putschversuch in Istanbul. Foto: Sedat Suna

  • Festgenommene Soldaten - Foto: Festgenommene Soldaten werden nach dem Putschversuch zu einem Istanbuler Gericht gebracht. Foto: Sedat Suna

    Festgenommene Soldaten werden nach dem Putschversuch zu einem Istanbuler Gericht gebracht. Foto: Sedat Suna

  • Gefängnis in Antalya - Foto: Gefängnis in Antalya: Nach dem Putschversuch vom 15. Juli waren die Haftanstalten zeitweise überfüllt. Foto: Tolga Bozoglu

    Gefängnis in Antalya: Nach dem Putschversuch vom 15. Juli waren die Haftanstalten zeitweise überfüllt. Foto: Tolga Bozoglu

Taksim-Platz - Foto: Uygar Onder SimsekFestnahmen - Foto: Tolga BozogluPutschnacht - Foto: Sedat SunaPanzer in der Türkei - Foto: strs - Foto: Erdogan-Anhänger protestieren einen Tag nach dem Putschversuch in Istanbul. Foto: Sedat SunaFestgenommene Soldaten - Foto: Festgenommene Soldaten werden nach dem Putschversuch zu einem Istanbuler Gericht gebracht. Foto: Sedat SunaGefängnis in Antalya - Foto: Gefängnis in Antalya: Nach dem Putschversuch vom 15. Juli waren die Haftanstalten zeitweise überfüllt. Foto: Tolga Bozoglu

Präsident Recep Tayyip Erdogan will am Abend eine Rede am ehemaligen Flughafen Atatürk in Istanbul halten. Putschisten hatten den Airport in der Nacht des Umsturzversuches vorübergehend besetzt.

Am 15. Juli 2016 hatten Teile des Militärs gegen die türkische Regierung geputscht. Der Aufstand wurde niedergeschlagen. Mehr als 200 Menschen wurden getötet und mehr als 2000 verletzt. Erdogan macht den in den USA lebenden islamischen Prediger Fethullah Gülen als Drahtzieher verantwortlich. Erdogan verhängte nach dem Umsturzversuch einen Ausnahmezustand, der mehrmals verlängert wurde und erst im Juli 2018 endete.

In sogenannten «Säuberungen» ging die Regierung gegen mutmaßliche Putschisten und Anhänger der Gülen-Bewegung, aber auch gegen Oppositionelle vor. Per Dekret wurden mehr als 100.000 Staatsbedienstete entlassen und Zehntausende Menschen verhaftet.

@ dpa.de