Konflikte, Türkei

Istanbul - Der Ausnahmezustand in der Türkei soll zum siebten mal um drei Monate verlängert werden.

17.04.2018 - 20:52:06

Türkei will Ausnahmezustand zum siebten Mal verlängern. Das berichtet die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu und bezieht sich dabei auf den türkischen Regierungssprecher Bozdag. Das Kabinett folgte damit einer Empfehlung des Nationalen Sicherheitsrats. Bozdag begründete die Maßnahme mit dem Kampf gegen den Terrorismus. Nun muss das Parlament, in dem die islamisch-konservative AKP eine Mehrheit hat, über die Verlängerung abstimmen. Das wird voraussichtlich schon morgen passieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erdogan treibt mit sieben Dekreten Staatsumbau voran. Im Amtsblatt wurden gleich sieben neue Erlasse veröffentlicht, die Aufgaben von Staatsinstitutionen neu regeln. Unter anderem unterstellte Erdogan den Generalstab dem Verteidigungsminister, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete. Erdogan war am Montag als Präsident vereidigt worden. Danach hatte er drei Dekrete erlassen, mit denen er sich unter anderem mehr Einfluss auf die Streitkräfte sicherte. Istanbul - Mit neuen Dekreten hat der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan den Staatsumbau nach seinen Vorstellungen weiter vorangetrieben. (Politik, 15.07.2018 - 11:26) weiterlesen...

Ankara - Erdogan als türkischer Staatspräsident vereidigt. Er spricht von einer «neuen Ära». Der türkische Präsident Erdogan ist auf dem Zenit seiner Macht: Mit seiner Vereidigung ist er künftig zugleich Staats- und Regierungschef. (Politik, 09.07.2018 - 16:06) weiterlesen...

Ankara - Erdogan wird als Staats- und Regierungschef vereidigt. Er spricht von einer «neuen Ära». Der türkische Präsident Erdogan ist auf dem Zenit seiner Macht: Mit seiner Vereidigung ist er künftig zugleich Staats- und Regierungschef. (Politik, 09.07.2018 - 09:04) weiterlesen...

Türkei: Erdogan legt Amtseid ab. Künftig erhält er als Staats- und Regierungschef deutlich mehr Macht und kann Dekrete mit Gesetzeskraft erlassen. Er darf Minister ernennen, ohne, dass das Parlament zustimmen muss. Erdogan sagte, mit seiner Vereidigung beginne eine «neue Ära». Die Opposition warnt vor einer «Ein-Mann-Herrschaft». Gestern wurden mehr als 18.000 Staatsbedienstete per Dekret entlassen. Laut Ministerpräsident Yildirim könnte der Ausnahmezustand heute aufgehoben werden. Ankara - Rund zwei Wochen nach seiner Wiederwahl legt der türkische Präsident Erdogan am Nachmittag in Ankara seinen Amtseid ab. (Politik, 09.07.2018 - 08:22) weiterlesen...