Konflikte, Türkei

Istanbul - Der Ausnahmezustand in der Türkei soll zum siebten mal um drei Monate verlängert werden.

17.04.2018 - 20:52:06

Türkei will Ausnahmezustand zum siebten Mal verlängern. Das berichtet die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu und bezieht sich dabei auf den türkischen Regierungssprecher Bozdag. Das Kabinett folgte damit einer Empfehlung des Nationalen Sicherheitsrats. Bozdag begründete die Maßnahme mit dem Kampf gegen den Terrorismus. Nun muss das Parlament, in dem die islamisch-konservative AKP eine Mehrheit hat, über die Verlängerung abstimmen. Das wird voraussichtlich schon morgen passieren.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sorge vor Belastungsprobe - Neue Unruhe um Wahlkampf türkischer Politiker in Deutschland. Wahlkampf türkischer Politiker in Deutschland ist inzwischen verboten. Eine Debatte darüber gibt es trotzdem. Schon in etwas mehr als zwei Monaten wird voraussichtlich in der Türkei gewählt - wieder einmal. (Politik, 19.04.2018 - 17:30) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer: Türkischen Wahlkampf nicht in Deutschland. Berlin - CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich dagegen ausgesprochen, dass der bevorstehende türkische Wahlkampf in Deutschland ausgetragen wird. «Bei anstehenden Wahlen in der Türkei muss der Wahlkampf dort geführt werden», sagte Kramp-Karrenbauer der Deutschen Presse-Agentur. Sie fügte hinzu: «Wir wollen in unseren Städten keine innertürkischen Konflikte, die unser Zusammenleben belasten.» Der türkische Staatspräsident Erdogan hatte angekündigt, die Parlaments- und Präsidentschaftswahlen um fast anderthalb Jahre vorzuziehen, auf den 24. Juni 2018. Kramp-Karrenbauer: Türkischen Wahlkampf nicht in Deutschland (Politik, 19.04.2018 - 12:30) weiterlesen...

Termin soll 24. Juni sein - Erdogan will vorgezogene Wahlen in der Türkei. Istanbul - In der Türkei soll es nach dem Willen von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan im Sommer vorgezogene Parlaments- und Präsidentschaftswahlen geben. Termin solle der 24. Juni 2018 sein, sagte Erdogan in Ankara. Termin soll 24. Juni sein - Erdogan will vorgezogene Wahlen in der Türkei (Politik, 18.04.2018 - 15:22) weiterlesen...

Haftbefehl gegen weiteren Deutsch-Türken in Istanbul. Adil Demirci sei gestern in Istanbul unter anderem wegen Terrorpropaganda in Untersuchungshaft genommen worden, sagte seine Anwältin Gülhan Kaya der Deutschen Presse-Agentur. Demirci besitze sowohl die deutsche als auch die türkische Staatsbürgerschaft. Konkret werde Demirci vorgeworfen, Mitglied der Marxistisch-Leninistischen Kommunistischen Partei zu sein und Propaganda für diese betrieben zu haben. Die MLKP gilt in der Türkei als Terrororganisation. Istanbul - Gegen einen weiteren deutschen Staatsbürger ist in der Türkei Haftbefehl erlassen worden. (Politik, 18.04.2018 - 02:20) weiterlesen...

Türkei weist Kritik der EU-Kommission zurück. Dieser Bericht sei weit davon entfernt, die Realitäten in der Türkei zu verstehen, teilte das türkische Außenministerium mit. Ankara betonte, die Türkei führe insbesondere seit dem Putschversuch vom Juli 2016 einen Kampf gegen mehrere Terrororganisationen. Obwohl man die Situation im Land mehrfach erklärt habe, sei die EU-Kommission unfähig, objektiv und ausgewogen zu sein. Istanbul - Die Türkei hat die in einem Bericht geäußerte Kritik der EU-Kommission an der Situation im Land zurückgewiesen. (Politik, 18.04.2018 - 00:16) weiterlesen...

Merkel und Erdogan telefonieren zum Thema Syrien. Die beiden hätten in ihrem Gespräch betont, dass die Einheit Syriens gewahrt werden müsse, meldet die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Sie stimmten zudem überein, dass klare Schritte unternommen werden müssten, um eine politische Lösung für das Bürgerkriegsland voranzutreiben. Die USA hatte in der Nacht zum Samstag gemeinsam mit Frankreich und Großbritannien Ziele in Syrien angegriffen. Istanbul - Nach dem Militärschlag des Westens in Syrien haben der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan und Bundeskanzlerin Angela Merkel miteinander telefoniert. (Politik, 16.04.2018 - 20:52) weiterlesen...