Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Kriminalität, Polizei

Ist das der Anfang einer neuen Frauenrechtsbewegung? Die Londoner Polizei steht wegen ihres harten Einsatzes bei einer Mahnwache für die entführte und getötete Sarah Everard heftig in der Kritik.

15.03.2021 - 21:04:22

Umstrittener Polizeieinsatz - Demo in London gegen Polizeigesetz und Gewalt an Frauen

  • Nach T?tung von Sarah Everard - Gro?britannien - Foto: Frank Augstein/AP/dpa

    Eine Frau nimmt an einer Demonstration vor dem New Scotland Yard in London teil und tr?gt den Schriftzug ?Shame On You? auf ihrem Gesicht. Foto: Frank Augstein/AP/dpa

  • Nach T?tung von Sarah Everard - Foto: Matt Dunham/AP/dpa

    Eine Person h?lt inmitten einer Menschenmenge in der N?he des Parlaments in London ein Plakat mit der Aufschrift ?She was walking home? (?Sie ging nach Hause?) in die H?he. Foto: Matt Dunham/AP/dpa

Nach T?tung von Sarah Everard - Gro?britannien - Foto: Frank Augstein/AP/dpaNach T?tung von Sarah Everard - Foto: Matt Dunham/AP/dpa

London - Hunderte Menschen haben am Montag in London gegen ein neues Polizeigesetz und Gewalt an Frauen demonstriert. Zeitweise blockierten die Demonstranten die Westminster Bridge nahe des Parlaments.

Der «Police, Crime, Sentencing and Courts Bill», der am Nachmittag in die zweite Lesung im Unterhaus ging, soll unter anderem die Befugnisse der Polizei zur Einschränkung von Protesten erweitern.

Das Gesetzesvorhaben kommt zu einem Zeitpunkt, an dem die Polizei wegen ihres harten Einsatzes bei einer Mahnwache am Wochenende schwer in der Kritik steht. Beamte hatten am Samstagabend bei einer nicht genehmigten Versammlung zum Gedenken an die auf ihrem Nachhauseweg entführte und getötete Sarah Everard in London unter Berufung auf die Corona-Maßnahmen eingegriffen und mehrere Menschen festgenommen. Doch die Bilder von mit Gewalt abgeführten und auf den Boden gerungenen Frauen führten zu heftiger Kritik und heizten die Stimmung weiter an.

Die Leiche der 33-jährigen Everard war in einem Waldstück in der südostenglischen Grafschaft Kent entdeckt worden. Sie war am 3. März in der Nähe des Parks Clapham Common zuletzt lebend gesehen worden. Im Verdacht steht ein 48 Jahre alter Polizist, der inzwischen in Untersuchungshaft sitzt. Der Fall hatte zu einem landesweiten Aufschrei gegen Belästigungen und Gewalt an Frauen geführt.

Innenminister Priti Patel verteidigte das Gesetzesvorhaben am Montag. «Wir haben in den vergangenen Jahren erhebliche Veränderungen in Protest-Taktiken gesehen, wobei Demonstranten Schlupflöcher im Gesetz ausgenutzt haben, die zu einem unverhältnismäßigen Maß an Behinderungen geführt haben», so die konservative Politikerin.

© dpa-infocom, dpa:210315-99-830578/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Polizeigewalt in den USA - Erneut Schwarzer in den USA bei Polizeieinsatz erschossen Nur einen Tag nach Verkündung des Schuldspruches gegen den weißen Ex-Polizisten Derek Chauvin im Fall George Floyd ist in den USA wieder ein Afroamerikaner bei einem Polizeieinsatz erschossen worden. (Politik, 22.04.2021 - 01:18) weiterlesen...

Eskalierter Notruf-Einsatz - Polizist in Ohio erschießt schwarze Jugendliche. Doch schon diskutiert Amerika wieder über tödliche Polizeischüsse. Das Opfer: ein 16 Jahre altes schwarzes Mädchen. Der Schuldspruch im Fall George Floyd brachte Erleichterung - für einen Moment. (Politik, 21.04.2021 - 21:14) weiterlesen...

Schwere Vorwürfe - Ermittlungen gegen BKA-Beamte wegen Rassismus-Verdachts. Die Vorwürfe gegen die Beamten der Sicherungsgruppe wiegen schwer. In einer Spezialeinheit des Bundeskriminalamtes sollen rassistische und sexistische Sprüche über lange Zeit geduldet worden sein. (Politik, 20.04.2021 - 15:30) weiterlesen...

Eskalierte Drogenkontrolle - Tod nach Polizeieinsatz - Familie fordert Aufklärung. Verdacht: Drogenkonsum. Einen Tag später ist der junge Mann tot. Die Anwältin der Familie spricht von mangelndem «Aufklärungsinteresse». Im März kontrollieren Beamte in Delmenhorst einen 19-Jährigen. (Politik, 20.04.2021 - 08:08) weiterlesen...

Kriminalstatistik 2020 - Weniger Kriminalität - Schlechte Zeiten für Einbrecher. Im digitalen Zeitalter bieten sich Kriminellen trotz Corona auch andere Gelegenheiten. Die Kriminalitätsbelastung ist 2020 daher nur leicht gesunken. «Gelegenheit macht Diebe» lautet ein Sprichwort. (Politik, 15.04.2021 - 15:52) weiterlesen...